Camping in Niedersachsen

184 Ergebnisse
1 - 17 von 184 Campingplätzen
...

Populäre Orte

Besonderheiten zum Camping in Niedersachsen

In Niedersachsen ist Camping nicht nur gleichbedeutend mit einem erholsamen Urlaub in der Natur. Die Campinganlagen besitzen vielerlei Extras, die einen Aufenthalt so angenehm wie möglich machen. Freuen können sich die Gäste auf hervorragend ausgestattete Küchen, in denen es kein Problem ist, sich selbst zu versorgen.

Wer sich lieber bekochen lässt, kann die Angebote der hauseigenen Restaurants nutzen. Hier wird u.a. regionale Küche zubereitet. Teilweise kann die Übernachtung sogar mit inbegriffenem Frühstück gebucht werden. Einige Betreiber verwöhnen ihre Kunden auch mit Wellness pur: So sind Saunas zum Durchwärmen, Swimmingpools und Jacuzzis auf einigen ausgewählten Plätzen vorhanden. Auf diese Weise wird Camping zu Luxus.

Als konkretes Reiseziel wählen viele Urlauber den Norden aus. Dort sind es die feinsandigen Strände und das Zusammenspiel von Ebbe und Flut, welche für unvergessliche Erinnerungen sorgen. Freizeitorientierte Feriengäste begeben sich auf Surfbretter oder erkunden segelnd die Region.

Abseits der Nordsee ist beispielsweise das Lüneburger Heideland ein lohnenswertes Feriendomizil. Von den hiesigen Campingplätzen kann man mit dem Fahrrad oder zu Fuß aufbrechen und das weite Land entdecken. Ähnlich gute Voraussetzungen herrschen im Emsland zwischen Papenburg und Meppen vor. Dieses Terrain gilt als ideal für Ausritte.

Reiseziele in Niedersachsen

Ostfriesland

Eine der beliebtesten Regionen für die Ferien in Niedersachsen ist Ostfriesland. Im Nordwesten gelegen begeistert der Landstrich mit seiner romantischen Abgeschiedenheit. Majestätische Deiche und rot-weiß bemalte Leuchttürme, weiße Strände und die meterhohen Dünen prägen die Landschaft. Relaxen lässt es sich vor allem auf den Ostfriesischen Inseln, die einige der besten Campingplätze Niedersachsens besitzen. In Städten wie Emden und Leer sorgen Marine- und Teekultur für einen abwechslungsreichen Aufenthalt.

Cuxhaven und Umgebung

Zwischen Jadebusen, Weser- und Elbemündung warten viele weitere traumhafte Strände auf die Urlauber. In Cuxhaven befinden sich die Camper am Rande des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Von hier aus lohnen sich ausgiebige Wanderungen über das Watt, aber auch Touren zur Insel Helgoland, auf der die Ausflügler echte Kegelrobben sehen können.

Lüneburger Heide und Elbtalaue

Auch südlich bietet das Bundesland seinen Besuchern erstklassige Voraussetzungen für einen Urlaub in Niedersachsen. Die Lüneburger Heide ist während der violetten Blüte im Spätsommer und Herbst der perfekte Ort, um abzuspannen. Mit dem Pferd lassen sich die Landschaften beispielsweise von Soltau und Buchholz aus erkunden. Ein weiteres Naturhighlight ist das Schutzgebiet Niedersächsische Elbtalaue zwischen Lauenburg und Hitzacker.

Gastronomie

Seit Jahrhunderten ziehen die Krabbenkutter von der niedersächsischen Nordseeküste aus, um ihre Fänge an Land zu bringen. Verkauft werden die Leckerbissen direkt auf den Märkten und kommen anschließend in den Restaurants vor Ort auf den Tisch. Nordseekrabben werden von den meisten Reisenden gerne selber gepult. Sie sind ein bekömmlicher Snack für Zwischendurch und passen perfekt zu Wein und Bier.

Entlang der Strandpromenaden gönnen sich die Urlauber die leckeren Fischbrötchen mit Matjes vom Stand. Diese werden u.a. mit Tomaten, Gurken und Zwiebeln belegt. Daneben stehen bei Einheimischen wie Gästen Fischfrikadellen hoch im Kurs, die meist dick mit Remoulade oder Mayonnaise bestrichen sind.

Aus dem Hamburger Raum stammt das Labskaus. Die Mischung aus gepökeltem Rindfleisch oder Corned Beef und gestampften Kartoffeln ist ein waschechter Seemannsschmaus, zu dem klassischerweise ein Rollmops, Rote Beete, Gewürzgurken und ein Spiegelei gehören.

Für die Region um Bremen ist Grünkohl mit Pinkel, Speck, Kassler und Kartoffeln typisch. Das Gericht ist weit über den Stadtstaat hinaus auch in Niedersachsen beliebt. Als Nachspeise gibt es in vielen Restaurants Niedersachsens hausgemachte Rote Grütze. Die Zutaten dafür stammen nicht selten aus den heimischen Wäldern.

Beste Reisezeit

Die Saison beginnt an der Küste meist Mitte Mai. Dann ist das Wetter in Niedersachsens Norden von bis zu 16°C geprägt. Im Juni, Juli und August steigen die Werte auf mehr als 20°C und das Wasser heizt sich schließlich bis zu einem Wert von 18°C auf.

Zu diesem Zeitpunkt stürzen sich die Feriengäste an der Nordsee, aber auch in den Seen Niedersachsens in die Fluten. Die Gezeiten der Nordsee sind dabei optimal, um bei Ebbe den Meeresgrund zu erkunden und bei Hochwasser Sport zu treiben. Die Wintertage sind angesichts kühler Temperaturen weniger zum Camping in Niedersachsen geeignet.

Top Sehenswürdigkeiten

Für alle, die mehr über Niedersachsens Hafen- und Seefahrerkultur erfahren möchten, sind Städte wie Emden, Papenburg und Wilhelmshaven, direkt am Jadebusen gelegen, ein absolutes Muss. Hier können die Reisenden an den Anlegestellen vorbeischlendern und eine der berühmten Werften besuchen. Im Papenburger Schiffsmuseum besichtigen die Besucher z.B. sechs historische Segler. Im Ratsdelft von Emden liegen wiederum Museumsschiffe wie der Seenotkreuzer Georg Breusing und der Logger Stadt Emden vor Anker. Das Marinemuseum Wilhelmshaven gilt als eines der Höhepunkte für Schifffahrtfans.

Klassische Hansearchitektur gibt es bei einem Besuch von Oldenburg und Lüneburg zu sehen. Beide Gemeinden begeistern mit ihren traditionellen Backsteinbauwerken. In Oldenburg sind zudem die klassizistischen Residenzbauten ein Anziehungspunkt. Im früheren Schloss befindet sich heute das Landesmuseum, in dem u.a. die Werke europäischer Künstler des Mittelalters bis zur Neuzeit ausgestellt sind. In Lüneburg ist ein Spaziergang über den Platz Am Sande zu empfehlen. Dort erheben sich die giebelgeschmückten Bürgerhäuser, die von einer langen Handelsgeschichte zu berichten wissen.

Wer Erholung außerhalb der Städte sucht, reist in Niedersachsen zu einem der vielen Seen. Das größte Binnengewässer des Bundeslandes ist dabei das Steinhuder Meer bei Hannover. Fast 30 km² groß ist es vor allem bei Kitern, Surfern und Seglern beliebt.

Aktivitäten und Ausflüge

Wattwandern und Segeln

Wattwandern ist natürlich eine der beliebtesten Aktivitäten beim Camping in Niedersachsen. Vor allem diejenigen, die ihren Urlaub rund um Cuxhaven oder in Ostfriesland verbringen, kommen diesbezüglich voll auf ihre Kosten. In den Nationalparkhäusern bieten regionale Naturführer Touren an, bei denen man mehr über die Flora und Fauna erfahren kann. Die passende Ausrüstung, insbesondere Gummistiefel, sind im Preis inbegriffen. Eines der bekanntesten Tiere der Nordsee, die Robbe, bekommen Gäste in einer der Aufzuchtstationen zu Gesicht. Bei Flut schwimmen nicht nur die Seehunde durch das Meer, auch Menschen erobern die Wellen beim Segeln. Von den Hafenstädten und Kurbädern aus werden im Sommer entsprechende Törns und Segelkurse angeboten.

Radtouren an der Küste und im Heideland

Wer lieber an Land bleibt, kann auf den Deichen wandern gehen oder beim Radfahren die Natur erkunden. Die Küstenradwanderwege gehören zu den beliebtesten Strecken. Daneben führen verschiedene Touren durch die Lüneburger Heide, das Emsland und an der Elbe entlang bis nach Hamburg.

Golf und Klettern

Etwas ruhiger geht es beim Golf auf den zahlreichen Parcours in Niedersachsen zu. Viele Anlagen liegen nur wenige Minuten von den Campingplätzen an der Küste entfernt. Darüber hinaus bietet das Heideland erstklassige Voraussetzungen für den Sport. Mit Familien ist der Gang in einen der Kletterparks, z.B. in Cuxhaven, empfehlenswert.

Events

Mai

  • White Sands Festival Norderney: Für drei Tage wird auf der Insel Norderney Mitte Mai gefeiert. Neben packenden DJ-Nächten zu Pfingsten erwarten die Gäste Beachvolleyball-Turniere und Kitesurfing am Nordstrand.

Juli

  • Deichbrand Festival: Mitte und Ende Juli zieht es bis zu 60.000 Besucher zum Open-Air-Festival Deichbrand bei Cuxhaven. Grund sind die internationalen Rockbands, die vor der Kulisse des Wattenmeers ihr Können präsentieren. Mit dabei waren in der Vergangenheit u.a. Billy Talent, Die Toten Hosen, Gogol Bordello und Fettes Brot.

  • Lichterfest beim Seekurparkfest in Cuxhaven: Den Auftakt des Seekurparkfestes in Cuxhaven bildet jedes Jahr das Lichterfest Mitte Juli. Spektakuläre Feuerwerke und bengalische Feuer, Livemusik und ein vielseitiges Kinderprogramm sorgen in diesen Sommertagen für gute Laune.

August

  • Schippertage Bremerhaven: Die Besucher Bremerhavens dürfen sich Mitte des Monats auf historische Wattenmeerschiffe freuen. Im Hafen von Bremerhaven legen dann uralte Aaken, Bojer, Galioten, Kuffen und Tjalken an. Höhepunkt des Events ist der gemeinsame Einlauf. Angekommen in Bremerhaven üben sich die Seemänner im Shantygesang.

September

  • Sailing CUP Wilhelmshaven: Ende September kommen die großen Segelschiffe nach Wilhelmshaven und begeben sich auf eine mehrtägige Regatta. Im Hafen fiebern derweil die Zuschauer mit, bewundern die mächtigen Takelagen und lassen sich von einem abwechslungsreichen Begleitprogramm mit Musik und Essen begeistern.