Camping in der Lüneburger Heide

25 Ergebnisse
1 - 17 von 25 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Besonderheiten Camping

Die Lüneburger Heide ist insbesondere ein Ort für alle, die Camping inmitten der Natur genießen möchten. Paare, die einfach mal loslassen wollen und Familien, die eine ländliche Idylle schätzen, fühlen sich inmitten der pittoresken Landschaft besonders wohl.

Von der ruhigen Umgebung inspiriert, geht es für viele Reisende von den Campingplätzen direkt auf die Radwege. Naturfans unternehmen gerne Ausflüge hinauf zur Elbe und entlang der Aller im Süden. Die schönsten Aussichten eröffnen sich den Feriengästen von kleineren Hügeln wie dem Wilseder Berg. Mit dem Heidepark Soltau ist die Region zudem ideal für den Familienurlaub. Auch hier gibt es ganz in der Nähe die passenden Campingplätze.

Anreise

Mit dem Wohnmobil gelangen Camper über die Autobahnen A7, A27 und A39 ins Heideland. Die A7 ist vor allem für Anreisende aus dem Norden und Süden empfehlenswert. Aus dem Frankfurter und Stuttgarter Raum führt sie bis hinauf an die Grenze zu Dänemark.

In der Nähe von Soltau beginnt die Lüneburger Heide. Hier können Auto- und Wohnmobilfahrer mehrere Abzweigungen zum gewünschten Campingplatz nehmen. Wer aus dem Rheinland oder dem Ruhrgebiet kommt, nutzt am besten die A1 Richtung Hamburg. Kurz vor der Hansestadt geht es rechts ab. Von Köln aus sind es etwa 380 km bis zum Reiseziel. Von Berlin aus beträgt die Entfernung knapp 350 km über die A2.

Auf dem Weg lohnt ein Stopp in Städten wie Magdeburg mit dem altehrwürdigen Dom und in Lüneburg, eine der schönsten Hansestädte Niedersachsens. Besichtigen können die Urlauber hier nordische Backsteinarchitektur und historische Hafenanlagen. Ein Tipp für die Anreise: Die sogenannten Park-und-Rein-Parkplätze gewähren Gästen einen direkten Zugang in die schönsten Heideflächen. Aus Hannover kommend erreicht man zum Beispiel mit der Ausfahrt Egestorf den Kutschen-Parkplatz in Undeloh.

Reiseziele in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide ist gespickt von idyllischen Dörfern, Bauernhöfen und Landgütern sowie von kleinen Städten mit nordischer Backsteinarchitektur. Zu den bekanntesten Orten zählen Soltau, Schneverdingen und Bispingen.

Soltau

Überregional ist Soltau vor allem für den Themen- und Freizeitpark Heidepark bekannt. Achterbahnen und kleinere Fahrgeschäfte wie die Holzachterbahn oder der Mississippi-Dampfer machen die Einrichtung zu einem echten Highlight für Familien. Im Stadtzentrum lädt das Spielmuseum zu einem Rundgang ein. Rund um den Ort breiten sich Heideflächen wie der Wacholderpark aus.

Schneverdingen

Viele Urlauber entscheiden sich beim Camping in der Lüneburger Heide für die Nähe zu Schneverdingen, wo sich zahlreiche Naturlandschaften wie der Heidegarten im Höpen oder das Pietzmoor anschließen. Im Zentrum informiert das Heimatmuseum De Theeshof über die bäuerlichen Traditionen. Übrigens wird jedes Jahr in Schneverdingen die Heidekönigin bei einem großen Fest gekrönt.

Bispingen

Die Gemeinde Bispingen glänzt mit einigen sehenswerten Attraktionen wie zum Beispiel dem Verrückten Haus, das auf dem Kopf steht, oder dem Heidekastell ISERHATSCHE mit Barockgarten und Jagdvilla. Der Ortskern von Bispingen wirkt idyllisch und ländlich. Hier führt auch der Heidschnuckenweg entlang, der Wanderer durch weite autofreie Naturschutzgebiete führt.

Gastronomie

Auf den vielen Weiden grasen Rinder und Schafe in artgerechter Haltung. Vor allem Heidschnucken sind in der Lüneburger Heide typisch. Entsprechend gut schmeckt das Fleisch, das nach lokalen Spezialrezepten zubereitet wird. Vielseitig im Geschmack sind die vielen Wurstvariationen, die perfekt zu körnigem Schwarzbrot aus eigener Herstellung passen.

Im Herbst kommen gerne Wildgerichte mit Beeren aus der Lüneburger Heide, Rotkohl und Pfifferlingen auf den Tisch. Aus den zahlreichen Fischteichen und Fließgewässern stammen Süßwasserfische wie Karpfen, Forellen und Hechte. In der Heide wird außerdem vielerorts Aal geräuchert. Als Dessert servieren die Köche gerne verschiedene Obstkompotte aus Aprikosen oder Beeren mit Heidehonig und Sahne oder wahlweise Ziegenkäse.

Beste Reisezeit

Die Top-Saison für eine Reise in die Lüneburger Heide ist der Spätsommer. In diesem Zeitraum erblüht die Heide in einem schillernden Violett und verlockt viele Naturliebhaber zu Fahrradtouren oder Wanderungen. Die Region hat sogar einen Heideblütenmelder eingerichtet, der über das Naturereignis informiert.

Abgesehen davon ist es in der Lüneburger Heide von Mai bis September angenehm warm. In diesem Zeitraum werden Werte zwischen 18 und 23 °C erreicht. Zur Mittagszeit können die Temperaturen sogar noch weit darüber liegen. Vergleichsweise wenig Regen fällt in den Monaten April und September. Auch der Oktober ist mit wenig Niederschlag und 13 °C noch gut zum Camping in der Lüneburger Heide geeignet.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Wilsede: Mit seiner gut erhaltenen Bausubstanz ist das Dorf ein echtes Open-Air-Museum mit vorindustriellem Flair, uralten Bauernhöfen und einem Heidemuseum.
  • Wilseder Berg: Der 169 m hohe Berg ist ein beliebter Aussichtspunkt für Wanderer.
  • Totengrund: Das mystische Tal in der Nähe von Bispingen gehört vor allem zur Heideblütezeit zu den schönsten Ausflugszielen.
  • Pietzmoor: Das über 8.000 Jahre alte Moor ist mit seinen Bohlenstegen ein besonders zauberhafter Weg zum Wandern.
  • Lüneburg: Die alte Hansestadt ist bekannt für ihre zahlreichen Handelshäuser im Stile der Backsteingotik und ihre Saline, die die Geschichte der Stadt lange prägte.

Top 2 Insidertipps

  • Wacholderwald Schmarbeck: Etwa 7 km nördlich von Müden gelegen, breitet sich Norddeutschlands größter Wacholderwald aus. Die knorrigen Zypressengewächse schaffen eine einzigartige Atmosphäre und verlocken zu ausgiebigen Wanderungen. Viele Ausflügler zieht es zum Gipfelkreuz des nur 94 m hohen Fassberges, das hier tatsächlich aufgestellt wurde.
  • Wildpark Lüneburger Heide: In der Nähe von Nindorf-Hanstedt lädt der Wildpark Lüneburger Heide vor allem Familien zu einem spannenden Rundgang ein. Über 1.000 Tiere aus etwa 140 Arten leben in den Gehegen, darunter Elche, Polarfüchse und Schneeleoparden. Zu den Highlights gehören die täglichen Greifvogelshows mit Adlern und Falken, aber auch die Fischotterfütterung ist sehr beliebt.

Aktivitäten und Ausflüge

Bei einem Urlaub in der Lüneburger Heide brechen Camper zu aufregenden Wanderungen entlang des Heidschnuckenweges, zu Radtouren oder zu Ausritten mit dem Pferd auf.

Die Heidetour läd zum Radfahren ein

Den gesamten Sommer über bis weit in den Herbst hinein zieht es die Reisenden zum Radfahren in die Lüneburger Heide. Das vergleichsweise flache Höhenprofil mit nur einigen sanften Hügeln eignet sich insbesondere gut für Ausflüge mit der Familie. Ein Klassiker ist die etwa 12 km lange Strecke durch den Totengrund. Die Heidetour ist insgesamt fast 100 km lang.

Wandern auf dem Heidschnuckenweg

Für Wanderer ist der Heidschnuckenweg ein beliebtes Ausflugsziel. Mit seinen 13 Etappen gehört er zu den schönsten Wanderstrecken in ganz Deutschland. Vor allem zur Blütezeit kann man hier atemberaubende Eindrücke von der Natur sammeln. Die gesamte Länge des Pfades beträgt 223 km und beginnt bereits in Hamburg.

Reiterparadies

Die Lüneburger Heide ist ein wahres Paradies für Reiter. Viele Bauernhöfe bieten den Besuchern geführte Touren durch die Natur an und bringen Anfängern die Grundlagen des Sports bei. Die Lüneburger Heide verfügt über ein knapp 1.450 km langes Netz an ausgewiesenen Reitrouten.

Events

Mai

  • Kulturelle Landpartie im Wendland: Als alternatives Kulturfestival bereichert die Kulturelle Landpartie von Himmelfahrt bis Pfingsten die Gemeinde des Wendlands. An bis zu 80 Orten finden in dem Zeitraum etwa 500 Veranstaltungen statt.

Mai - Juni

  • Schnuckenscheren in Neuenkirchen: Pünktlich zu Himmelfahrt werden in Neuenkirchen die Heidschnucken geschoren. Im Rahmen der Veranstaltung wird getanzt und gefeiert. Außerdem können die Gäste traditionelle Heidschnuckenprodukte kaufen.

Juni

  • Pfingstmarkt Satemin: Das Event begeistert seine Besucher mit bis zu 60 Kunsthandwerkern, die an diesem Wochenende ihre Werke verkaufen.

Juli

  • Musiktage in Hitzacker: Beim ältesten Festival für Kammermusik genießen Klassikfans neun Tage lang Konzerte und Performance-Kunst.

August

  • Heideblütenfest in Amelinghausen: Auf die Gäste warten ein großes Feuerwerk, eine Beachparty und folkloristische Festumzüge.
  • Heideblütenfest Schneverdingen: Jedes Jahr Ende August findet seit 1922 das Heideblütenfest in Schneverdingen statt. Im Rahmen dessen wird zeremoniell die Heidekönigin gekrönt.

September - Oktober

  • Hengstparade: Im Landgestüt Celle werden die Zuchthengste gezeigt und im Rahmen von Dressurshows wird ihr Können vorgestellt