Camping an der Nordsee

344 Ergebnisse
1 - 17 von 344 Campingplätzen
...

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Ein Campingurlaub an der Nordsee ist wie Balsam für Körper und Seele. Von der salzigen Luft geweckt, radelt man morgens von der Parzelle zum Brötchenholen ins nächste Friesendorf. Anschließend werden am Hafen noch ein paar fangfrische Krabben gekauft. Gestärkt geht es zum Sonnenbaden an den Strand, zum Drachensteigen in die Dünen oder zum Surfen aufs Meer. Mit einer Wattwanderung bei Sonnenuntergang lässt sich der perfekte Tag an der Nordsee ausklingen.

Camping an der Nordsee: Traumurlaub mit Strand, Dünen und gesundem Klima

Wo findet man eindrucksvolle Dünenlandschaften, weite Sandstrände und ein gesundes Meeresklima? Das Naturparadies Nordsee bietet euch alles, was ihr für einen entspannten Campingurlaub am Meer braucht. PiNCAMP stellt die besten Campingplätze in der Nordsee vor und gibt nützliche Tipps, mit denen der Campingtrip zum Traumurlaub wird. Die deutsche Nordseeküste in Niedersachsen und Schleswig-Holstein zählt bei Campern nicht umsonst zu den beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands. Mit den sanft geschwungenen Dünen, den langen Sandstränden und vielen kleinen Inseln und schmucken Dörfern an der Küste ist die Nordseeküste ein echtes Kleinod. Und das Beste ist: Dieses Ferienparadies ist gar nicht weit weg und liegt quasi vor der Haustür.

Die 5 besten Campingplätze an der Nordsee

Egal ob ihr einen entspannten Nordseeurlaub am Strand plant, das Weltnaturerbe Wattenmeer aktiv erkunden wollt oder euch in der gesunden salzhaltigen Nordseeluft vom stressigen Alltag erholen wollt: Die Nordseeküste bietet für jeden Geschmack etwas und ist immer einen Ausflug wert! An der Nordsee gibt es seit langem etliche hervorragende Campingplätze: Viele davon liegen direkt am Strand, hinter einem Deich oder inmitten der wildromantischen Landschaft der Dünen. Um euch bei der Suche nach eurem persönlichen Traumplätzchen ein wenig zu helfen, stellen wir hier 5 Anlagen vor, mit denen ihr garantiert nichts falsch macht und einen erholsamen Campingurlaub mit vielen schönen Erinnerungen verbringen werdet.

Nordsee-Camping Neuharlingersiel

Im beliebten Thalasso-Heilbad Neuharlingersiel befindet sich dieser ganzjährig geöffnete Nordsee-Campingplatz. Die Anlage ist äußerst weitläufig und bietet zahlreiche Stellplätze, Ferienwohnungen und mehrere Zeltplätze. Wenn ihr kein eigenes Fahrzeug habt, aber trotzdem im Womo Urlaub machen wollt, könnt ihr euch hier sogar ein Wohnmobil für die Dauer eures Aufenthaltes anmieten.

Nordsee-Camp Norddeich

Dieser schöne und gepflegte Campingplatz in der niedersächsischen Stadt Norden hat alles, was anspruchsvolle Camper brauchen: Eine schöne Lage direkt hinter dem Seedeich, großzügige Stellplätze für das Wohnmobil, mehrere Zeltplätze und einen eigenen Chalet-Park mit gemütlichen Mobilheime. Außerdem gibt es einen eigenen Zugang zum Wattenmeer.

Campingplatz Harlesiel

Dank perfekter Strandlage genau der richtige Ort für alle, die gerne im Strandkorb relaxen, sich in der Sonne bräunen und ein erfrischendes Bad in der Nordsee nehmen möchten. Das große Freizeitangebot und die kinderfreundliche Ausstattung machen diesen Platz gerade auch für Familien ideal. Ein Teil des Sandstrandes ist zudem als Hundestrand für vierbeinige Begleiter freigegeben.

Nordseecamping Zum Seehund

Gemütlicher Familiencampingplatz hinter dem Außendeich von Simonsberg. Auch in der Hauptsaison werdet ihr hier viel Ruhe finden. Dafür sorgen nicht nur die schönen Rad- und Wanderwege in der Umgebung, sondern das umfangreiche Wellness-Angebot. Bei Dampfbad, Sauna und Massage könnt ihr die Seele baumeln lassen oder im natürlichen Schwimmteich baden.

Strand- und Familiencampingplatz Bensersiel

Moderner 5-Sterne-Campingplatz, der den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Freut euch auf Sandstellplätze direkt am Strand, ein Meerwasserfreibad mit Riesenrutsche, einen Abenteuerspielplatz für Kids und eine erstklassige Infrastruktur. Ein einmaliges Erlebnis: Übernachtet in einem der Schlafstrandkörbe und erwacht bei Sonnenaufgang mit Blick auf das Wattenmeer.

Tipps zum Camping mit Hund an der Nordsee

Ihr könnt euren Hund auf die meisten Campingplätze an der Nordseeküste mitbringen. Informiert euch aber schon vorher beim jeweiligen Platz, wie die Regeln aussehen und ob es Sonderregeln für Mitunterkünfte oder auf dem Zeltplatz gibt. Außerhalb der Ortschaften besteht Leinenpflicht, vor allem wenn ihr mit dem Hund auf dem Deich spazieren geht. Falls ihr ein Naturschutzgebiet besucht, sollte sich Hundefreunde ebenfalls schlau machen, ob der Hund mitdarf. Wollt ihr mit dem Hund an den Nordseestrand, solltet ihr euch einen Hundestrand aussuchen. Innerhalb dieser abgegrenzten Abschnitte darf sich der Vierbeiner nach Lust und Laune austoben und zusammen mit den anderen Hunden im Meer baden. Viele Ortschaften haben eigene Hundestrände und auch auf manchen Campingplätzen gibt es eigene Bereiche für Vierbeiner. Einige der besten Hundestrände an der Nordsee findet ihr hier:

  • Hundestrand Sylt (Westerland)
  • Hundestrand Kampen (Sylt)
  • Hundestrand Wenningstedt (Sylt)
  • Hundestrand Föhr (Nieblum)
  • Hundestrand Wyk auf Föhr
  • Hundestrand Amrum (Wittdün)
  • Hundestrand Pellworm
  • Hundestrand Husum
  • Hundestrand St. Peter-Ording (Hauptstrand)
  • Hundestrand Büsum
  • Hundestrand Friedrichskoog
  • Hundestrand Cuxhaven
  • Hundestrand Wangerooge
  • Hundestrand Spiekeroog
  • Hundestrand Langeoog
  • Hundestrand Baltrum
  • Hundestrand Norderney
  • Hundestrand Borkum

Reiseziele für Camper an der Nordsee

Jede Region der Nordsee hat in puncto Camping ihre eigenen Fans. Sylt ist für viele Urlauber die Nordseeinsel schlechthin. Das letzte Eiland vor der dänischen Küste ist für sein mondänes Jetset-Flair bekannt. Hier lässt sich in den Strandbars Champagner zu Kaviar kosten, tagsüber ein Poloturnier besuchen oder eine Runde Golf spielen.

Auch St. Peter-Ording zieht viele Camper an: Das Seebad auf dem Festland glänzt mit einer langen Promenade zum Flanieren, individuellen Boutiquen und Restaurants mit raffinierter maritimer Küche. Die Strandbadestelle lässt sich sogar bequem mit dem Auto anfahren und eignet sich somit vor allem für Familien mit kleinen Kindern und ältere Urlauber, die weite Dünenwege vermeiden möchten.

Büsum und Husum sind idyllische Hafenstädte auf dem schleswig-holsteinischen Festland. Husum liegt in unmittelbarer Nähe zu Dänemark und beeindruckt mit vielen bunten Häusern und einem historischen Hafen. Der Nordsee-Radweg führt direkt durch das Städtchen. Büsum ist der ideale Ort für Erlebnisurlauber. Von hier unternimmt man Wattläufe, eine Kutterfahrt oder übernachtet in einem speziellen Schlafstrandkorb.

Familien finden auf den Inseln viele Gleichgesinnte zum Camping an der Nordsee und entspannte Plätze mit einer guten Infrastruktur. Besonders erholsam für Kinder: auf den Ostfriesischen Inseln Baltrum, Juist, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge gibt es keine Autos und keine Wohnmobile. Hier wird in Bungalows oder im Zelt geschlafen und für Plätze verfügen über einen eigenen Kinderspielplatz, auf dem sich die kleinen Camper austoben können.

Gastronomie-Tipps für Feinschmecker

An den fangfrischen Nordsee-Krabben kommt kein Urlauber vorbei. Ob in der Fischsuppe als Beilage, auf der gebratenen Scholle oder in einem Cocktailglas serviert – Krabben schmecken am besten fangfrisch. An vielen Häfen werden sie direkt vom Kutter im Pfund in Tüten verkauft. Gepult bleibt dann meist nur eine Handvoll übrig. Manch ein Urlaubsgast zieht es vor, sich im Restaurant Krabben servieren zu lassen. Neben frischem Fisch aus der Nordsee wie Hering, Heilbutt, Seezunge und Schellfisch finden sich auch frische Muscheln auf der Speisekarte.

Es gibt kaum etwas Erholsameres, als nach einem Tag an der frischen Luft in einem rustikalen Restaurant am Deich zu sitzen. Neben innovativen Gerichten à la carte sind traditionelle und landestypische Gerichte wieder in Mode gekommen. Viele Küchenchefs servieren Eintopfspezialitäten wie Grünkohl mit Pinkel. Der grüne Brei mit Grützwurst und Speck ist natürlich Geschmackssache. Was für viele Norddeutsche ein Lieblingsgericht ist, ist für Kinder meist gewöhnungsbedürftig. Sie freuen sich stattdessen über Störtebeckerteller mit Fischstäbchen oder Spiegelei und Pommes Frites sowie Rote Grütze zum Nachtisch. Das Spiegelei krönt auch ein in Norddeutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen beliebtes Kartoffelgericht: Labskaus nennen es die Einheimischen. Die Spezialität aus gepökeltem Hackfleisch und Rote Bete sollte sich kein Urlauber beim Camping an der Nordsee entgehen lassen.

Beste Reisezeit

Wer an der Nordsee campt, trotzt nicht nur den Gezeiten, sondern auch der teilweise rauen Wetterlage. Ganz nach dem Motto Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung werden Friesennerz und Gummistiefel übergestreift. Die gelben Regenmäntel sind wasser- und windfest. Stürmen kann es an der Nordsee auch im Sommer, das sollte man beachten, wenn man etwa einen Bootsausflug plant. Der Seewetterbericht an der Nordsee informiert über die Wetterlage auf dem Wasser.

Das Klima ist gemäßigt. Warme Kleidung sollte man stets dabei haben, denn an der See gibt es bisweilen mehrere Jahreszeiten an einem Tag. Zur besten Reisezeit in den Sommermonaten Juli und August kommt es an Land zu Tageshöchsttemperaturen von um die 25°C, während die Wassertemperaturen der Nordsee die 20°C-Marke selten übersteigen.

Top-Sehenswürdigkeiten an der Nordseeküste

Ein Campingurlaub an der Nordsee wird durch viele Sehenswürdigkeiten bereichert. Bei Kindern sind Ausflüge zu den Leuchttürmen beliebt. Während jeden Abend die Leuchtfeuer aus der Ferne über den Campingplatz streifen, können die Türme tagsüber als Aussichtsplattform mit Blick über das Wattenmeer genutzt werden.

Im Wattforum in Tönning erfahren Interessierte alles Wissenswerte über den bedeutendsten Nationalpark Schleswig-Holsteins. Im nordfriesischen Wattenmeer befinden sich die Halligen. Die kleinen Marschinseln sind teilweise bewohnt und für Besucher zugänglich. Ein Ausflug zu einer Hallig bietet faszinierende Einblicke in ein Leben in vollkommenem Einklang mit der Natur.

Familien mit Kindern besuchen gerne die Seehundstation Friedrichskoog. Hier werden Seehunde und Kegelrobben aufgezogen. Durch große Glasscheiben können die Meeressäuger auch unter Wasser beobachtet werden.

Ebenso interessant für Kinder ist der Museumshafen Büsum. Hier lockt das bunte maritime Leben: der rot-weiß gestreifte Leuchtturm, Fischkutter und Segelboote. Nicht nur alte Anker, auch ausgediente Boote finden hier ihre letzte Ruhestätte.

Kunstliebhaber zieht es ins Nolde Museum in Seebüll in Schleswig-Holstein. Das Kunstmuseum geht auf eine Stiftung von Ada und Emil Nolde zurück und zeigt Werke des 1956 verstorbenen Malers.

Aktivitäten und Ausflüge für Camper

Wattwanderungen und Reiten am Strand

Darunter sind vor allem Wattwanderungen ein Muss für jeden Nordseeurlauber. Besonders Kinder lieben die matschigen Spaziergänge. Zwischen Amrum und Föhr zum Beispiel leiten die ortskundigen Wattführer von einer Insel zur anderen. Dieser Tagesausflug durch die Nordsee ist direkt von den Gezeiten abhängig und sollte nicht im Alleingang unternommen werden.

Badespaß und Wellness

Sollte es beim Camping an der Nordsee doch einmal regnen, gibt es eigentlich nur einen Rat: ins Wasser gehen. Nahezu jede Insel und jeder Kurort verfügt über eine eigene Nordseetherme. Hier können Kinder sich auf Erlebnisrutschen austoben und Eltern bei Massagen oder im Whirlpool herrlich entspannen. Zwei der beliebtesten Anlagen befinden sich in Bensersiel und St. Peter-Ording.

Hochseeangeln

Seefeste Camper, die morgens früh aufstehen, können die heimischen Fischer auf ihren Kuttern begleiten. Beim Hochseeangeln auf der Nordsee landen vor allem Makrelen, Dorsche und Plattfische am Haken.

Events

Juli

  • Eintägige Wattolümpiade: Bei diesem schlammigen Wettbewerb im Wattenmeer vor Brunsbüttel messen sich alle zwei Jahre Sportler in verschiedenen Disziplinen wie Wolliball und Staffellauf.

August

  • Husumer Hafentage: Das größte Stadtevent an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste lädt Anfang August zum Schlemmen und Feiern ein. Auf vier Bühnen wird Livemusik präsentiert.

  • Föhr on fire: Zweitägiges Hafenfest Mitte August auf der Insel Föhr mit einem spektakulären Feuerwerk als Höhepunkt.

September

  • Dithmarscher Kohltage: Das Herbstfest eines der größten europäischen Kohlanbaugebiete präsentiert eine Woche lang Mitte September Kohlspezialitäten und Specials wie „Wellness mit Kohl“.

Oktober

  • Husumer Krabbentage: Bei diesem Hafenfest am Monatsende dreht sich alles um die Nordseekrabbe direkt vom Kutter.

Dezember

  • Silvester: Über der Nordsee explodieren die Feuerwerke. Neujahrskonzerte sowie Veranstaltungen in Kursälen, Hotels und Restaurants laden zum Mitfeiern ein.