Camping im Harz

25 Ergebnisse
1 - 17 von 25 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Besonderheiten Camping

Für Camping gibt es im Harz vielerlei Möglichkeiten: Die Feriengäste können sich zum Beispiel in einem der Campingplätze im Harz am Rande oder inmitten der malerischen Wälder niederlassen und diese als Ausgangspunkt für einen Wanderausflug nutzen. Viele der Anlagen befinden sich außerdem nur wenige Schritte vom Wasser entfernt. Fluss- und Bachläufe wie die Bode oder die Zorge wurden bereits von großen Dichtern wie Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich Heine und Joseph von Eichendorff beschrieben. Einige Übernachtungsmöglichkeiten finden die Reisenden zudem in der Nähe von kulturellen Sehenswürdigkeiten wie dem Hexentanzplatz zu Thale. Ambitionierte Ausflügler können einen der vielen Gipfel, zum Beispiel den Brocken oder den Wurmberg, erklimmen.

Anreise

Durch den Harz führen große Autobahnen wie die A7, die von Westen her in das Gebirge führt und die A38, auch Südharzautobahn genannt. Im Osten kommen die Camper der Region außerdem über die A14 nahe. Zudem kann man die Schnellstraße B243 zwischen Seesen bis nach Osterode nutzen, um zu einem bestimmten Urlaubsort oder Campingplatz im Harz zu gelangen. Auf ganz Deutschland bezogen ist die A2 eine der besten Verkehrsverbindungen. Auf dieser Straße können Reisende von Berlin im Osten und vom Ruhrgebiet und Münsterland im Westen Richtung Braunschweig fahren und dort nach Süden in den Harz abbiegen.

Von der Bundeshauptstadt dauert die Anreise beispielsweise etwa drei Stunden. Die Entfernung beträgt knapp 270 km. Dortmund ist etwa 290 km vom Harz entfernt, eine Strecke, die man innerhalb von etwas mehr als drei Stunden zurücklegt. Alternativ kann die A7 genutzt werden, die von Stuttgart und Frankfurt beziehungsweise von Schleswig-Holstein her kommt. Auf dem Weg lohnen sich Zwischenstopps in Weltkulturerbestätten wie Goslar, Wörlitz-Dessau und Quedlinburg.

Reiseziele im Harz

Fachwerkarchitektur, romantische kleine Mittelalterstädte und international anerkannte Kurbäder machen den Reiz einer Reise mit Camping in den Harz aus. Orte wie Bad Harzburg, Schierke, Wernigerode und Thale sind dabei ideale Ausgangspunkte für Wanderungen.

Thale

Die Gemeinde Thale ist vor allem für den Hexentanzplatz bekannt. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt direkt an der Bode und bietet erstklassige Ausflugsmöglichkeiten durch das Tal des Flusses. Zum 30. April wird wie jedes Jahr ausgiebig mit Hexen und Hexern gefeiert. Kulturell sind außerdem das Bergtheater und das Kloster Wendhusen sehenswert. Eine eigene Therme garantiert den Campern erholsame Momente.

Bad Harzburg

Der Kurort liegt im Umkreis der berühmten Kaiserstadt Goslar und ist vor allem wegen seiner Solequellen ein beliebtes Reiseziel. In der Therme entspannen die Urlauber in heilsamen Bädern und wärmen sich in der Sauna durch. Ein echtes Kleinod ist der Baumwipfelpfad, auf dem man fast 1 km lang in 20 m Höhe wandeln und die Aussicht über den Wald genießen kann.

Wernigerode

Wernigerode liegt nur 12 km vom höchsten Gipfel des Harzes, dem Brocken, entfernt. Wer Lust hat, kann den Berg selbst zu Fuß erklimmen. Alternativ fährt eine Bahn hinauf zu der Erhebung. In der Innenstadt bewundern die Gäste die filigrane Fachwerkarchitektur und können in einem der Restaurants regionale Küche beispielsweise auf der Marktstraße ausprobieren.

Gastronomie

Es sind vor allem die einfachen, ländlichen Speisen, die die Küche im Harz prägen. Im Süden sind insbesondere die Einflüsse aus Thüringen spürbar. Rotkohl, Klöße und herzhafter Braten sind ein echter Genuss für Einheimische und Urlauber. Die Soßen werden meist mit den regionalen Schwarzbieren angesetzt. Diese passen nicht zuletzt auch zu den intensiv schmeckenden Rostbratwürsten.

Die vielen Flüsse haben zudem die besten Voraussetzungen für den Fischfang geschaffen. Speziell die Forellen des Harzes sind ein Klassiker in den Landrestaurants. In der Saison kommen des Weiteren Wildbraten vom Reh oder Wildschwein mit Pilzen und Preiselbeeren auf den Tisch. Ein Festtagsgericht sind die geräucherten Würste von den abgeschiedenen Dörfern des Gebirges.

Beste Reisezeit

Als typische Reisezeit fürs Camping im Harz gelten die Monate vom 30. April an bis in den Oktober hinein. Mit der Walpurgisnacht endet offiziell der Winter und in der Tat erblühen kurz darauf die beschaulichen Wiesen des Mittelgebirges. Im Sommer dann erwarten die Reisenden Temperaturen von bis zu 22 Grad Celsius in den niedrigeren Lagen. Für Ausflüge zu den Bergen sollte man selbstverständlich warme und windabweisende Kleidung mitnehmen. Angenehm sonnig ist es immer noch im September und Oktober. Vorteil an dieser Saison ist, dass die Wanderer die traumhafte Laubfärbung zu Gesicht bekommen. In diesem Zeitraum ist zudem die Niederschlagswahrscheinlichkeit vergleichsweise gering.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Kaiserpfalz Goslar: die einstige Residenz der deutsch-römischen Kaiser am Fuße des Rammelsbergs. Zu sehen gibt es die historischen Säle.
  • Quedlinburg: Mit ihrer bestens erhaltenen Fachwerkinnenstadt, der Königspfalz und der Stiftskirche hat es die Stadt ins UNESCO-Welterbe geschafft.
  • Erzbergwerk Rammelsberg: Mit dem Erzbergwerk und der tausendjährigen Geschichte des Bergbaus gehört der Rammelsberg zum Weltkulturerbe der UNESCO.
  • Brocken: Der Berg ist mit 1.141 m die höchste Erhebung im Harz. Erreicht werden kann der Gipfel per Schmalspurbahn.
  • Feuersteinklippe: Die bekannte Fels- und Schieferformation ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Nähe von Schierke.

Top 2 Insidertipps

  • Grube Samson: Das historische Bergwerk befindet sich in Sankt Andreasberg im Oberharz und bietet einen tiefgründigen Einblick in den historischen Erzabbau. Bemerkenswert ist dabei die einzige noch funktionstüchtige Fahrkunst der Welt. Bei einer Führung wird das wasserbetriebene Aufzugverfahren vorgeführt.
  • Märchenwald Bad Harzburg: Vor allem Familien zieht es in einem Urlaub auf einem Campingplatz im Harz zu dieser Attraktion. In dem Waldstück auf jeweils fünf Bühnenbildern zu jedem Märchen werden die Geschichten der Gebrüder Grimm lebendig. Zudem können sich die kleinen Urlauber im Streichelzoo mit Tieren anfreunden.

Aktivitäten und Ausflüge

Mit seinen vielseitigen und naturbelassenen Landschaften ist der Harz das perfekte Terrain für Freizeitaktivitäten wie Wildwasserfahren und Rafting, Radtouren, Mountainbiking und Wandern.

Wandern

Die Aktivität Nummer Eins in einem Urlaub im Harz ist natürlich das Wandern. Das Wegenetz ist sehr vielfältig und wurde bereits vor mehr als 200 Jahren gerne begangen. Wandeln kann man zum Beispiel auf den Spuren Heinrich Heines, dem ein eigener Wanderweg gewidmet ist. Die Strecke führt von Ilsenburg bis hinauf zum Brocken. Ein weiterer Klassiker ist der Hexenstieg von Osterrode nach Thale.

Radfahren und Mountainbiken

Fahrradfahrer können unter anderem den etwas größeren Flüssen im Harz folgen. Für Familien ist beispielsweise der Innerste-Weg empfehlenswert ebenso wie die Kleine Harzvorland-Tour. Ambitionierte Sportler begeben sich auch gerne auf die Mountainbike-Routen und radeln den Brocken oder den Wurmberg hinunter.

Wildwasserfahren

Rafting und Kajaking sind Sportarten, die man ideal auf den noch kühlen und klaren Berggewässern des Harzes betreiben kann. Speziell die Oker, die Innerste und die Bode bieten gute Voraussetzungen. Vor Ort nehmen diverse Anbieter Urlauber mit auf eine Tour.

Events

April

  • Walpurgisnacht: Am frühen Abend treffen sich als Hexen und Teufel verkleidete Menschen auf Tanzplätzen wie in Thale oder Schierke. Jedes kleinere Dorf feiert seine ganz eigene Party und sorgt mit Hexenfeuern und Pyroshows für ein unvergessliches Erlebnis.

Mai

  • Viehaustrieb in Wildemann: Ende Mai werden die Kühe auf die Weide getrieben. Das Ereignis nimmt man zum Anlass, folkloristische Musik zu spielen und zu feiern.

Juli

  • Harzfest: Jedes Jahr wird dieses Event an einem anderen Ort im Harz begangen. Eingeladen sind Kunsthandwerker, Bauern mit ihren Produkten und regionale Musikgruppen.

Juli

  • Wo der Pfeffer wächst: Das Kräuterfest in Altenau dauert eine ganze Woche an und ist die perfekte Gelegenheit um mehr über Gewürze und Aromen der Natur zu erfahren. Teil der Veranstaltung sind Kräuterwanderungen.

August

  • Köhlerfest: In Braunlage zündet die Stadt einen Holzmeiler an und feiert, solange bis alles zu Holzkohle verglüht ist. Dieser Prozess dauert fast drei Wochenenden lang.

September

  • Massenlauf zum Brocken: Von Ilsenburg und Wernigerode aus widmen sich die Menschen im September dem Extremwandern. Der Wettlauf zum Gipfel wird von Musik und einem spannenden Begleitprogramm für die Zuschauer untermalt.