Camping mit Hund in Nordrhein-Westfalen

74 Ergebnisse
1 - 17 von 74 Campingplätzen
...

Populäre Themen

Ohne Frage ist Nordrhein-Westfalen eines der bevölkerungs- und facettenreichsten Bundesländer. Die Metropolregion Rhein-Ruhr mit ihren Industrie- und Kulturstädten dominiert die Region. Hier locken am Ufer des Rheins und im Ruhrtal hundefreundliche Campingplätze. Von diesen können Hundebesitzer einfach ins Grüne starten oder radeln. Neben dem Ballungsraum Rhein-Ruhr besticht die abwechslungsreiche Landschaft: Große Talsperren, Höhenzüge und dichte Wälder sind für Camper mit Hund besonders reizvoll.

Reiseziele

Die Metropolregion Rhein-Ruhr besticht mit ihren hundefreundlichen Großstädten. Am Rhein lässt sich nicht nur gut Gassi gehen, sondern auch hervorragend campen. Gepflegte Grünanlagen machen Städteausflüge zudem für Hundebesitzer attraktiv. In Duisburg gibt es ein Hundecafé und den sehenswerten Landschaftspark Duisburg-Nord. Viele Industriedenkmäler wie die Zeche Zollverein können Besucher mit Hund besichtigen. Ein schöner Ort zum Campen direkt am Wasser ist der Campingplatz Blaue Lagune. Der westlich von Düsseldorf in Straelen gelegene Wohnwagen- und Wohnmobilplatz liegt direkt an einem kleinen Badesee. Zum Sandstrand sind es nur wenige Meter. Die dichten Tannenwälder des Sauerlandes ziehen sich von Westfalen bis nach Hessen. Das Mittelgebirge bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Warsteiner Brauerei, die Möhnetalsperre, die Atta-Höhle, den Vergnügungspark Fort Fun und die Bobbahn sowie die Skischanzen des Wintersportorts Winterberg. Der berühmteste Wanderweg ist der 156,8 km lange Rothaarsteig von Brilon bis nach Dillenburg. Dieser Fernwanderweg lässt sich in mehreren Etappen bewältigen.

Ein hundefreundlicher Campingplatz in Nordrhein-Westfalen liegt in Winterberg. Der Campingpark Hochsauerland hält 70-110 m² große Stellplätze für Wohnmobile und Campervans bereit. Für den Vierbeiner gibt es Hundeduschen und viel Auslauf. Der Platz ist ganzjährig geöffnet und hervorragend für Wintersportler geeignet. Die Eifel ist ein Mittelgebirge zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz und besticht mit ihrer Nähe zum Rhein und ihren vielen Weinanbaugebieten. Etwa 80-180 m² groß sind die Parzellen des Eifel-Camp Freilinger See. Der mit 4 ADAC-Sternen ausgestattete Platz verfügt über ein terrassiertes Wiesengelände mit Hundeduschen. Geführte Rad- und Wandertouren werden ebenfalls angeboten.

Top Tipps

  • Gleich zwei historische Sehenswürdigkeiten können Urlauber im Großraum Detmold mit Hund besuchen: das Freilichtmuseum Detmold und das monumentale Hermannsdenkmal. Die Aussicht über den Teutoburger Wald ist von der höchsten Statue Deutschlands einmalig.
  • Kulturgeschichtlich bedeutsam sind ebenfalls die im Teutoburger Wald liegenden Externsteine. Die markante Sandstein-Felsformation steht unter Natur- und Kulturdenkmalschutz und liegt auf einem parkähnlichen Gelände, das sich gut mit Hund besichtigen lässt.
  • Im Neandertal-Museum in Mettmann ist jeden ersten Freitag im Monat „doggy day“. Ab 14.00 Uhr dürfen Hunde mit ins Museum.
  • Auch der Archäologische Park Xanten ist ein Geheimtipp für kultur- und geschichtsinteressierte Hundebesitzer. Besonders clever: An der Kasse werden sogar Häufchenbeutel vergeben.

Aktivitäten und Ausflüge

In Nordrhein-Westfalen können Hund und Besitzer gemeinsam viel erleben.

Für Wasser- und Bootsfreunde

Für viele Hunde ist es ein tierischer Spaß, im Kanu oder Kajak durch die Landschaft geschippert zu werden. Die Schnauze in den Fahrtwind gestreckt, geht es an den schönsten Landschaften vorbei. Allein im Teutoburger Wald gibt es mehr als acht empfohlene Kanutouren auf der Werre, Weser oder Bega. Auch die Ruhr und der Rhein eignen sich für Ausflüge auf dem Wasser oder zum Baden. Auf den meisten Ausflugsdampfern, etwa zwischen Köln und Koblenz vorbei an der Loreley, sind Hunde als Fahrgäste angeleint erlaubt.

Kultur- und Naturprogramm in Köln

Eine gesellige Stadt für Hund und Halter ist Köln. Die Rheinwiesen laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein, und die Innenstadt wird von einem Grüngürtel umgeben, der zum Gassigehen, Fahrradfahren und Joggen geeignet ist. In den Brauereien dürfen die Vierbeiner gerne unterm Tisch Platz nehmen. Hier kriegen sie zwar kein Kölsch, dafür aber einen Napf mit Wasser serviert. In den Kölner Dom dürfen Hunde leider nicht mit hinein.

Zoos und Tierparks für Hunde in NRW

Meist müssen Hunde draußen bleiben, nicht so in NRW. In dem hundereichen Bundesland gibt es allein fünf Zoos, in denen Bello & Co. herzlich willkommen sind. In der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen dürfen Schwanzwedler angeleint hinein, auch im Tierpark und Fossilium von Bochum ist die Mitnahme von Hunden gestattet, genauso wie im Tierpark Hamm. Nur vor dem Streichelgehege muss die Fellnase warten, dafür gibt es überall im Park Trinkstellen für durstige Schlabberzungen. Im Allwetterzoo in Münster braucht der tierische Begleiter nicht einmal Eintritt zu zahlen, dafür gehört der Hund aber an die kurze Leine. Vorm Pferdemuseum, Streichelzoo und Affenhaus müssen die vierbeinigen Freunde warten, dafür gibt es auch in Münster überall Näpfe mit Trinkwasser. Im Natur- und Tierpark Brüggen und im Wildpark Gangelt haben Hunde ebenfalls Zutritt.