Camping an der Donau

49 Ergebnisse
1 - 17 von 49 Campingplätzen

Besonderheiten zum Camping an der Donau

Wassersportler erfreuen sich auf den Campingplätzen an der Donau des Mittleren Schwarzwalds, wo sie ihren Ursprung hat. Familien mit Kindern genießen wiederum die weiten Liegewiesen entlang des Flusses in Bayern, an denen Donaustrandbäder und eine bezaubernde Seenlandschaft locken.

Wer ganz eins sein will mit der Natur, sucht die artenreichen Naturparks zum Spazierengehen auf, während die Engtäler des nördlichen Alpenlandes eine sportliche Herausforderung für Wanderer und Mountainbiker sind: Von der Drei-Flüsse-Stadt Passau geht es den Donau-Radweg bis nach Wien entlang, wo Radler dem fließenden Gewässer geradewegs bis zur Ilz und dem Inn folgen können.

Neben dem Freiheitsgedanken genießen einige Besucher auch das Kunst- und Kulturangebot nahe der Campingplätze und suchen sich ein idyllisches Plätzchen zwischen Regensburg und Ingolstadt.

Anreise

Wählen Besucher als Urlaubsziel das namesgebende Donaueschingen, müssen sie für die Anreise aus dem nahen Bayern etwa 350 km zurücklegen. Die Stadt befindet sich an den Bundesstraßen B27, B31 sowie B33 und bietet so Anfahrtsmöglichkeiten von Stuttgart über Schaffhausen in der Schweiz, von Freiburg nach Lindau oder von Offenburg nach Konstanz.

Wer von der bayerischen Hauptstadt an die Donau nach Donaueschingen fährt, nimmt für eine schnelle Anreise die Autobahn A81 Richtung Stuttgart. Auf dieser Strecke können Reisende bereits bei Ulm abbiegen und die schöne Stadt an der Donau besichtigen oder auch einen kurzen Campingstop über Nacht einlegen.

Für eine Weiterfahrt folgen Sie der A81 Richtung Singen bis zum Dreieck Bad Dürrheim. Dort biegen Autofahrer auf die B27/ B33 nach Schaffhausen und fahren das letzte Wegstück bis nach Donaueschingen ganz gemütlich. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, von Müchen über die A96 das Ziel zu erreichen. Wenn das Wetter mitspielt, können Familien in Inning am Ammersee kurz ins Wasser springen, bevor es bei Geisingen auf die A81 und dann auf die B31/ 33 nach Donaueschingen geht.

Reiseziele an der Donau

Dem Namen nach entspringt die Donau östlich von Donaueschingen. Folgt man mit dem Fahrrad oder beim Wandern der romantischen Straße, reihen sich zahlreiche Kulturstädte dem Flusslauf nach auf: Von Tuttlingen, über Ulm, dann weiter bis nach Regensburg bis in die Drei-Flüsse-Stadt Passau, entdecken Besucher eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten.

Historisches Regensburg

Regensburgs Besiedlungsgeschichte beginnt um die Steinzeit und ist aufgrund seiner zauberhafte Altstadt besuchenswert. Dank der mehr als 1.500 historischen Baumonumente im Zentrum hat es die Stadt an der Donau auf die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste geschafft. Nicht zu übersehen sind die Steinerne Brücke, der Regensburger Dom im Gotikstil sowie der Palast Thurn und Taxis.

Ulm Urgestein von oben entdecken

An der Grenze zu Bayern am südöstlichen Rand der Schwäbischen Alb entdecken Sie das Wahzeichen der Stadt: Ulms Kirchtrum zählt mit seinen fast 162 m zum Höchsten weltweit. Darüber hinaus ist das gotische Münster sowie das Stadttheater mit seiner bewegten Geschichte seit 1641 sehenswert.

Passau – Flusparadies zwischen Donau, Ilz und Inn

Passau wird gerne als das „Venedig Bayerns“ bezeichnet. Camping an der Donau wird hier zum besonderen Wasserspaß, da auch an Ilz und Inn gebadet werden kann. Hoch über der Drei-Flüsse-Großstadt sieht der Besucher bereits von Weitem die Veste Oberhaus. Diese prachtvolle Burg zählt zu den Schönsten aus den Zeiten des mittelalterlichen Europas.

Gastronomie

Die Donaufischerei sorgt für frischen Fisch auf dem Tisch, und das in allerlei Varianten: ob roh als Hering, gegrillt als Steckerlfisch oder fein mit Sahnesoße zubereitet – man schmeckt die Frische des Flusses.Typisch für die Region sind auch die zahlreichen Biergärten unter schattigen Bäumen in den Ortschaften rund um die Donau. Hier serviert man den Besuchern deftige Fleischpflanzerl oder Leberkäse mit Kartoffelsalat.

Für Vegetarier sind die warmen Pfandlgerichte wie Kartoffelpfanne oder Käsespätzle vorzugsweise bei den Schwaben auf der Speisekarte zu finden. Wer die Donauwelle noch nicht gekostet hat, bekommt in den Konditoreien das Original aus Buttercreme, Kakao und Sauerkirschen serviert. Der Wein, dessen Reben schon einst die Römer pflanzten, mundet besonders bei Regensburg – dem kleinsten Weinbaugebiet Bayerns.

Beste Reisezeit

Am zweitlängsten Fluss Europas treffen neben vielfältigen Landschaftsarten auch unterschiedliche Klimazonen aufeinander. Die Donau verliert im Streckenverlauf wesentlich an Gehalt, sodass auch dementsprechend die Temperaturen im Wasser je nach Lage des Flusses varieren. Während die regionalen Unterschiede sich auch in den Tagestemperaturen bemerkbar machen, kann in der Regel in den Großstädten wie etwa Regensburg, Passau oder Donaueschingen mit ähnlichen Werten gerechnet werden.

Als beste Reisezeit für ausgelassenen Wasserspaß für die ganze Familie und puren Naturgenuss beim Wandern eignen sich die sonnenverwöhnten Sommermonate Juni bis August. Bei Temperaturen bis zu 24 Grad kommen Camper an der Donau dann auf ihre Kosten.

Aktivitäten und Ausflüge

Ob Besucher im, auf oder rund ums Wasser ihre Freizeit verbringen wollen oder sich idyllische Naturräume zu zweit suchen – Camping an der Donau bietet Aktivurlaubern ein vielfältiges Angebot.

Aktivitäten am Fluss

Kanufahren auf der Donau oder eine aufrengende Raftingtour auf dem Fluss bieten sich bei Sigmaringen und Reidlingen an. Die Gäste können sich vor Ort die entsprechende Ausrüstung und den Profi für das Schlauchboot reservieren. Wer es gemählicher mag, gleitet mit dem Schiff für eine kurze Stippvisite über die Donau. Touren mit den kleinen Diesel-Schiffen oder strömungsangetriebenen Rollfähren gibt es vielseitige – beisielsweise von Mariaposching ans Ufer zu Stephansposching.

Ausflüge in die Natur

Wie farbenfroh die Fauna und Flora sich an der Donau zeigt, können Naturliebhaber hautnah im Naturpark Obere Donau oder im Naturschutzgebiet Donauleiten entdecken. Zwischen Immendingen und Ertngen fließt der Fluss durch den ersten Park und ist dank attraktiver Felsen im Donaudurchbruch Schwäbische Alb Wanderern ein wahres Paradies. Während man hier mehr als 750 Pflanzenarten bewundern kann, zeigt sich im Naturschutzgebiet Donauleiten zwischen Passau und Jochenstein ein abwechslungsreiches Landschaftsbild für das Auge: Eichen- und Hainbuchenwälder paaren sich hier mit waldfreien Blockhalden und feuchtem Buchenwald auf mehr als 400 Hektar.