Besonderheiten beim Camping an der Via de la Plata

Die Campingplätze an der Via de la Plata sind so unterschiedlich wie ihre Lage. Bei Sevilla sind sie von Wäldern umgeben und laden zu Wanderungen und Fahrradtouren ein. Naturfans machen eine Exkursion in den Nationalpark de Donana. In den Feuchtgebieten und Kiefernwäldern beobachten Tierfans zahlreiche Zugvögel. Bei Mérida gibt es die Möglichkeit, im nahe gelegenen Cornalvo-Naturpark wandern zu gehen. In den Bergen befindet sich der drittgrößte Stausee Europas, der aufgrund seiner schroffen, einzigartigen Natur ein lohnenswertes Ziel ist. Schließlich können in Astorga Kulturfreunde historische Bauwerke wie die Kathedrale und den Bischofspalast besichtigen.

Beste Reisezeit

Beim Camping an der Via de la Plata profitieren Urlauber zunächst vom Wetter in Andalusien. Hier ist schon der Frühling 20 Grad Celsius warm und eignet sich somit bestens für Ausflüge in den Naturpark und für Wanderungen. Im Sommer wird es sehr heiß, sodass eine Abkühlung im Pool Erfrischung bringt. Das Klima in der Gemeinde Extremadura ist ebenfalls warm mit einigem Regen. Ausflüge in die Berge sind im Zeitraum von April bis Oktober möglich. Schließlich herrscht in Leon ein gemäßigtes Klima mit viel Sonnenschein vor, das perfekt für kulturelle Ausflüge und Spaziergänge in der Region ist. Bis auf den Winter lohnt sich ein Campingaufenthalt an der Via de la Plata zu jeder Jahreszeit.