Besonderheiten zum Camping in Tarragona

Die Campingplätze von Tarragona liegen nicht weit vom Meer und der historischen Altstadt entfernt. So genießen sowohl Strandurlauber als auch Kulturinteressierte ihre schönste Zeit des Jahres in bester Lage. Kinder haben in den gut ausgestatteten Anlagen viel Platz zum Toben, freuen sich aber auch auf Ausflüge zu den zahlreichen Vergnügungsparks in der Umgebung.

Wassersportler mieten bei örtlichen Anbietern in der Nähe der Campingplätze ihre Ausrüstung und freuen sich auf Action vor der Küste. Wer danach eine Stärkung braucht, kann sich entweder in der Küche von Wohnwagen oder Wohnmobil selbst einen leckeren Snack zubereiten oder in ein nahegelegenes Restaurant gehen. Viele Camper besuchen zwecks Lebensmitteleinkauf mittwochs, freitags, samstags oder sonntags die Wochenmärkte von Tarragona.

Anreise

Die Reiseroute ab Deutschland hängt vom individuellen Geschmack, dem Zeitbudget und dem Abfahrtsort ab. Beliebte Strecken führen über Trier, Metz, Dijon, Lyon, Montpellier und Barcelona beziehungsweise via Zürich, Genf, Valence und Barcelona bis zu den Campingplätzen von Tarragona. Dabei werden ab Frankfurt rund 1420 km, ab Berlin 1960 km, von Bremen aus circa 1780 km und ab München etwa 1460 km zurückgelegt.

Die Autobahnen in der Schweiz und in Frankreich sind mautpflichtig, weshalb einige Camper sie gerne via Landstraßen umfahren. Das kann insbesondere in der Ferienzeit allerdings sehr zeitaufwendig sein, weil häufig die Einheimischen die gleichen Routen ins Urlaubsziel nutzen. Die spanischen Schnellstraßen sind gut ausgebaut und meist kostenfrei.

Es ist wichtig, bei den großen Distanzen ausreichend Zwischenstopps einzuplanen. Wer mit Kindern im Fahrzeug unterwegs ist, sollte spätestens nach 500 km einen Rastplatz anfahren – und sogar eine Übernachtung einplanen. Aix-le-Bains wäre dafür ein bezaubernder Ort, der mit seiner traumhaften Landschaft begeistert. Für eine Pause eignen sich insbesondere die Autohöfe vor und nach Lyon. Allerdings ist es natürlich erholsamer, die Autobahn zu verlassen und sich in den angrenzenden Dörfern die Beine zu vertreten beziehungsweise sich einen Imbiss schmecken zu lassen.

Gastronomie

In den Restaurants von Tarragona lassen sich die Gäste gerne spanische Spezialitäten wie das Reisgericht Paella munden. Selbstverständlich gibt es auch die klassischen Tapasbars, bei denen man kleine, gemischte Häppchen zu einem leckeren Rotwein oder kühlem Bier bestellt.

Wer tiefer in die regionale Küche eintauchen möchte, der sollte die katalanischen Nudeln Fideuá beispielsweise mit Muscheln bestellen. Auch schwarzer Reis, der mit Oktopustinte eingefärbt wurde, gehört zu den Leibgerichten der Katalanen. Die klassischen Zutaten der Gegend sind Fisch, Meeresfrüchte, Schweinefleisch, Tomaten, Paprika. Auberginen, Oliven sowie Öl aus der Region. Außergewöhnlich ist die Kombination von Meerestieren und Fleisch, wenn beispielsweise Garnelen zusammen mit Hähnchenfleisch serviert werden.

Beste Reisezeit

Das Klima beim Camping in Tarragona gilt als warmgemäßigt. Die Sommer sind heiß, die Winter mild, aber von Regen geprägt. Bereits ab Mai steigt das Thermometer auf über 20 Grad Celsius. Genau die richtige Zeit für Aktivurlauber und Sportler. Am niederschlagsreichsten ist es im September und Oktober. Obwohl es auch dann mit rund 20 Grad Celsius angenehm warm ist, sollte für Ausflüge Regenkleidung eingepackt werden.

Die Sommermonate Juni, Juli und August sind am trockensten, und die durchschnittlichen Höchsttemperaturen liegen zwischen 25 und 28 Grad. Die Durchschnittstemperatur im gesamten Jahresverlauf beträgt 16,1 Grad Celsius. Richtig kalt wird es also nie. Selbst im Winter fällt das Thermometer normalerweise nicht unter den Gefrierpunkt. Im kühlsten Monat Januar klettert es immer noch auf Werte von 14 Grad.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Kathedrale von Tarragona: Im gotischen und romanischen Stil gehalten, fasziniert bereits das mächtige Rosettenfenster über dem Eingangsportal. Sie wurde auf den Resten einer christlichen Basilika erbaut, die wiederum auf den Ruinen einer Moschee stand.
  • Römisches Amphitheater: In dem ovalen Bau fanden ab dem 2. Jahrhundert Gladiatorenkämpfe statt.
  • Pont del Diable: Die Brücke des Teufels ist eines der besterhaltenen Aquädukte in ganz Katalonien.
  • Überreste römischer Wagenrennbahn: Hier fanden einst spannende Wettkämpfe unter der römischen Herrschaft statt.
  • Moll de Costa: Nördlicher Kai am alten Hafenbecken, erbaut Ende des 19. Jahrhunderts. Kirche, Hafenmuseum und vier historische Lagerhäuser vor Ort sind sehenswert.

Top 2 Insidertipps

  • Minipop Festival: Wer zusammen mit dem Nachwuchs zum Camping nach Tarragona reist, der sollte sich Anfang Juni das Minipop Festival mit Konzerten, Filmvorführungen, Workshops und Spielen nicht entgehen lassen. Das dreitägige Event ist ein riesiger Spaß für die ganze Familie. In den Tickets sind Eintritte für die Veranstaltung sowie verschiedene Sehenswürdigkeiten und einige Ermäßigungen enthalten.
  • Jungle Trek: Ein besonderes Erlebnis für Outdoor- und Adrenalinfans ist der Besuch des Hochseilgartens im Wald von Tamarit. Rund 16 km östlich von Tarragona schwingen sich die Gäste auf Seilrutschen und Lianen durch die Lüfte.

Aktivitäten und Ausflüge

Die Küste von Tarragona biete zahlreiche Strände, an denen sich die Urlauber beim Sonnenbaden entspannen oder bei Wassersportaktivitäten vergnügen können. Für Abwechslung sorgen Radtouren sowie die verschiedenen Vergnügungsparks in der Umgebung.

Wassersport in allen Varianten

Die Costa Dorada ist in hohem Maße ein Anziehungspunkt für Sonnenhungrige und Sport liebende Urlauber, weshalb viele Aktivitäten am Strand und im Wasser angeboten werden. Feriengäste können sich im Stand-up-Paddeln üben, einen Tauchgang buchen oder auf Wasserski über das kühle Nass flitzen. Eine Alternative dazu ist eine Kajaktour entlang der Küste. Meist wird im Yachthafen gestartet, um sich mit dem Boot vertraut zu machen. Danach geht es beispielsweise nach Punta del Miracle, Fortí de la Reina und Punta de l’Arrabassada.

Radtouren

Abwechslungsreiche Landschaften mit grünen Tälern, Pässen und malerischen Uferabschnitten sorgen, gepaart mit ausgezeichneten Streckennetzen und einem milden Klima, für hervorragende Radsportmöglichkeiten. Sowohl Rennrad- als auch Mountainbikefahrer finden ein passendes Angebot.

Vergnügungsparks

In einem Radius von circa 16 km gibt es zwei Wasser- und einen Landvergnügungspark. Die Gäste stürzen sich wahlweise auf spektakulären Rutschen in die Pools oder erleben auf gigantischen Achterbahnen ordentlich Nervenkitzel. Für das jüngere Publikum gibt es altersgerechte Attraktionen, sodass die ganze Familie einen unvergesslichen Ausflug erlebt.

Events

Juni

  • Tarraco Viva: Dieses Festival ist ein echtes Spektakel nicht nur für historisch Interessierte. In den Straßen der Stadt tauchen die Besucher der Veranstaltung in die römische Vergangenheit von Tarragona ein. Sie schlendern an kostümierten Darstellern vorbei, die sie beim typischen Leben zur Römerzeit beobachten können. Gladiatorenkämpfe, Köche, Theatervorstellung und Militär können besucht werden.
  • Castells: Tarragona ist die Stadt der menschlichen Pyramiden. Über mehrere Monate verteilt finden Aufführungen der über 200-jährigen Tradition statt. Anfang Oktober findet in der alten Stierkampfarena ein Wettbewerb der besten Menschenpyramiden statt.

Juli

  • Historia Viva: Auch dieses Event zielt auf die prächtige Vergangenheit der Stadt ab. In den Sommermonaten können Einheimische und Besucher verschiedene Vorstellungen in historischer Kulisse besuchen. Das Amphitheater wird beispielsweise für gespielte Gladiatorenkämpfe genutzt. Zudem finden Militärparaden statt. Außergewöhnlich geht es im Römischen Zirkus zu, wo das Publikum einen Einblick in die Welt der Prostitution bekommt.

November

  • Halbmarathon: Jeden letzten Sonntag im November findet der spannende Sportwettkampf statt, zu dem etwa 2500 Teilnehmer erwartet werden.