Camping in Madrid

1 Ergebnis
1 - 1 von 1 Campingplätzen

Besonderheiten zum Camping in Madrid

Gepflegte Anlagen befinden sich ab nur 15 km vom Zentrum entfernt, sodass Kulturliebhaber nach einem ausgiebigen Frühstück zur Sightseeingtour mit der Almudena-Kathedrale und dem Plaza Mayor starten. Viele der Anlagen sind mit modernen Bungalows ausgestattet. Schattige Plätze für Wohnwagen stehen ebenfalls bereit.

Wer naturnahes Camping bevorzugt, wird im Osten der Metropole fündig. Nahe dem Nationalpark Cuenca Alta Manzanares kombinieren Urlauber Ausflüge mit Shopping und Besichtigungen in der Hauptstadt mit Wanderungen durch das artenreiche Reservat. Das von der UNESCO ausgezeichnete Areal lädt zum Entspannen am Stausee Embalse de Santillana und zu Erkundungstouren durch das Tal ein. Nach erlebnisreichen Tagen genießen Camper die Vorzüge der modernen Plätze, schwimmen im hauseigenen Pool oder nehmen das Sportangebot wie Tennis oder Minigolf in Anspruch.

Anreise

Bis zu den großzügig angelegten Campingplätzen in Madrid trennt Urlauber aus Deutschland, beispielsweise vom südlich gelegenen Freiburg im Breisgau, eine Strecke ab circa 1.600 km. Je nach Wohnort in der Republik variiert die Dauer der Anfahrt. Gäste, die vom nördlich gelegenen Hamburg starten, durchqueren den Süden der Niederlande, Belgien und Frankreich. Auf dieser Route kann es auf der Höhe von Paris zu mehr Verkehr kommen, sodass hier genügend Zeit eingeplant werden sollte. Ideal für einen mehrstündigen Zwischenstopp eignet sich der französische Naturpark Landes de Gascogne an der Atlantikküste.

Mit dem Wohnwagen ab München steht Reisenden eine etwa 2.000 km lange Strecke bevor, die nach einem kurzen Abschnitt in Österreich durch die Schweiz und den Südosten Frankreichs verläuft. Mit mehr Zeit rechnen Urlauber in der Hauptsaison auf der Autobahn durch Zürich, Bern und Genf. Die Fahrt führt mitunter zu der maritimen Stadt Montpellier, die an der feinsandigen Mittelmeerküste gelegen zum entspannten Zwischenstopp einlädt. Nach einem Sonnenbad am Strand oder einem Kaffee am mondänen Hafen geht es weiter in Richtung Madrid.

Gastronomie

Camper, die den Tag mit einem typisch spanischen Frühstück beginnen möchten, genießen zur frühen Stunde ein süßes Gebäck zusammen mit einem Kaffee oder einer heißen Schokolade. Beliebt sind die länglich geformten Krapfen Churros, die frittiert und anschließend mit Zucker bestreut werden. Zum Mittag schlemmen Spanier gern einen der traditionellen Eintöpfe, wie Puchera montañesa mit weißen Bohnen und Schweinerippchen oder den Potaje de vigilia mit Stockfisch und Kichererbsen.

Am Abend kommen ebenfalls warme Gerichte auf den Tisch: Fleischliebhaber freuen sich auf ein dünn geschnittenes Rinderschnitzel oder auf das Eisbein Lacón con grelos. Wer seinen kulinarischen Horizont erweitern möchte, bestellt in einem Restaurant die Edelfischpfanne Sarsuela mit Seeteufel, Langusten, Miesmuscheln und Aal. Abgerundet wird das spanische Menü mit dem Dessert Crema catalana.

Beste Reisezeit

Die spanische Hauptstadt wird von einem kontinentalen Klima geprägt, das beim Camping in Madrid für warme und trockene Sommer sorgt. Bereits ab Mai zeigt das Thermometer Höchstwerte über 20 Grad Celsius an und die Sonne scheint an durchschnittlich neun Stunden am Tag. Wolkenlose Himmel und warme Temperaturen sorgen Juni bis September für ideale Bedingungen zum Sightseeing mit Pause in einem Eiscafé.

Besonders sommerlich ist der Juli mit über 30 Grad Celsius und nur zwei Regentagen im Monat. Wer kühleres Wetter bevorzugt, kommt mit seinem Wohnmobil im Oktober nach Spanien, um bei etwa 20 Grad Celsius die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu entdecken oder im nahe gelegenen Nationalpark zu wandern.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Almudena-Kathedrale: Die Santa María la Real de La Almudena besticht im neoklassizistischen Stil, einem reich verzierten Eingangsportal sowie bunt gestalteten Kirchenfenstern.
  • Auditorio Nacional de Música: Im modern gestalteten Musikauditorium finden regelmäßig Konzerte des spanischen Nationalorchesters statt.
  • Faro de Moncloa: Zu Beginn der Sightseeingtour lädt der 110 m hohe Sendeturm mit Aussichtsplattform zum Rundumblick auf Madrid ein.
  • Las Ventas: Auf den Spuren der Vergangenheit wandeln Urlauber in der 1934 eröffneten Stierkampfarena, die als größte des Landes gilt.
  • Retiro-Park: Erholung im Grünen verspricht ein Ausflug zur gepflegten Grünanlage im Herzen der Hauptstadt, der mit dem Rosengarten und dem Kristallpalast besticht.

Top 3 Insidertipps

  • Parque de las Tetas: Romantiker genießen ein Picknick im Parque de las Tetas, der aufgrund seiner höheren Lage eine weite Sicht auf die Dächer der Stadt bietet.
  • Tempo Club: Zusammen mit neuen Freunden, die man auf dem Campingplatz in Madrid kennenlernt, geht es zum im Stil der Siebzigerjahre gestalteten Tempo Club, um nachmittags Kaffee zu schlürfen oder am Abend das Tanzbein zu schwingen.
  • Tartán Roof: Ein weiterer Geheimtipp ist das Restaurant Tartán Roof, das neben köstlichen Tapas mit einem Panoramablick auf Madrid verzückt. Besonders abends, wenn tausende Lichter die Stadt in eine stimmungsvolle Kulisse verwandeln, lohnt sich ein Besuch.

Aktivitäten und Ausflüge

Madrid hält auf über 605 km² zahlreiche Attraktionen bereit. Modern geführte Museen und historische Sehenswürdigkeiten lassen die Herzen Kulturreisender höherschlagen, während sich Eltern und Kindern auf vergnügliche Stunden im Zoo freuen.

Sightseeing in der spanischen Hauptstadt

Ob mit dem Bus, Fahrrad oder dem eigenen Wohnwagen: In Madrid gelangen Sie schnell zu den Top-Sehenswürdigkeiten und sonnenverwöhnten Plazas. Vor allem der Plaza Mayor ist mit seinem imposanten Gebäudeensemble sehr beliebt. Markant ist das Haus der Bäckerei, das bereits 1590 entstanden ist.

Neben altehrwürdigen Bauwerken punktet Madrid mit modernen Hochhäusern, wie dem Wolkenkratzer Torre Espacio und dem fast 250 m hohen Torre Cepsa. Weltberühmte Gemälde bestaunen Kunstliebhaber im Museo del Prado, in dem unter anderem Werke von Rubens und Dürer ausgestellt sind.

Familienfreundliche Attraktionen beim Camping in Madrid

Im Stadtpark Casa de Campo erwartet Groß und Klein ein tierfreundlich eingerichteter Zoo mit Pandabären, Löwen und Krokodilen. Im angeschlossenen Aquarium gleiten intelligente Delfine durch die Becken und begeistern mit spektakulären Kunststücken.

Ebenfalls im Casa de Campo geht es weiter zum Parque de Atracciones, einem Freizeitpark mit Achterbahnen, Karussells und Ruhebereichen. Kinder, die ihren Helden aus Zeichentrickserien begegnen möchten, besuchen den etwa 30 km von Madrid gelegenen Warner Park mit Shows, Attraktionen und Comic-Helden.

Events

Februar

  • Karneval Madrid: Zum letzten Neumond des Winters wird vor allem in den Vierteln Puente de Vallecas und Retiro über fünf Tage der Karneval gefeiert. Neben den Umzügen gehört ein großer Kostümball in der Kunstgalerie Círculo de Bellas Artes zu den Highlights.
  • Fiesta de San Isidro: Es gilt als das wichtigste Fest in Madrid, bei dem Bewohner und Gäste neun Tage lang den Schutzpatron der Stadt feiern. Ausstellungen und ein Museum in der Kirche auf dem Plaza Major erzählen von den wundersamen Taten des Heiligen. Zudem werden Konzerte, Tänze und bunte Umzüge organisiert.

Mai

  • Fiesta de San Isidro: Es gilt als das wichtigste Fest in Madrid, bei dem Bewohner und Gäste neun Tage lang den Schutzpatron der Stadt feiern. Ausstellungen und ein Museum in der Kirche auf dem Plaza Major erzählen von den wundersamen Taten des Heiligen. Zudem werden Konzerte, Tänze und bunte Umzüge organisiert.
  • Dos de Mayo: Ebenfalls im Mai gedenken die Spanier dem 200 Jahre zurückliegenden Aufstand gegen die Besatzung durch französische Truppen. Aus diesen geschichtsträchtigen Tag resultierte schließlich der spanische Unabhängigkeitskrieg. Anlässlich des Feiertages findet heutzutage ein lebhaftes Stadtfest statt.

Juni

  • Den längsten Tag des Jahres begehen die Bewohner Madrids mit einem beeindruckenden Feuerwerk im Park Retiro.

Oktober

  • Nationalfeiertag: Am spanischen Nationalfeiertag, dem Día de la Hispanidad, feiert das Volk seinen berühmten Weltreisenden Christopher Kolumbus. An die Entdeckung des amerikanischen Kontinents wird mit Festumzügen, Militärparaden und einem Jahrmarkt erinnert.