Camping in Centre

75 Ergebnisse
1 - 17 von 75 Campingplätzen
...

Populäre Orte

Besonderheiten zum Camping in Centre

Die Region erstrahlt mit ihren zahlreichen Flüssen, Bächen und Tälern in ihrer blau-grünen Pracht und ist Heimat für eine ganze Reihe an außergewöhnlichen Schlössern und Parks. Entlang der Loire und in der Nähe von Naturparks bieten sich dem begeisterten Camper genügend erstklassige Campingplätze in Centre. Die sehr gut vernetzte Infrastruktur zwischen den Städten Orléans, Tours und Bourges, aber auch zwischen kleinerer Ortschaften, ermöglicht schnelles Vorankommen mit dem Wohnmobil. Die gute Vernetzung eignet sich natürlich auch für herrliche Ausflüge mit dem Fahrrad, sei es zu den zahlreichen Schlössern, zu romantischen Plätzen an der Loire oder zum Brunch in einem malerischen Dorf. Centre ist ein Traumparadies für Naturliebhaber, Genießer und Feinschmecker gleichermaßen, denn der natürliche und städtebauliche Charme wird von den regionalen Köstlichkeiten wundervoll abgerundet.

Anreise

Hauptstadt der Region und gleichzeitig die von Deutschland aus am nächsten gelegene Stadt ist Orléans. Die beeindruckende Renaissance-Stadt ist vor allem für Jeanne d'Arc, die Jungfrau von Orléans, weltbekannt. Als empfehlenswerter Startpunkt in Deutschland bietet sich aufgrund der direkten Lage an der französischen Staatsgrenze Saarbrücken an. Saarbrücken: Von der saarländischen Hauptstadt sind es insgesamt 535 km bis nach Orléans. Zunächst überquert man auf der B41 die französische Staatsgrenze bei Stiring-Wendel und fährt dann auf der A320 weiter vorbei an Forbach. Auf der Höhe von Freyming-Merlebach führt die Strecke als A4 weiter gen Westen, wo dann die bezaubernde Stadt Metz mit ihren historischen Bauten auftaucht. Die Autobahn bringt den Reisenden durch ein kleines Stück des Wildparks Parc naturel régional de Lorraine und unterhalb von Verdun vorbei. Oberhalb von Châlons-en-Champagne wechselt die Straße auf die A26 und führt dann in südlicher Richtung bis Troyes. Die Stadt verfügt über viele hübsche Fachwerkhäuser und Plätze. Ein ideales Ziel für die Einkehr und zum Tanken. Die letzte Etappe bilden dann die A5 und die A19, die den Camper bis zum Ziel Orléans bringen.

Reiseziele in Centre

Neben der idyllischen Landschaft befinden sich in Centre auch pittoreske Ortschaften und mittelalterliche Städte mit imposanten Bauwerken aus früheren Epochen.

Amboise

Die Kleinstadt Amboise an der Loire ist wirklich außerordentlich charmant. Die Stadt wird mit der französischen Königsfamilie, Leonardo Da Vinci und satten Wochenmärkten in Verbindung gebracht. Amboise verfügt mit dem Château d'Amboise über sein eigenes Schloss. Günstig ist der Ort aber auch als Ausgangslage für den Besuch zahlreicher Schlösser wie Chenonceau, Chaumont, Blois und Chambord östlich von Tours. Amboise besticht durch mittelalterliches Flair und entsprechenden Fachwerkhäuser, die liebevoll restauriert wurden. Im Ort befinden sich sehr gute Restaurants und Cafés, die neben den lokalen Köstlichkeiten auch Weinproben anbieten.

Candes-Saint-Martin

Candes-Saint-Martin sieht ein wenig aus wie die Kulisse eines Mittelalterfilms. Die Gassen sind sehr eng, daher empfiehlt es sich, den Wagen auf einem der Parkplätze an jedem Dorfende abzustellen und das wunderliche, fast vollständig in Weiß gehaltene Dorf zu Fuß zu erkunden. Das beeindruckende Wahrzeichen ist die befestigte Kirche, die dem heiligen St. Martin de Tours gewidmet ist. Candes-Saint-Martin verfügt über einen alten, kleinen Hafen und schmucke, kleine Cafés mit französischem Flair.

Gastronomie

Centre steht ganz im Zeichen des regionalen Genusses. So schätzen Feinschmecker die Andouillettes de Jargeau, bei denen es sich um mit Innereien wie Schweinemagen und Darm gefüllte Würste handelt. Aber auch die Fische aus der Loire, Wild aus der Sologne und Geflügelspezialitäten aus Orléans gehören zu den Delikatessen der Region. Doch auch für Vegetarier bietet sich mit herzhaften Linseneintöpfen und Käsedelikatessen landestypische Feinkost. Ziegenkäse aus Selles-sur-Cher, Crottin de Chavignol und Valençay sind nur eine kleine Auswahl vom regionalen Angebot. Auch vorzügliche Desserts haben sich in Centre längst einen Namen gemacht. Ein traditioneller Apfelkuchen namens Tarte Tatin oder Pithiviers, ein Mandelkuchen, empfehlen sich in einem der vielen Cafés. Regionale edle Tropfen wie Vouvray und Chinon eignen sich hervorragend für Weinliebhaber.

Beste Reisezeit

Die hügelige Landschaft im südlichen Pariser Becken erreicht selten eine Höhe von 200 m und ist geprägt von ozeanischem und kontinentalem Klima. Das Wetter ist eher gemäßigt. Der heißeste Monat des Jahres ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von 25 Grad Celsius. Mit durchschnittlichen 6 Grad Celsius sind Dezember und Januar die kältesten Monate des Jahres. Der Niederschlag ist eher ergiebig und erreicht seinen Höhepunkt ebenfalls während Dezember und Januar. Nur das Gebiet um Beauce ist im Vergleich eher trocken. Camping in Centre eignet sich das ganze Jahr über, während sich die Sommermonate besonders für Spaziergänge und Wassersport auf der Loire anbieten.

Aktivitäten und Ausflüge

Unternehmungen und Ausflüge gibt es in den gut angebundenen Siedlungen und in den Tälern bis zur Genüge. Natürlich lockt vor allem die wunderbare Loire für ganz besondere Momente.

Fahrradfahren entlang der Loire

Es existieren unzählige Möglichkeiten, die Loire per Fahrrad zu erkunden. Eine davon ist der Loire Radweg. Die Fahrradroute führt durch zwei Regionen, sechs Départements und sechs Metropolregionen. Die besten Jahreszeiten für dieses Vergnügen sind Frühling und Herbst, denn dann sind die Routen wenig frequentiert und bieten Platz und ungestörten Genuss. Neben Loire à vélo existieren elf weitere Routen entlang der Loire, die sich vom Atlantik auf bis zu zehn weitere europäische Länder erstrecken. Unterwegs kann man vielerorts einkehren oder ein erfrischendes Bad in der Loire nehmen.

Schloss Chambord

Etwa 15 km östlich von Bois befindet sich Schloss Chambord. Es ist das größte und prächtigste Schloss der Loire-Region und liegt inmitten eines früheren Jagdgebiets. Der massive Bau wurde im 16. Jahrhundert von König Franz I. erbaut und diente als pompöses Jagd- und Prunkschloss. Der Palast kann sowohl selbst besucht werden, als auch unter französisch- oder englischsprachiger Führung.