Populäre Themen

Top Tipps

  • Vor den Toren von Bordeaux und auf halbem Weg zwischen den FKK Campingplätzen an der Gironde-Mündung und dem südfranzösischen Badeort Biarritz liegt die höchste Düne Europas. Bei Arcachon erhebt sich die Dune du Pilat 110 m in den Himmel.
  • In der Nähe von Montpellier finden Reisende einige der besten Surfstrände und obendrein viele der abgeschiedensten FKK-Camps Frankreichs. Hüllenlose Ferien mit Wellenreiten sind beispielsweise am Strand von Agde möglich.
  • Südlich von Bergerac begeistert der eine oder andere FKK Campingplatz Südfrankreichs mit der Nähe zu Seen und Weinanbaugebieten seine Gäste. Ein echter Tipp für die Region sind Kanufahrten auf dem Dordogne-Fluss, der an mehreren malerischen Mittelalterstädten vorbeiführt.

Aktivitäten und Ausflüge

Beim FKK Camping in Südfrankreich können Reisende am Atlantik und Mittelmeer surfen oder sich vor der Kulisse traumhafter Canyons und Weinanbaugebiete im Hinterland entspannen.

Badespaß und Ausflüge auf dem Wasser

An der Côte d'Azur in Südfrankreich befinden sich viele kleine malerische Badebuchten für FKK-Gäste, die auch mit einem Segelboot angesteuert werden können. Zwischen Juni und September ist beispielsweise Fréjus am Mittelmeer ein gutes Reiseziel für Naturisten. Auch wenige Minuten außerhalb von Cannes sind die Strände von Théoule-sur-Mer und der Batterie-Strand ideal zum Nacktbaden. Im Hinterland sind die vielen Canyons und Flussläufe bei Kanufahrern beliebt. Besonders die kleine Gemeinde Tudet mit dem Wasserlauf Ruisseau de Mazerolles eignet sich gut für diese Sportart.

Spannende Wanderungen zwischen Alpen und Pyrenäen

An der Grenze zu Italien können wanderbegeisterte FKK-Urlauber in die Alpen aufbrechen. Speziell der Nationalpark Mercantour nahe Nizza mit seinen schneebedeckten Gipfeln bietet ein beeindruckendes Panorama. Sehenswert sind außerdem die Pyrenäen, das Grenzgebirge zur Iberischen Halbinsel. Hier führen Wanderungen beispielsweise durch den Naturpark Pyrénées Catalanes oder zu den baskischen Chilifarmen rund um Ainhoa und Espelette.

Südfrankreich mit dem Rad entdecken

Allein in Languedoc-Roussillon stehen bis zu 3.300 km an Radwegen zur Auswahl. Vorbei geht es hier an malerischen Altstädten wie Uzès mit seinem bekannten Bauernmarkt oder den zahlreichen Palästen und der ehemaligen Kathedrale. Landschaftlich faszinieren die violetten Lavendelfelder im Juni und Juli sowie die spektakulären Schluchten Ardèche und Tarn.

Reiche Kulturgeschichte Südfrankreichs

Frankreichs Hafenstädte faszinieren mit einer reichen Kulturgeschichte. In Marseille lohnt es sich, durch das alte Hafenviertel zu schlendern und auf die historische Gefängnisinsel If überzusetzen. Nizza ist dagegen für alle Fans von Kunst interessant – die Auswahl an Galerien und Museen ist hier besonders groß. Abseits der Küste ist der Papstpalast von Avignon ein Highlight, von dem aus über 100 Jahre lang die Geschicke der katholischen Kirche gelenkt wurden.