Camping in den Ardennen

86 Ergebnisse
1 - 17 von 86 Campingplätzen
...

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Besonderheiten beim Camping in den Ardennen

Die Campingplätze in den Ardennen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Komfort sowie ihre Lage inmitten der Natur aus. Eingerahmt von Wäldern und weiten Wiesen übernachten die Feriengäste vor einer idyllischen Kulisse. Geweckt wird man mit Vogelgezwitscher und dem angenehmen Plätschern der angrenzenden Flüsse und Bäche.

Den Campingplatz nutzen Outdoorfans am besten direkt als Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Hügellandschaft, die immer wieder von spektakulären Flusstälern durchzogen wird. Von den höchsten Punkten eröffnen sich Ihnen traumhafte Aussichten über die Ardennen. Die Ardennen sind gespickt von kleinen, idyllischen Städtchen wie Saint-Hubert oder Bastogne mit sehenswerten Kirchen und lokalen Geschäften, die man von den nahegelegenen Campingplätzen wunderbar mit dem Fahrrad erreicht.

Anreise

Von Deutschland aus fahren Camper mit dem Auto oder dem Wohnmobil immerzu nach Westen. Am einfachsten lassen sich die Ardennen über Frankfurt am Main und Köln erreichen. Von der Rheinmetropole aus geht es in Richtung Aachen und kurze Zeit später nach Belgien. Südlich von Lüttich und Namur beginnt sich die Landschaft allmählich zu verändern: Die Wälder der Ardennen breiten sich aus und die Hügel ragen sanft in die Höhe. Von Namur aus sind Gemeinden wie Rochefort und Paliseul nicht mehr weit. Jenseits der Grenze finden Reisende im französischen Ardennen-Naturpark idyllisch gelegene Campingplätze rund um Bogny-sur-Meuse, Fumay und Revin.

Die Entfernung zwischen Köln und Namur am Rande der belgischen Ardennen beträgt etwa 180 Kilometer. Bis nach Frankreich sind es noch einmal gut 100 Kilometer mehr. Wer direkt in die französischen Ardennen fahren möchte, ohne Belgien zu durchqueren, nimmt die Strecke über Trier und Luxemburg oder Saarbrücken und Metz. Die wichtigsten Autobahnen in Richtung Ardennen sind die A6 und die A1, von Köln kommend zudem die A4. Camper sollten beachten, dass in Frankreich Maut gezahlt werden muss. In Belgien entfällt diese Straßengebühr für Pkws. Wohnmobile werden je nach Höhe bemautet.

Reiseziele in den Ardennen

Idyllische Gemeinden finden Camper in den Ardennen vor allem rund um die Maas. Der Fluss zieht seine Schleifen beispielsweise durch Dinant, Bogny-sur-Meuse und Revin. In den Altstädten können Kulturliebhaber Schlösser und historischen Natursteinbauten bewundern.

Dinant

Das kleine, beschauliche Städtchen Dinant liegt in der südlichen Namur-Provinz von Belgien und begeistert mit seiner mächtigen Festungsanlage. Die Burg thront hoch auf den Klippen und überblickt das fruchtbare Tal der Maas. Für jeden Urlauber ist es ein echtes Muss, zu den Aussichtspunkten hinaufzusteigen. Daneben ist die Altstadt mit ihren historischen Häusern und der Charles-de-Gaulle-Brücke sehenswert.

Revin

Revin auf französischer Seite wird eingerahmt von den typisch bewaldeten Hügeln der Ardennen. Beeindruckend ist vor allem die Schleife, die die Maas in diesem Gebiet zieht. In der Umgebung gibt es einige Campingplätze der Ardennen mit direktem Anschluss an die hiesigen Wanderwege.

Bogny-sur-Meuse

Das französische Bogny-sur-Meuse liegt unmittelbar an der Grenze zu Belgien und ist mit lediglich 5.000 Einwohnern angenehm ruhig. Hier können Erholungssuchende sich an den Ufern der Maas entspannen und die malerischen Ardennenberge bewundern. In der Altstadt ist die mächtige Statue von Bayard an der Stelle des alten Schlosses Château-Regnault sehenswert.

Gastronomie

In den Ardennen stammen viele der Zutaten für schmackhafte Gerichte aus den Flüssen. Forellen, Hechte und Karpfen kommen in den Restaurants in Frankreich und Belgien auf den Tisch. Die Leckerbissen werden meist scharf angebraten und mit bekömmlichen Kräutersoßen serviert. Auf französischer Seite sind Rindereintöpfe mit Kartoffeln und Rüben beliebt.

Im Vergleich zum Rest des Landes ist die Küche weitaus herzhafter. Im Herbst stehen Wildschwein- und Rehgerichte mit regionalen Pilzen ganz oben auf den Speisekarten. Beliebt sind zudem Kreationen mit Perlhuhn und Fasan. In den belgischen Ardennen machen Kalbsnieren mit Wacholderbeeren nach Lütticher Art und Fasan mit Chicorée Feinschmecker glücklich. Echter Klassiker sind der Ardenner Schinken und der Abteikäse.

Beste Reisezeit

Grundsätzlich ähnelt das Klima in Belgien und Frankreich dem in Deutschland, ist jedoch etwas stärker von Regenfällen geprägt. Als beste Zeit zum Camping in den Ardennen gelten die Monate Mai bis September. Im Hochsommer liegen die maximalen Temperaturen bei etwa 21 °C, im Durchschnitt kann es etwas kühler sein. Ausgiebige Wanderungen sind also auch dann problemlos möglich. Nachts sinkt das Thermometer auf etwa 12 °C und weniger – warme Kleidung sollte entsprechend Teil des Gepäcks sein. Im Frühjahr und Herbst können Camper mit etwa 7-13 °C rechnen. Vergleichsweise wenige Regenfälle werden im April erwartet.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Charleville-Mézières: In der Hauptstadt des französischen Départements Ardennen besichtigen Kulturfans die mittelalterlichen Festungen und den weitläufigen Ducale-Platz.
  • Givet: Regionale Bauernmärkte, pittoreske kleine Häuser und die Festung Charlemont sind die Wahrzeichen Givets.
  • Les Grottes de Neptune: Die mystisch wirkenden Grotten in der Nähe von Couvin sind mit ihren Stalagmiten und Stalaktiten ein spannender Entdeckungsort für Familien.
  • Château de Bouillon: Im belgischen Bouillin besuchen Mittelalterfans eine imposante Burg, die hoch über der Schleife des Semois-Flusses thront.
  • La Vallée de la Hoëgne: Auf dem Wanderweg können Naturliebhaber gemütlich die Eichenwälder der Ardennen erkunden und dem Flusslauf der Hoëgne folgen.

Top 2 Insidertipps

  • Luxemburg: Auch das Großherzogtum Luxemburg wird von den Ardennen durchzogen. Das dort als Éislek bekannte Gebirge ist mit den beiden Naturparks Our und Obersauer ein echter Geheimtipp für Badefans, Angler, Wanderer und Radler. Mountainbiker können auf bis zu 300 Kilometer an Strecken zurückgreifen.
  • Namur: Die belgische Stadt gilt als Tor zu den Ardennen und ist ein schöner Zwischenstopp oder Ausflugsziel in einem Campingurlaub. Sehenswert sind hier u.a. das Wallonische Parlament am Maasufer, die Kirche Saint-Aubain und der aus massiven Natursteinen gefertigte Marie-Spilar-Turm.

Aktivitäten und Ausflüge

Die Ardennen sind ein wahres Paradies für Sportler und freizeitorientierte Urlauber. Mit dem Kanu oder dem Rad lassen sich die Landschaften besonders gut entdecken. Zudem gibt es eine Vielzahl an Wanderwegen in der Region.

Wandern

Die Wälder der Ardennen bieten die besten Voraussetzungen, um zu einer ausgiebigen Wanderung aufzubrechen. Auf den gut ausgebauten Wegen bekommen Wanderer u.a. majestätische Eichen zu Gesicht und können klaren Bachläufen folgen. Für eine Pause bieten sich die idyllischen kleinen Dörfer in der Region an.

Radfahren

Mit Tourenrädern folgen Radfahrer ganz einfach Flüssen wie der Maas oder der Semois. Sehenswert sind vor allem die bezaubernden Schleifen der Wasserläufe und malerische Kleinstädte, die davon eingebettet sind. In Frankreich, Belgien und Luxemburg warten darüber hinaus zahlreiche Mountainbike-Strecken auf ambitionierte Sportler.

Wassersport

In den Ardennen können Sportler mit dem Kanu oder dem Ruderboot auf eine spannende Tour aufbrechen. Einige Campingplätze in den Ardennen bieten sogar Verleihe an oder befinden sich in der Nähe lokaler Betreiber.

Events

Juni bis Oktober

  • Les Festival de Wallonie: In Namur (und anderen Städten) findet jedes Jahr im Sommer eines der wichtigsten Musikfestivals Belgiens statt. Mehr als 150 Konzerte werden organisiert, von klassisch bis modern. Als Kulisse dienen uralte Abteien und Kathedralen, Burgen und historische Gebäude.

August

  • Les Musicales de Bouillon: In gemütlicher Atmosphäre wird in Bouillon jeden August das Musikfestival Musicales gefeiert. Zu den Programmpunkten gehören vor allem Konzerte aus dem Bereich Rock, Pop, Jazz und Funk. Zudem kann man an Workshops teilnehmen und am Abend zu DJ-Sets tanzen. Höhepunkt ist das Feuerwerk über dem Schloss von Bouillon.

November

  • Foire aux Oignon: Jeden November findet im französischen Städtchen Givet das Zwiebelfest statt. Auf den Märkten können Besucher an diesem Tag leckere Produkte aus der Region einkaufen. Die einheimische Bevölkerung kocht für die Gäste regionale Spezialitäten, z.B. Zwiebelkuchen und Zwiebelsuppe. Darüber hinaus serviert man auch einige andere Speisen, z.B. Wildeintöpfe mit regionalen Pilzen. Als Mitbringsel für den Campingplatz eignen sich geräucherte Wurst aus Wildschweinfleisch.