poweredby_ADAC_Logo_12_WHITE_RGB

    Camping auf Rügen

    Auf Deutschlands größter Insel Rügen wohnen Urlauber beim Camping inmitten der Natur.

    Eine Reise nach Rügen bringt Urlauber auf Deutschlands größte Insel. Im Norden Mecklenburg-Vorpommerns gelegen, begeistert das Eiland mit seinen weißen Kreidefelsen und goldenen Stränden. Eingerahmt von bezaubernden Küstenwäldern und nur wenige Schritte vom erfrischenden Ostseewasser entfernt, übernachten Naturfans auf ausgewählten Campingplätzen und Komfortfans lieber beim 5-Sterne- Camping und können dort ihre Zelte aufschlagen oder ihr Wohnmobil abstellen. Luxuriöse Duschanlagen, Whirlpools, gut ausgestattete Grillplätze und Gastronomie verbinden Naturcamping auf Rügen mit Komfort pur.

    Rügen ist nicht zuletzt aufgrund seiner Landschaften und seines wunderschönen Ostseestrandes ein beliebtes Reiseziel zum Campen. Wer sich für einen Stellplatz auf einem Campingplatz entscheidet, befindet sich immer mitten in der Natur: Die malerischen Strände und die Wogen der Ostsee begrüßen die Feriengäste jeden Morgen und animieren zu einem erfrischenden Bad. Alternativ kann man sich die Nähe der majestätischen Klippen als Übernachtungsort aussuchen und wie Störtebecker fühlen und dabei die traumhafte Aussicht im Nationalpark Jasmund genießen. Fernab vom städtischen Leben erholt man sich an der jodhaltigen, frischen Luft von Rügen und unternimmt ausgiebige Spaziergänge. Wer Lust hat, kann seine Zeit zum Angeln nutzen. Nicht nur das offene Meer eignet sich für diese Aktivität, sondern auch die Boddenlandschaften im Inneren der Insel. Ausrüstung und Ruderboote lassen sich mühelos vor Ort buchen.

    Mit dem Fahrrad erkunden Urlauber nicht nur die Fischerdörfer an der Küste, sondern auch das Hinterland und können auf urigen Bauernhöfen haltmachen. Dort probiert man beispielsweise die aromatische Küche des Nordens: Sanddornmarmelade, Wildbraten und natürlich gegrillten Fisch. Vielerorts sind Haustiere erlaubt, nicht nur in den Landgasthöfen, sondern auch beim Camping auf Rügen. Mit dem Hund verbringt man auf den Zeltplätzen einen entspannten Urlaub und kann dem Vierbeiner reichlich Freilauf bieten.

    Camping auf Rügen

    Auf Rügen gibt es eine große Auswahl an Campingplätzen. Egal, ob man seinen Urlaub im Norden in der Nähe der mächtigen Kreidefelsen, an den Brackwasserküsten des Boddens oder in den renommierten Seebädern Göhren, Sellin und Binz verbringt – hochwertige Möglichkeiten zum Camping gibt es auf Rügen überall. Im Osten der Insel, wo die berühmten Kurorte mit ihrer Bäderarchitektur die Küste säumen, sind viele der Zeltplätze Rügens von bezaubernden, grünen Kiefernwäldern eingerahmt.

    Viele Naturfans zieht es daher in das Naturschutzgebiet Mönchgut Zicker oder auf die Halbinsel Thiessow, wo man den frischen Nadelduft zusammen mit einer Brise von der Ostsee her genießen kann. Aus dem Wald herausgetreten, eröffnen sich den Besuchern weiße Strandlandschaften und teilweise meterhohe Dünen, auf denen man ausgiebige Wanderungen unternimmt. Die nahegelegenen Gemeinden Göhren, Sellin und Binz stehen dem in Nichts nach. Die Campingplätze bieten ihren Gästen oft zahlreiche Freizeitaktivitäten, die vom Fahrradverleih bis hin zu Kursen im Wassersport reichen. Aufgrund der hervorragenden Windverhältnisse in der Region widmen sich viele Besucher in ihrem Urlaub auf Rügen dem Surfen und Kiten. Hierfür sind die Verhältnisse im Norden der Insel besonders gut geeignet. Zwischen Lohme und Putgarten gibt es dabei auch erstklassige Segelhäfen mit Anbindung zu Zeltplätzen.

    Von vielen Campingplätzen Rügens kann man direkt aufs Meer schauen.
    Von vielen Campingplätzen Rügens kann man direkt aufs Meer schauen.
    Die berühmten Kurorte im Osten der Insel locken nicht nur mit ihren Stränden sondern auch mit ihrer imposanten Bäderarchitektur.
    Die berühmten Kurorte im Osten der Insel locken nicht nur mit ihren Stränden sondern auch mit ihrer imposanten Bäderarchitektur.

    Urlaubsziel Rügen

    Eine der beliebtesten Regionen zum Camping auf Rügen ist der Südosten der Insel. Hier befinden sich mit Sellin, Binz und Göhren die bekanntesten Seebäder Rügens. Sie waren bereits zur Jahrhundertwende Top-Reiseziele für Erholungssuchende und sind bis heute von der mondänen Bäderarchitektur der damaligen Epoche geprägt. Weiß verputzte Kurhäuser, weitläufige Terrassen und gemütliche Strandkörbe prägen diese Resorts. Allen Gemeinden sind die spektakulären Seebrücken gemein. In Sellin misst die Konstruktion ganze 394 m und ist damit die längste ihrer Art auf der Insel. Gekrönt wird die Seebrücke von einer Tauchgondel, mit der Urlauber auf Rügen trockenen Fußes den Meeresboden erkunden können.

    Im Vergleich zu den großen drei Seebädern ist Thiessow, die schmale Halbinsel südlich von Göhren, etwas ruhiger. Hier verbringen viele Campinggäste ihre Zeit an der malerisch bewaldeten Küste. Die Plätze in dieser Region sind gute Ausgangspunkte für Wanderungen und Radtouren zum 38 m hohen Zickerschen Berg und zum Zicker See. Im Norden Rügens warten die dramatischen Felsklippen des Königsstuhls und des Kap Arkona auf Naturliebhaber. Zudem gehören Ortschaften wie Glowe, Lohme und Sassnitz zu den besten Segelhäfen der Insel. Auf den langgezogenen Halbinseln Wittow und Bug ist das Dörfchen Dranske angesichts der Nähe zur Vorpommerschen Boddenlandschaft und mit den benachbarten Hochuferwegen ein empfehlenswertes Reiseziel.

    Am Strand lässt sich das Ostseepanorama am besten bewundern.
    Am Strand lässt sich das Ostseepanorama am besten bewundern.
    Auch die Naturlandschaft des Inselinneren lädt dazu ein erkundet zu werden.
    Auch die Naturlandschaft des Inselinneren lädt dazu ein erkundet zu werden.

    Gastronomie

    Die Kulinarik Rügens ist aufgrund der Insellage selbstverständlich von Meeresspeisen geprägt. Die Fische und Meeresfrüchte aus der Ostsee und aus den Brackwassergebieten werden mit Salz, Pfeffer und regionalen Kräutern gewürzt und kross angebraten. Zu den absoluten Klassikern gehört der Aal in Dillsauce. In der Regel werden zu gleichen Teilen frischer und geräucherter Fisch in Stücke geschnitten und angebraten. Hieraus entsteht schließlich der mit Weißwein, Dill und Zitronensaft verfeinerte Sud, die Grundlage der cremigen Soße, mit der sowohl der Aal als auch die Salzkartoffeln übergossen werden.

    Wie der Aal ist in den Restaurants Rügens Gänseweißsauer ein absolutes Muss. Bei diesem Gericht handelt es sich um eine aus junger Bauerngans und Kalbsknochen zubereitete Sülze, die mit Lorbeerblättern, Thymian, Majoran und Beifuß aromatisiert wird. Hinzu kommen Suppengrün und einige Tropfen heller Balsamico-Essig. Zu dieser Leckerei gibt es üblicherweise knusprige Bratkartoffeln und Remoulade.

    Als Dessert kann man sich einen schmackhaften Schlupfkuchen gönnen. Das Gebäck wird mit frischem Obst, vor allem gezuckerten Äpfeln, zubereitet. Genießen lässt sich die Mehlspeise am besten mit Schlagsahne oder Vanillesoße auf einer der Terrassen von Rügens Seebädern. Dazu gibt es frisch gebrühten Kaffee oder heißen Kakao und natürlich den traumhaften Ausblick über die Ostsee.

    Die heimische Küche ist durch die Insellage natürlich von Meeresspeisen geprägt.
    Die heimische Küche ist durch die Insellage natürlich von Meeresspeisen geprägt.
    Zum Dessert wird gern Schlupfkuchen mit Äpfeln gereicht.
    Zum Dessert wird gern Schlupfkuchen mit Äpfeln gereicht.

    Sehenswürdigkeiten

    Zu den absoluten Highlights von Rügen gehören die Kreidefelsen. Speziell die Kliffküste des Nationalparks Jasmund im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für alle Naturfans. Wer sich für Camping zwischen Rügens Hafenorten Sassnitz und Lohme entscheidet, erreicht insbesondere den Königsstuhl und den 161 m hohen Piekberg binnen kürzester Zeit im Rahmen einer Wanderung. Ein gleichsam eindrucksvolles Panorama erwartet die Reisenden am 43 m hohen Kap Arkona auf der Halbinsel Wittow, einem der nördlichsten Punkte der Insel.

    Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Rügen zählt außerdem der Baumwipfelpfad in der Nähe von Binz. Zwischen dem Kleinen Jasmunder Bodden und der geschichtsträchtigen Ferienanlage Prora aus der Zeit des Dritten Reichs begibt man sich 82 m in die Höhe und überblickt Wälder und Küsten. Am Horizont lassen sich sogar die Erhebungen des Jasmunder Nationalparks und die hanseatischen Kirchtürme von Stralsund ausmachen.

    Ebenfalls unweit von Binz lohnt sich ein Ausflug zum Jagdschloss Granitz. Die Anlage thront bereits seit der Renaissance auf dem bewaldeten Tempelberg und wurde über die Jahrhunderte mehrfach verändert. Ihr heutiges Erscheinungsbild ist vom schmuckvollen Mittelturm geprägt, der im 19. Jahrhundert von Karl Friedrich Schinkel gestaltet wurde. Heute dient das Haus als Aussichtspunkt und Ausstellungsraum.

    Ein beliebtes Ausflugsziel für alle Naturfans ist der Nationalpark Jasmund auf Rügen.
    Ein beliebtes Ausflugsziel für alle Naturfans ist der Nationalpark Jasmund auf Rügen.
    Die Seepromenade in Binz erinnert an die Ferienkultur vergangener Tage.
    Die Seepromenade in Binz erinnert an die Ferienkultur vergangener Tage.

    Wetter

    Die Feriensaison beginnt in der Regel Ende Mai. Dann steigt das Thermometer allmählich auf etwa 20°C und erreicht in den Monaten darauf Top-Werte von über 30°C in der Sonne. Der Seewind sorgt dabei für Frische. Die Wassertemperaturen rund um Rügen betragen in dieser Zeit ca. 17°C und animieren zum Baden und Sport treiben.

    Als perfekt gilt das Wetter auf Rügen im August. Im Frühjahr und Herbst herrschen gute Bedingungen zum Radfahren und Wandern. Die Wintertage warten dagegen mit rauem Wetter auf Rügens Einwohner und Besucher. Dick eingepackt lassen sich aber auch in dieser Jahreszeit interessante Ausflüge unternehmen.

    Wandern auf Rügen

    Wandern ist auf Rügen eine der Freizeitaktivitäten überhaupt. Speziell der Nationalpark Jasmund im Nordosten bietet beste Voraussetzungen für ausgiebige Touren zu Fuß. Nur 7 km nördlich von Sassnitz befindet sich beispielsweise der 118 m hohe Königsstuhl mit der Victoria-Sicht auf die kreideweißen Steilklippen. Erreichen lässt sich das Naturwunder am besten über den 11 km langen Hochuferpfad, der von Sassnitz bis nach Lohme führt. Auch der Ostseeküsten-Radweg führt an der Sehenswürdigkeit vorbei.

    Dampflok Rasender Roland

    Wer mit den Kindern seine Zeit beim Camping auf Rügen verbringt, kann mit der Schmalspurbahn Rasender Roland Rügen erkunden. Die schnaubende Dampflok verbindet Altefähr im Süden mit Putbus, Binz, Sellin und Göhren. Eine der größten Attraktionen für Familien ist das Dinosaurierland Rügen. Die 9,5 ha umfassende Anlage befindet sich am Spyckerschen See und fasziniert mit ihren originalgetreuen Modellen urzeitlicher Lebewesen. Für Kinder werden diverse Aktivitäten angeboten, bei denen sie spielerisch lernen können.

    Karls Erdbeerhof

    In Zirkow pflücken Familien auf Karls Erdbeerhof Rügen schmackhafte Früchte selbst oder lassen sich von den vielen Freizeitangeboten begeistern. Ganzjährig werden Workshops, Bauernmärkte, Livemusik und vieles mehr angeboten. Wer anstelle von Obst frischen Fisch bevorzugt, geht auf Rügen angeln. Beliebt sind hierfür vor allem Ausflüge zu Rügens Boddenlandschaft rund um die Ortschaften Lietzow und Ralswiek. An regnerischen Tagen können Urlauber auf Rügen die vielen Kinos besuchen oder in einer von Rügens Thermen relaxen.