Populäre Themen

Besonderheiten zum Camping in Lindau

Campingplätze in Lindau sind beispielsweise direkt am Ufer angesiedelt und überzeugen teils mit einem eigenen Badestrand. Hier tummeln sich Gäste mit Kindern ebenso wie Ruhesuchende. Paare und Kulturinteressierte zieht es oft in der ruhigen Vor- und Nachsaison an den Bodensee, um die sehenswerte Altstadt Lindaus auf der gleichnamigen Insel zu bewundern. Zu den Wahrzeichen der Stadt zählt die Hafeneinfahrt, die von dem bekannten Bayerischen Löwen und dem Neuen Leuchtturm flankiert wird.

Auf einer Anhöhe nördlich des Zentrums sind inmitten idyllischer Wälder und saftiger Wiesen ebenfalls Campingplätze zu finden, die besonders für Familien geeignet sind. Von hier aus sind beliebte Ausflugsziele wie der Pfänder, Hausberg der österreichischen Stadt Bregenz, und die mystische Rappenlochschlucht gut zu erreichen. Aktive starten direkt von der Campinganlage zu ausgedehnten Wanderungen.

Die Küche rund um den Bodensee ist von schwäbischen Kochtraditionen und den frischen Produkten von den Bauernhöfen der nahe gelegenen Alpen geprägt. Ein Klassiker in den Restaurants von Lindau ist beispielsweise das steirische Backhendl. Das Hühnchen wird dazu paniert und im Ofen oder in der Pfanne gebacken. Dazu gibt es typischerweise Kartoffel- und Feldsalat. Oft werden die Hähnchenstücke in Streifen geschnitten und direkt mit Eisbergsalat, Karotten, Gurken und Kürbiskernöl vermischt. Bei einem Aufenthalt in Lindau ist der Besuch eines traditionellen Restaurants ein echtes Muss: Hier können die Gäste schwäbische Spätzle bestellen, die mal mit geriebenem Käse und Soße, mal als Beilage zum Zwiebelrostbraten serviert werden. Deutlich größer sind die Schupfnudeln, die kross in Butter angebraten als perfekte Beilage dienen. Als Einlage für Suppen wählt man in Lindau meist hausgemachte Maultaschen. Durch die Nähe zum Bodensee ist Fisch ebenfalls eine Delikatesse, die in den Gaststätten oft auf den Tisch kommt. Vor allem die Bodenseefelchen werden in Lindau gerne gegessen. Die lokalen Fischer bringen ihre Fänge direkt in die Räucherei, wo die Spezialität eine aromatische Note bekommt. Teilweise werden die Fische auch auf dem Grill zubereitet. Genießen können Gourmets die Leckereien auf einer der Restaurantterrassen am Bodenseeufer. Dazu gibt es zarte Frühkartoffeln und eine Sahne-Dill-Soße.

Beste Reisezeit

Gegen Voranmeldung stehen Lindaus Campingplätze Wohnmobilfahrern auch im Winter zur Verfügung. Da die Schlepplifte am österreichischen Pfänder nur 10km von der Stadt entfernt liegen, ist Lindau ein perfekter Ausgangspunkt für Skifahrer. Von November bis Februar friert in manchen Wintern der Kleine See, ein von der Insel und dem Stadtgebiet Lindau umschlossener Teil des Bodensees, zu und verwandelt sich in eine Natureisarena.

Die beste Reisezeit für Badegäste zum Camping in Lindau sind die Monate Juni bis August. Dann ist die Wassertemperatur des Bodensees am wärmsten und vor allem am flach abfallenden Ufer lässt es sich herrlich planschen. Perfektes Wanderwetter herrscht von Mai bis September.

Top Sehenswürdigkeiten

Der Hafen, das Hafenviertel und die Bodenseeinsel Lindau sind Sehenswürdigkeiten, die Urlauber unbedingt gesehen haben sollten. Von hier legen u.a. die Schiffe der „Weißen Flotte“ zu den anderen großen Städten, wie Bregrenz, Rorschach, Rheinfall, Konstanz und Überlingen, ab. Wer sich in der Hafeneinfahrt ein wenig umschaut, dem wird der markante Neue Leuchtturm nicht entgehen. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts geschaffen und ragt 33 m in den Himmel. An der gegenüberliegenden Seite der Mole thront zudem der Bayerische Löwe als Skulptur auf einem Sockel. Die schönsten Aussichten über das Viertel genießt man vom mittelalterlichen Mangturm. Die historische Altstadt befindet sich nur wenige Schritte nördlich des Hafens und erstreckt sich auf der gesamten Insel. Hier können Urlauber, die zum Camping nach Lindau kommen, das Stadtmuseum besuchen. In einem Bürgerhaus aus dem Barock angesiedelt, verfügt das Haus über eine umfangreiche Ausstellung an historischen Möbelstücken, Kunsthandwerk, Dokumenten und Gemälden – das Herzstück ist das Tafelbild die „Lindauer Beweinung“ von 1420. Architekturfans sollten einen Blick auf das schöne Alte Rathaus mit seinem prächtigen Renaissance-Giebel werfen. Ein Spaziergang führt die Reisenden weiter zum belebten Barfüßerplatz und hin zur Spielbank im Stadtgarten. An dessen Rand verlockt das Parktheater Lindau zu einem Kinobesuch. Täglich werden hier internationale und regionale Filme gezeigt.