Camping in Argeles-sur-Mer

16 Ergebnisse
1 - 16 von 16 Campingplätzen

Populäre Themen

Die 25 km nordwestlich der spanischen Grenze, am Fuße der Pyrenäen gelegene Stadt Argelès-sur-Mer ist ein Paradies für Wasserratten, Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte. Beim Camping am Meer rund um den 7 km langen Sandstrand kommen Wassersportler aller Art auf ihre Kosten. Wanderungen durch duftende Pinienwälder und zu idyllischen Aussichtspunkten im bergigen Umland der Campingplätze von Argeles-sur-Mer sind Balsam für die Seele, genauso wie ein Sonnenbad am lebendigen Hafen.

Besonderheiten beim Camping in Argelès-sur-Mer

Camping in Argeles-sur-Mer verheißt viel Abwechslung für Familien und Wassersportliebhaber – Tauchen, Segeln und Angeln sind hier genauso möglich wie die vielgestaltige Landschaft vom Pferderücken aus zu genießen oder mit der gesamten Familie von den Baumwipfeln im Baumkletterpark aus ins Grün um und unter sich zu blicken. Wanderungen am Strand wie auf felsigen und bergigen Waldgebieten warten mit faszinierenden Naturerlebnissen auf. Auch eine Fahrradtour durch die Wege und Straßen von Argelès-sur-Mer entlang von Obst-, Gemüse-, Fisch- und Kunsthandwerkerständen halten so manchen kulinarischen Genuss und schöne Urlaubsandenken bereit. Mediterrane wie auch katalanische Einflüsse prägen das Flair unweit der spanischen Grenze, ganz im Süden Frankreichs.

Anreise

Von der Grenze des Länderdreiecks Deutschland-Frankreich-Schweiz aus sind es rund 900 km Anfahrtsweg nach Argelès-sur-Mer. Die Reise führt über die A36 vorbei an Mülhausen und Besançon, weiter über die A6 vorbei an Chalon-sur-Saône, Mâcon, Villefranche-sur-Saône und durch Lyon. Die dicht besiedelte Metropolregion mit etwa einer halben Million Einwohnern bietet sich an für einen Zwischenstopp – die Hälfte der Strecke ist nun geschafft, und am Zusammenfluss der Rhône und Saône können Camper das alte Stadtzentrum besichtigen und in einer Brasserie die ersten lokalen Speisen verzehren. Nach der Stärkung geht es weiter gen Süden über die A7, vorbei an Pierre-Bénite westlich und Feyzin östlich der Route und stets in der Nähe der Rhône. In Höhe von Orange wird auf die A9 gewechselt, vorbei an Nîmes und Montpellier – die Reiseroute führt nun bereits dicht an der Küste entlang. Über die A9 geht es bis nach Perpignan und von dort über die Autobahnausfahrt Perpignan Sud weiter über die Schnellstraße, bis nach rund 20 km der Zielort Argelès-sur-Mer erreicht ist.

Gastronomie

Die Gastronomie in Argelès-sur-Mer ist beeinflusst durch die Lage des Städtchens an der Südküste Frankreichs – hier treffen die Einflüsse der mediterranen, katalanischen und südfranzösischen Küche aufeinander. Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Salbei, Estragon und Basilikum, die im mediterranen Klima größtenteils wild wachsen, verfeinern Speisen der lokalen Küche ebenso wie auf umliegenden Hainen angebautes Olivenöl. Den Fromages des Alberes und andere eingelegte Ziegenkäse können Besucher auf den in und um Argelès-sur-Mer gelegenen Märkten erwerben. Eine Vielzahl von Fischgerichten wie auch Meeresfrüchte prägen die lokale Küche entlang der Küste ganz wesentlich. Fangfrischer Fisch wird an den regelmäßig auch direkt am Strand aufgebauten Ständen angeboten.

Beste Reisezeit

Das Klima in der Region um Argelès-sur-Mer ist gemäßigt, aber warm – die Temperaturen halten sich das ganze Jahr über im Plusbereich. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei rund 15,6 Grad Celsius, und der durchschnittliche Niederschlag beträgt 580 Millimeter im Jahr. Oktober ist der niederschlagsstärkste Monat mit rund 88 Millimeter und Juni bis August die niederschlagsärmsten Monate. Gleichzeitig ist Juli auch der wärmste Monat des Jahres mit durchschnittlich 23,7 Grad Celsius. Beim Camping in Argeles-sur-Mer halten sich die durchschnittlichen Wassertemperaturen zwischen November und Mai auf 12 bis rund 16 Grad Celsius und steigen zwischen Juni und Oktober auf durchschnittlich 19 bis 22 Grad Celsius an. Badefreudige und Sonnenanbeter kommen vor allem zwischen Juni und September auf ihre Kosten, Wanderungen bieten sich bereits ab April an.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Saint-Laurent-du-Mont: Die Kirche im Wald aus der Mitte des 12. Jahrhunderts steht an der Stelle eines präromanischen Vorgängerbaus.
  • Kapelle Saint-Jérôme: Einer der wenigen Kirchenbauten Südfrankreichs, bei dem noch Einflüsse aus der westgotischen Architektur vermutet werden.
  • Kirche Notre-Dame del Prat: ein „Monument historique“ aus dem 15. Jahrhundert mit romanischem Glockenturm
  • Burg Château de Pujols: Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Burg gilt ebenfalls als „Monument historique“. Etwa 1 km nördlich von Argelès ragt ihr Wohnturm empor.
  • Château de Valmy: Rund 3 km südlich von Argelès im Wald von Valmy befindet sich der ab 1888 erbaute Herrensitz.

Top 2 Insidertipps

  • Megalithkultur – „Monuments historiques“: In den Bergen der Albères wurden insgesamt zwölf Dolmen gefunden – im Wald von Valmy befinden sich die zwei megalithischen Dolmen Cova de l’Alarb sowie Collets de Cotlliure – beide gehören zu den südlichsten Megalithanlagen Frankreichs und sind seit 1958 anerkannt als „Monuments historiques“.
  • Wanderung mit Audioguide: Vom Valmy-Parkplatz aus können Urlauber sich per Audioguide, untermalt mit zu den elf Zwischenstopps passender Hintergrundmusik auf eine Wanderung begeben und sich von Einheimischen auf Französisch, Katalanisch, Spanisch, Englisch und Deutsch bis zur Kirche St-Laurent-du-Mont führen lassen. Die lokale Touristeninformation hält hierüber Informationen bereit.

Aktivitäten und Ausflüge

Beim Aufstieg zum mittelalterlichen Wachturm können Blick und Gedanken in die Ferne schweifen, bei der Erkundung des wilden Küsten-Naturschutzgebiets Mas Larrieu ist aufmerksames Beobachten gefragt.

Tour de la Massane – Wanderung zum mittelalterlichen Wachturm

Der Tour de la Massane oder Torre de la Maçana auf Katalanisch ist ein Wachturm aus dem Mittelalter, der sich auf einer 793 m hohen Bergspitze im Massif des Albères befindet. Auf der rund dreistündigen Wanderung von Valmy aus können Besucher bei klarer Sicht den Ausblick über weite Teile der Küstenlinie des Golfe du Lion genießen bis hin nach Narbonne. In der Nähe des Turms fließt der nur 22 km lange Küstenfluss Massane vorbei.

Erkundung des Küsten-Naturschutzgebiets von Mas Larrieu

Einige der letzten Dünen des Roussillon stehen wenige Kilometer nördlich von Argéles-plage an der Mündung des Tech unter Schutz durch das Réserve Naturelle Nationale du Mas Larrieu. Wilde Naturschönheiten liegen hier verborgen. Hinter alten festen Dünen und kleineren Wanderdünen erstrecken sich weitläufige Wiesen mit prächtig gedeihenden Wildblumen und -kräutern. Die Mündung des Tech wird von einem hohen Röhrichtgürtel gesäumt – hier brüten neben unterschiedlichen Möwenarten auch Wasserhühner und Bienenfresser.

Events

Filme, Musik oder Segelregatta – rund um die Campingplätze in Argèles-sur-Mer wird viel abwechslungsreiche Kultur dargeboten.

Mai

  • Rencontres Cinémaginaire – Filmfestival in Argelès-sur-Mer: Das seit über 30 Jahren jährlich im Mai stattfindende Filmfestival steht thematisch jedes Jahr neu unter dem Titel eines ausgewählten Films. Sechs Tage lang können Besucher das vielseitige Filmprogramm mit so manchem seltenen Film verfolgen und sich mit den Machern dahinter unterhalten. Ein Kurzfilmwettbewerb, musikalische Untermalung am gemeinsamen Buffet auf der Terrasse sowie Ausstellungen und Workshops runden das bunte Programm des Filmevents ab.

Juni

  • Les Nautiques d’Argelès – Segelregatta: Seit über zehn Jahren findet an einem Wochenende im Juni die traditionelle Segelregatta statt, bei der zahlreiche Crewmitglieder versuchen, ihrem Boot zum Sieg zu verhelfen. Die Teilnehmer werden dafür vor der Regatta mit einem traditionellen katalanischen Frühstück verwöhnt, danach wird „Crémant“ vor dem Hintergrund von Musik und Animation am Hafen serviert.

Juli

  • Festival Les Déferlantes – eine „Brandungswelle“ voller Musik: Rund 60.000 Musikliebhaber lockt das Festival jedes Jahr im Juli nach Südfrankreich. Im idyllisch gelegenen Parc de Valmy mit Blick auf die gleichnamige Burg können Festivalteilnehmer zu an französischen Rock und Chanson angelehnte Rhythmen tanzen.