Camping in Gargano

30 Ergebnisse
1 - 17 von 30 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Besonderheiten zum Camping in Gargano

Der Nationalpark Gargano gehört zu den beliebten Ausflugszielen für alle Urlauber, die ihre Zeit in Italien mit ausgiebigen Wanderungen und Erholung an abgeschiedenen Stränden verbringen möchten. Letztere, einige der schönsten in der apulischen Region Foggia, bieten ihren Besuchern ein romantisch ruhiges Ambiente mit exzellenten Möglichkeiten, um mit dem Wohnmobil zu übernachten.

Die Campingplätze von Gargano verzaubern dabei mit traumhaften Aussichten über die Adria, der Nähe zu sandigen Stränden und bisweilen Ausblicken von den Klippen über die Region. Im Hinterland lädt der Eichenwald Foresta Umbra, einer der wenigen auf der Apenninen-Halbinsel, zu Wanderungen und Radtouren ein. Lohnenswert sind zudem Ausflüge zum Monte Gargano mit seinen frühchristlichen Gebetsorten und zu den beiden Salzseen Lesina und Varano.

Anreise

Für die Reise nach Gargano geht es für die Urlauber mit dem Wohnmobil zunächst nach Österreich. Über Innsbruck gelangt man auf die Brennerautobahn, für die eine Vignette benötigt wird. Diese kann an den Verkaufsstellen kurz hinter der Grenze erworben werden. Eine Alternative ist der Weg über die Schweiz, der vor allem für Reisende aus Baden-Württemberg praktisch ist. Über Graubünden und Tessin gelangt man in die italienische Lombardei und kann einen Zwischenstopp in der Modehauptstadt Mailand einlegen. Hier kann man zudem die Geschichte der Renaissance-Dynastie der Sforzas kennenlernen.

Von Norditalien fährt man weiter nach Bologna. Die Universitätsstadt eignet sich ebenfalls für einen Zwischenstopp, um sich die Beine beim Spaziergang zum Neptunbrunnen oder der Basilika San Petronio zu vertreten. Von Bologna aus führt die A14 an die Adriaküste und passiert unter anderem die Badeparadiese Rimini, Ancona und Termoli. Von München aus sind es etwa 1.100 km bis zum Ziel. In Frankfurt am Main trennen ungefähr 1.400 km, in Berlin 1.700 und in Hamburg 1.800 km die Reisenden von Gargano.

Reiseziele in Gargano

Es sind vor allem die vielen Badeorte an der Küste des Adriatischen Meeres, die in Gargano zum Camping einladen. Daneben locken viele Ziele in den Bergen zu Wanderungen und Ausflügen.

Vieste

Der Badeort ist vor allem für seine sauberen, mit blauen Flaggen versehenen Strände bekannt. Das klare Wasser ist dabei ideal, um erste Schritte im Tauchen zu wagen und sich die schillernden Fischschwärme in der Adria anzusehen. Durch Korrosion sind entlang des Ufers mehrere bizarre Gesteinsformationen wie Felsbögen und Meeresgrotten entstanden. Zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten gehören das Schloss und die romanische Basilika mit dem barocken Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert.

Peschici

Peschici befindet sich an der Küste und inmitten des Nationalparks Gargano. Beim Camping können die Urlauber hier an traumhaften Stränden relaxen und sich verschiedenen Wassersportarten widmen. Die lokalen Anbieter vor Ort nehmen die Besucher mit zum Segeln, Surfen und Kiten mit. Im Hinterland sind die Pinienwälder sehenswert.

Mattinata

Mattinata ist einer der bekanntesten Badeorte von Foggia. Beeindruckend ist vor allem die Mischung aus weißen Stränden, Kreidefelsen und mächtigen Berglandschaften. Besonders beliebt sind Ausflüge zu den umliegenden Meeresgrotten, die man zum Beispiel mit dem Boot besuchen kann. In der Nähe liegt die Nekropole von Monte Saraceno, die von dem antiken Volk der Daunier angelegt wurde.

Gastronomie

Das milde, sonnige Klima in Gargano ist perfekt für den Anbau von Früchten und Gemüse. Auf der Halbinsel wachsen unter anderem Tomaten, Oliven, Mandeln und Zitrusfrüchte. Die Produkte kann man beispielsweise in jeder guten Taverne in Form von Salaten und als Nachtisch bestellen. Beliebt sind zum Beispiel eingelegte Tomaten mit Schafskäse und Olivenöl.

Ein Klassiker der italienischen Küche ist selbstverständlich die Pasta. Aufgrund der Nähe zum Meer werden Spaghetti, Farfalle und Co in Gargano gerne mit Fisch und anderen Meeresspeisen zubereitet. Die frischen Fänge aus der Adria werden zudem gerne kross in Olivenöl angebraten oder gegrillt. Ebenfalls sollte man die hauchdünne Pizza aus dem Steinofen probieren.

Beste Reisezeit

Wer zum Baden nach Gargano reist, entscheidet sich in der Regel für die Sommertage. Bereits im Mai steigen die Außentemperaturen auf bis zu 18 Grad Celsius und das Wasser ist etwa 17 Grad Celsius warm. Von Juni bis September liegen die Werte in der Adria bei zwischen 21 und 24 Grad Celsius.

Ähnlich hoch liegen die durchschnittlichen Maximaltemperaturen an der Luft. Tagsüber kann das Thermometer sogar deutlich mehr anzeigen. Außerhalb der Hochsaison ist der Oktober mit immer noch 19 Grad Celsius für einen Aufenthalt am Strand geeignet. Wassersportler kommen an den Küsten in Gargano von April bis Oktober auf ihre Kosten.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Monte Gargano: Das Kloster in der Gemeinde Monte Sant’Angelo ist eine der ältesten Gebetsstätten des Christentums in Westeuropa.
  • Monte Saraceno: Die Nekropole stammt aus der Antike und umfasst etwa 500 Gräber des Volkes der Daunier.
  • Leuchtturm von Vieste: Auf der Isola Santa Eufemia vor der Küste Viesta gelegen, befindet sich einer der bekanntesten Leuchttürme Foggias.
  • Faraglioni: Die spektakulären Felsformationen überragen die Bucht von Zagare bei Mattinata.
  • Lesina: Der neuntgrößte See Italiens verfügt über einen hohen Salzgehalt und gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen rund um die gleichnamige Gemeinde.

Top 2 Insidertipps

  • Lago di Varano: Der Salzsee ist insgesamt 60 Quadratmeter groß und wird nur von wenigen Urlaubern besucht. Entsprechend haben Gäste weite Teile der Strände für sich allein und können sich bei sonnigen Temperaturen am Wasser entspannen.
  • Manfredonia: Im Süden von Gargano gelegen, bietet Manfredonia gute Möglichkeiten zum Baden und Entspannen. Berühmt ist das mittelalterliche Schloss der Hohenstaufen, das mit seinen wuchtigen Mauern das Stadtbild dominiert. In der Kirche San Domenico sind prunkvolle Gemälde aus dem 14. Jahrhundert sehenswert. Etwas außerhalb der Gemeinde befindet sich die romanische Basilika Santa Maria Maggiore di Siponto.

Ausflüge und Aktivitäten

Viele Reisende zieht es auf der Halbinsel Gargano an die Adriaküste, wo Badeorte zum Entspannen, Schwimmen und zu verschiedenen Wassersportarten einladen. Im Hinterland locken die abwechslungsreichen Berglandschaften zu Wandertouren.

Badespaß

An der Küste finden Urlauber eine ganze Reihe an Badeorten mit hochwertigen Campingplätzen. Diese liegen nur wenige Schritte vom Strand entfernt und garantieren somit bei sonnigem Wetter Erfrischung pur. Gegen Gebühr können Liegen und Sonnenschirme genutzt werden.

Eintauchen ins glasklare Wasser

In den Hafenorten von Gargano können sich erfahrene Skipper mit Segelschein ein Boot ausleihen und die Küste auf eigene Faust erkunden. Alternativ sind Kurse und geführte Törns eine Option. Darüber hinaus sind Kite- und Surftrips auf dem Wasser der Adria empfehlenswert. Das glasklare Wasser verlockt des Weiteren zum Tauchen.

Wandern bis zum Monte Calvo

Die Berglandschaften und schroffen Klippen des Nationalparks Gargano versprechen spannende Wandertrips. Hier können die Reisenden durch malerische Pinienhaine wandeln und die traumhaften Aussichten über die Adria genießen. Zu den höchsten Punkten der Halbinsel gehört der 1.065 m hohe Monte Calvo.

Events

März - April

  • Ostern: Das Osterfest wird in Italien ausgiebig gefeiert. Vor allem in den Dörfern und Hafenorten kann man am Karfreitag die prächtigen Prozessionen zu den lokalen Kirchen besichtigen. Am Ostersonntag trifft man sich meist in der Familie zu einem großen Festessen.
  • St. Primiano: Dem frühchristlichen Bischof von Karthago wird in Gargano eine große Feierlichkeit mit Segelregatta gewidmet.

Juli

  • St. Nazario: Zu Ehren des Märtyrers Nazarius wird am 28. Juli eine Prozession zur gleichnamigen Wallfahrtskirche am Monte Gargano organisiert.

August

  • St. Rocco: Vom 15. bis 17. August können die Besucher Garganos dem St.-Rocco-Fest beiwohnen. Der Heilige der katholischen Kirche wird mit einem mehrtägigen Fest verehrt, zu dessen Programmpunkten Konzerte und herzhaftes, regionales Essen gehören.

Oktober

  • Laufwoche: Der Oktober steht ganz im Zeichen des Laufsports. Seit 2014 werden verschiedene Wettbewerbe unter anderem auf Kurz- und Langstrecke organisiert. Zu den Höhepunkten zählen die 10-Kilometer-Läufe und der Halbmarathon. Sportler und Freizeitfans können am Cross-Country-Lauf über die regionalen Wanderwege teilnehmen