Camping an der Costa del Maresme

18 Ergebnisse
1 - 17 von 18 Campingplätzen

Die Küste nördlich der Provinzhauptstadt Barcelona punktet mit ihren landschaftlichen Schönheiten, den hellsandigen Stränden und mit ihrer hervorragenden touristischen Infrastruktur am Tage und in der Nacht. Sie ist der ideale Ort für einen legeren Campingurlaub am Strand mit der ganzen Familie. Obendrein begeistert die Costa del Maresme mit ihrem Angebot an sportlichen Möglichkeiten, die von Wassersport, Reiten und Wandern bis hin zum Radfahren reichen.

Besonderheiten zum Camping an der Costa del Maresme

Die Campingplätze an der Costa del Maresme sind von einfach bis komfortabel kategorisiert. Ihre unterschiedlichen Ausstattungsmerkmale und örtlichen Gegebenheiten sprechen die verschiedenartigen Camperbedürfnisse an und richten sich im Allgemeinen an Freunde, Pärchen und Familien mit oder ohne Hund. Das Camping an der Costa del Maresme ist grundsätzlich von April bis September möglich, wobei einige Campingplatzbetreiber die Pforten auch ganzjährig geöffnet lassen. Urlauber verbringen ihre Campingferien an der Costa del Maresme inmitten der ruhigen Natur im Hinterland, unmittelbar am Mittelmeer oder direkt am eigenen Strandabschnitt. Neben einer tollen Lage bieten die meisten Plätze auch eigene Swimmingpools für den ungetrübten Badespaß. Nahe Einkaufsmöglichkeiten und Lokale sorgen für die kulinarische Versorgung.

Anreise

Viele Reisende fahren die Bundesautobahn A5 bis zum Dreiländereck, vorbei an Freiburg im Schwarzwald und dem letzten Autohof auf deutschem Boden, der Tank- und Raststätte in Neuenburg am Rhein. Von dort sind es noch 979 km bis nach Blanes, dem nördlichsten Küstenabschnitt an der Costa del Maresme. Der längste Fahrtverlauf führt mit 887 km durch Frankreich, wo zwischen Mühlhausen, Lyon, Montpellier und Perpignan immer wieder familienfreundliche Rasthöfe zu einer kurzweiligen Fahrtunterbrechung einladen, beispielsweise auf den Parkplätzen Aire de Mâcon Saint-Albain oder Aire Montelimar. In Frankreich und in Spanien ist die Benutzung der wichtigsten Autobahnen gebührenpflichtig. Die Bezahlung erfolgt an den Kassenautomaten der Mautstationen bequem aus dem Fahrzeug heraus. Gezahlt wird wahlweise mit Kreditkarte oder Bargeld, die EC-Karte wird nicht akzeptiert. Die französisch-spanische Grenze liegt inmitten der mächtigen Pyrenäen, denen sich unmittelbar die erste Ausfahrt nach La Jonquera anschließt. Die katalanische Ortschaft ist auf spanischer Seite ein steuerbegünstigtes Gebiet mit einem überdimensionalen Autohof. Ob Tanken, Essen oder Shoppen – hier und da locken die herabgesetzten und günstigen Preise. Gut gestärkt und voll getankt lassen sich die verbleibenden 103 km bis Blanes und 162 km bis Barcelona mühelos angehen.

Reiseziele an der Costa del Maresme

Idyllische Dörfer, wo hölzerne Fischerboote sanft auf den Wellen schaukeln, sind an der Costa del Maresme ebenso zu finden wie eine lebhafte Partystimmung an den Stränden von Calella oder Malgrat de Mar. Obendrein sorgen Städte wie Blanes oder Mataró mit ihren vielseitigen Freizeitmöglichkeiten für einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Und: mindestens ein Tagestrip nach Barcelona gehört zum Camping an der Costa del Maresme dazu.

Blanes

Kilometerlange feine Sandstrände, die herrlich seicht ins Mittelmeer übergehen, zeichnen den quirligen Badeort aus. Der schönste Ausblick über Blanes, die schier endlose Weite des Meeres und die Küste bietet sich von hoch oben aus dem Jardí Botànic Mar i Murtra, dem botanischen Garten.

Calella

Der gut 3km lange, goldgelbe Sandstrand ist ein unschlagbares Argument für einen Aufenthalt in Calella. Wer die nähere Umgebung erkunden möchte, der fährt mit dem Rad oder unternimmt einen Ausritt hoch zu Ross. Wanderer folgen einfach den gut ausgeschilderten Pfaden, zum Beispiel nach Les Torretes. Von dort eröffnet sich ein fantastisches Panorama.

Barcelona

Die Nähe zur katalanischen Hauptstadt verführt zum Besuch. Die Architektur Spaniens zweitgrößter Metropole wird im Wesentlichen durch den Modernisme geprägt, dessen stilvolle Baukunst zweifelsfrei die imposante Kathedrale Sagrada Familia ist. Weitere Höhepunkte gibt es im gotischen Viertel und auf dem Einkaufsboulevard La Rambla.

Gastronomie

Entlang der 70 km langen Küste der Costa del Maresme finden hungrige Mäuler eine bunte Vielfalt an gastronomischen Lokalitäten. Doch wer einmal in die landestypische Küche der Katalanen eintauchen möchte, der besucht ein traditionelles Restaurant. Viele Köche haben sich auf Fischgerichte spezialisiert, zu deren Köstlichkeiten Suquet de peix, Fischsuppe, Llagosta, Langusten, und Caracoles, Schnecken, zählen. Natürlich kommen auch Fleischliebhaber auf ihre Kosten: Botifarra, katalanische Bratwurst, Conill, Kaninchen, oder die Mandonguilles, Fleischklößchen, gehören zu den populären heimischen Köstlichkeiten. Serviert wird das Ganze wahlweise mit einem knusprigen Brot und Allioli, gegrilltem Gemüse oder Arròs negre, Reis in Tintenfischtinte. Dazu trinkt der Katalane ein Gläschen Wein aus dem regionalen Anbau oder eine gekühlte Cerveza. Zum Nachtisch gibt es Crema catalana, Pudding mit Karamellsoße.

Beste Reisezeit

Ein mediterranes Klima und rund 3.000 Sonnenstunden im Jahr machen die Costa del Maresme zu einem attraktiven Reiseziel. Zweifelsfrei ist die Zeit von Mai bis September ideal, um am Strand zu liegen. Während im Vor- und Nachsommer die Temperaturen um die 25 Grad Celsius schwanken, zeigt das Thermometer im August schnell 32 Grad Celsius und mehr. Perfekte Bedingungen für ein abkühlendes Bad im Mittelmeer, das von Juni bis Oktober bis zu 24 Grad Celsius misst. Für sportliche Aktivitäten an Land und Städtebesichtigungen empfehlen sich die angenehmeren Temperaturen im Mai, Juni und September. Surfer, Wellenreiter und Kiter hingegen schätzen die sommerliche Hochsaison und die meist ab Mittag konstant wehenden Winde. Im Winter kühlt die Luft auf bis zu 16 Grad Celsius ab.

Aktivitäten und Ausflüge

Radfahren und Wandern, Wassersport und Kultur – dieser Küstenabschnitt findet bei Erholungssuchenden und Aktiven gleichermaßen eine Menge Anhänger.

Wasserspaß und vieles mehr

Ob Platja de Blanes, Platja de Malgrat oder die Platja Gran von Calella – oftmals kilometerlang winden sich die Strände, deren heller Sand flach ins Mittelmeer übergeht. Zudem gibt es Strandbars, Verleihstationen für Sonnenliegen sowie Angebote für Fun- und Wassersportattraktionen. Zu Lande durchstreifen Wanderer die Wege im Naturpark Montnegre i el Corredor, fahren Radler entlang der malerischen Küstenstraße N-II. Ein wahres Eldorado für Segler, Surfer und Golfer ist die Ortschaft St. Andreu de Llavaneres. Dort befinden sich ein 18-Loch-Golfplatz und einer der wichtigsten Sporthäfen der Provinz.

Für Kinder

Eine schöne Alternative zum Strandtag ist ein Besuch im Marineland in Malgrat, einem hübsch angelegten Park mit Zoo und Poollandschaften. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, der erkundet an Bord eines Glasbodenbootes die Unterwasserwelt und seine Urlaubsküste von der Wasserseite aus.

Sightseeingtouren

Liebhabern des Jugendstils ist eine Tour nach Canet de Mar empfohlen. Der schmucke Badeort wirkt mit seinen reich verzierten Gebäuden wie eine große Freiluftgalerie. Nicht minder sehenswert: das Schifffahrtsmuseum in Masnou, mit seiner bedeutenden Sammlung maritimer Fundstücke.