Camping im Cilento

10 Ergebnisse
1 - 10 von 10 Campingplätzen

Besonderheiten zum Camping im Cilento

Cilento ist seit den 90er Jahren ein Naturschutzgebiet und ein echter Geheimtipp für Süditalien. Das Gebiet ist vom Tourismus noch recht unberührt. Die Campingplätze im Cilento schmiegen sich harmonisch in die Landschaft und bieten viel Raum zum Entspannen. An dem kilometerlangen Küstenabschnitt findet sich eine Reihe sorgfältig gestalteter Plätze mit direktem Zugang zum Strand.

Während Sie Ihren morgendlichen Cappuccino genießen, können Sie ihre Kinder beim Planschen in den Fluten des Tyrrhenischen Meeres beobachten. Aber auch im Landesinneren liegen gemütliche Campingplätze, die einen Blick auf die sanften grünen Hügel Süditaliens gewähren. Wer in der ruhigen Abgeschiedenheit der Natur seinen Urlaub verbringen möchte, ist auf einem dieser Campings gut aufgehoben.

Anreise

Die Anreise von Deutschland zu Ihrem Camping im Cilento führt Sie über die Alpen und durch die ganze landschaftliche Schönheit Italiens. Ganz gleich, von wo aus Sie in Deutschland starten, sind ein oder zwei Zwischenstopps empfehlenswert. Von München bis in den Cilento sind es etwa 1.200 km. Diese Strecke führt Sie über die Brennerautobahn durch die atemberaubenden Alpen.

Dann können Sie einen Stopp in Florenz einlegen und finden vielleicht sogar Zeit, um einen Blick auf Michelangelos marmorne Hinterlassenschaften zu werfen. Weiter geht es durch Süditalien, vorbei an Rom und Neapel, bis in die anmutige Naturlandschaft des Cilentos. Von Westdeutschland, zum Beispiel von Köln aus, sind es etwa 1.700 km. Für einen ersten Zwischenstopp mit Übernachtung liegt der mittelalterliche Ort Luzern gut auf dem Weg.

Diese kleine Stadt in der Schweiz liegt mitten in den Bergen und direkt am Vierwaldstättersee, um den sich eine Reihe von Campingplätzen gruppieren. Als zweiter Übernachtungsort bietet sich einer der Campingplätze um Florenz herum an. Von dort aus sind es nur noch weniger als 600 km bis zu Ihrem Ziel. In der Schweiz, in Österreich und auf vielen Autobahnen in Italien fallen Mautgebühren an.

Reiseziele im Cilento

Entlang der Küste schmiegen sich verwinkelte Städte in die mediterrane Landschaft. Ein besonders schöner Badeort ist Marina di Camerota. Auch in den Bergen findet sich eine Vielzahl kleiner Dörfer wie Camerota und Casal Velino. Ein absolutes Highlight ist die griechische Tempelstadt Paestum.

Marina di Camerota und ihre weißen Strände

Der Fischerort Marina di Camerota verzaubert mit einem kleinen Hafen und traumhaften Stränden. Besonders der Cala Bianca ist eine Perle der Region.

Die vielen Bademöglichkeiten und die geheimnisvollen Grotten, die es zu erkunden gilt, machen den Ort besonders für Familien zu einem attraktiven Reiseziel. Besonders die Grotta della Cala erfreut sich einiger Berühmtheit. Die kleine Grotte diente vor mehr als 100.000 Jahren dem Neandertaler als Heim.

Camerota – das Bergidyll

Das urige Bergdorf Camerota liegt auf einem Felsplateau und thront wie eine Festungsanlage über dem Nationalpark. Es bietet einen fantastischen Blick auf das Meer und ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Berge und kleine Wanderungen. Der mittelalterliche Ort kann sogar mit einer kleinen Burg auftrumpfen.

Die kleinen Gassen, die antiken Steinhäuser und die verzierten Torbögen verleihen dem Dorf einen ganz eigenen Charme. Seine besondere Lage macht es zu einem Idyll der Ruhe und einem Ort, an dem sich die Schönheit der Natur in vollen Zügen genießen lässt.

Gastronomie

Viele der Gerichte, die als typisch italienisch gelten, kommen aus Kampanien, so zum Beispiel Spaghetti alla carbonara, der köstliche Büffelmozzarella und natürlich die neapolitanische Pizza. Besonders für Vegetarier ist der Cilento ein Schlaraffenland, beinhalten doch viele der traditionellen Gerichte kein Fleisch. Eine klassische Köstlichkeit sind zum Beispiel gefüllte Auberginen mit Tomatensoße und Parmesan.

In dem fruchtbaren Cilento wachsen Tomaten, Oliven, Knoblauch, Feigen und saftige Weintrauben, aus denen erlesene Weine gekeltert werden. Aber auch für Fleisch- und Fischliebhaber hat die kampanische Küche einiges zu bieten. Es ist durchaus üblich, Fleisch und Fisch zu mischen wie zum Beispiel in Vitello tonnato. Die aromatischen Kräuter Oregano, Rosmarin und Thymian verfeinern jedes Gericht und sorgen für den typisch italienischen Geschmack.

Beste Reisezeit

Wer die Sonne sucht, ist im Cilento gut aufgehoben. Aufgrund des mediterranen Klimas bleibt es ganzjährig mild. Die Sommer sind nicht zu heiß und im Winter sinken die Temperaturen so gut wie nie unter 10 Grad Celsius Die besten Monate für einen Strandurlaub sind von Ende April bis Anfang November.

Im Hochsommer kann das Meerwasser bis zu 25 Grad Celsius warm werden und zehn Sonnenstunden am Tag sind keine Seltenheit. Die Wassertemperatur ist perfekt, damit Kinder ungestört und stundenlang im Wasser spielen können. Besonders das Frühjahr und der Herbst und sogar der milde Winter eignen sich für Wanderungen und Ausflüge in die mediterrane Natur.

Aktivitäten und Ausflüge

Der Cilento ist ein wahres Paradies für Aktivurlauber. Ganz gleich, ob es Sie eher in die Berge oder zum Meer zieht, die Auswahl an Aktivitäten ist riesig.

Wassersport im Cilento

In den türkisfarbenen Fluten des Tyrrhenischen Meeres lassen sich so einige Wassersportarten betreiben. Nicht nur erfahrene Segler sausen hier übers Wasser, auch Neulinge meistern im Cilento ihren ersten Turn. Segel- sowie Surf- und Tauchschulen bieten Kurse für Erwachsene, Jugendliche und Kinder an.

Es gibt sogar besondere Angebote für Klassenfahrten. Außerdem sind die weitläufigen und nahezu unberührten Sandstrände riesige Spielparadiese für Kinder. Wer es noch ein bisschen abgeschiedener möchte, kann eine der Kiesbuchten, die nur mit dem Boot oder über kleine geschwungene Pfade zu erreichen sind, erobern.

Naturpark Cilento – Das Eldorado für Bergsportler

Die unberührte Landschaft des Nationalparks Cilento ist ein Paradies für alle Bergsportbegeisterten. So können Sie lange Wanderungen durch terrassenartige Hügel und Olivenhaine, vorbei an plätschernden Wasserfällen unternehmen und die frische, von Rosmarin geschwängerte Bergluft inhalieren.

Wem es zu Fuß nicht schnell genug vorwärts geht, der kann mit dem Mountainbike die schmalen Wege entlangsausen. Ein besonderes Erlebnis ist es auch, die fruchtbare Landschaft mit ihren versteckten Bergdörfern auf einem Pferd zu erkunden. Es werden sowohl geführte Reittouren als auch Reitunterricht angeboten.