Camping in Umbrien

18 Ergebnisse
1 - 17 von 18 Campingplätzen

Ungestüme und nahezu unberührte Naturlandschaften machen Umbrien nicht nur für Botaniker und Vogelkundler zur faszinierenden Reisedestination. Mit zahlreichen Naturparks, blühenden Tälern und sanft geschwungenen Bergkuppen sind ausgedehnte Wanderungen möglich. Das mildere Klima während der kalten Jahreszeit macht Camping für Überwinterer zum vergnügten Zeitvertreib. Camping am See ist dank den vielen Campingplätzen am Lago Trasimeno eine ebenso beliebte Freizeitbeschäftigung und sorgt für grenzenloses Badevergnügen.

Besonderheiten beim Camping in Umbrien

Ebenjener Lago Trasimeno in der Provinz Perugia gilt als wichtiges und äußerst malerisches Herzstück für Campingfreunde. Unbeschwerter Wassersport, entspannte Spaziergänge und ausgiebige Ausflüge per Fahrrad rund um den 128 km² großen See im Westen der Region Umbrien sind populäre Freizeitaktivitäten. Einzigartige Ausflüge in kulturelle, architektonische und gastronomische Gefilde sind mit den alten und typisch mittelalterlichen Ortschaften und Städten der Region jederzeit möglich. Stellvertretend dafür zeigt sich Perugia, die Hauptstadt der Region Umbrien, von ihrer schönsten Seite. Als Binnenregion ohne Zugang zum Meer trumpft Umbrien umso mehr mit magischen Wäldern, zerklüfteten Bergen sowie rauschenden Flüssen und Bächen auf. Camping in Umbrien steht somit selbstredend für einen regenerierenden Urlaub abseits des Trubels.

Anreise

Die Anreise erfolgt über Süddeutschland, beispielsweise ab München. Zunächst gilt es auf der A8 an Rosenheim vorbeizufahren und die Abzweigung Richtung Kufstein zu nehmen. Die nächste Etappe bis nach Innsbruck erfolgt auf der A12 und wird nach der Umfahrung der Stadt auf der A13 weitergeführt. Nach einer beschaulichen Fahrt durch die beeindruckenden Alpentäler durchquert man schließlich den Brennertunnel und findet sich danach auf der italienischen Seite in Südtirol wieder. Die A22 führt nach einem Streckenabschnitt in den Dolomiten durch weite Kulturlandschaften immer tiefer in den Süden. Wichtige Stationen entlang der Strecke sind Bozen, Trient, Verona und Modena. Jede dieser baulich und kulinarisch meisterhaften Städte eignet sich für eine ausgiebige Einkehr samt Rast und Stärkung. Bei Modena wechselt die Strecke auf die E35. Bologna sowie Florenz sind weitere berühmte Städte entlang der Route. Gut 20 km nach Bettolle taucht das klare Wasser des Lago Trasimeno auf, der die Grenze zur Region Umbrien markiert. Weitere 40 km sind es bis zur regionalen Hauptstadt Perugia. Insgesamt beträgt die Strecke 792 km. Zu beachten ist, dass auf vielen Autobahnstrecken Italiens Mautpflicht herrscht.

Reiseziele beim Camping in Umbrien

Umbrien hat städtebaulich und kulturhistorisch enorm viel zu bieten: Perugia als historische Regionalhauptstadt und Assisi als Geburtsstadt des heiligen Franz von Assisi sind nur zwei von vielen lohnenswerten Reisezielen.

Unbeschwertes Studentenleben trifft in Perugia auf mittelalterliche Architektur

Die alte Universitätsstadt ist dank spektakulärer Bauten und einzigartiger Fester ein beliebtes Urlaubsziel. Aufgrund der vielen Studenten sind die Ausgehmöglichkeiten mit Bars, Klubs und Restaurants für junge und Junggebliebene sehr umfangreich. Ruhiger und besonnener kann die Stadt via Städtetour erkundet werden: Die Piazza IV Novembre, auch bekannt als Piazza Grande, markiert das historische Zentrum von Perugia und wird flankiert von historischen Gebäuden. Die Cattedrale di San Lorenzo, der Palazzo dei Priori oder die umbrische Nationalgalerie befinden sich neben sehr guten Restaurants und Trattorias ganz in der Nähe der Piazza IV Novembre und bieten spektakuläre Fotomotive.

Auf den Spuren von Franz von Assisi

Im Jahre 1181 oder 1182 erblickte Assisis berühmtester Sohn das Licht der Welt: der Gründer des Franziskanerordens und Heiliger Franz von Assisi. Die Stadt steht ganz im Zeichen des Ordensgründers. Die Basilika von Assisi ist ein UNESCO Weltkulturerbe und einer der wichtigsten katholischen Pilgerorte der Welt. Deutlich älter sind hingegen der römische Tempel der Minerva oder das römische Forum, die die Zeit der Antike auf eindrückliche Weise dokumentieren.

Gastronomie

Was in vielen Regionen Italiens der Fisch ist, ist in Umbrien das Fleisch. Weltberühmte und lange lagerbare Fleischprodukte wie Räuchersalami oder luftgetrockneter Schinken sind die Aushängeschilder der Region und werden besonders häufig in Norcia hergestellt: Umbrische Mortadella, Würste, Norcia-Schinken oder die sackförmige Salami mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen Cojoni di Mulo – frei übersetzt etwa Maultierhoden – sind beliebte Produkte. Strangozzi, ähnlich den Tagliatelle, ist ein beliebtes Pastagericht und kann auf verschiedene Arten zubereitet werden. Bei Bruschette handelt es sich hingegen ganz einfach um getoastetes Brot mit gepinseltem und kalt gepresstem Olivenöl aus der Region und gequetschtem Knoblauch. Weitere Köstlichkeiten wie Linsensuppe, Torta al testo, schwarzer Trüffel oder Perugianische Pralinen sind Spezialitäten, die man probieren sollte.

Beste Reisezeit

Generell gelten Frühling und Herbst für viele Besucher als hervorragende Reisezeit für Umbrien. Ab Anfang Juni steigt die Anzahl an Gästen und erreicht von Juli bis Mitte September ihren Höhepunkt. Allerdings bietet der Sommer ideales Badewetter an den Seen und Flüssen und verwandelt die Campingplätze in Umbrien in gesellige Treffpunkte. Die Nebensaison bietet milde Temperaturen, tiefere Preise und ideales Wetter zum Wandern oder Mountainbiken. Vergleichsweise angenehme Winter im Flachland machen Umbrien zum Sehnsuchtsort, der Zuflucht vor dem harten Winter in Mittel- und Nordeuropa bietet. Insgesamt herrscht ein trockenes Klima vor, das je nach Jahreszeit kontinentale als auch mediterrane Züge aufweist.

Aktivitäten und Ausflüge

Die zentralitalienische Region, die übrigens Italiens geografischen Mittelpunkt in der Kleinstadt Narni beherbergt, ermöglicht viele unterschiedliche Aktivitäten und Ausflüge:

Wandern im Sibillini Nationalpark

Der Sibillini Nationalpark im Südosten Umbriens ermöglicht vielfältige Aktivitäten inmitten eines 697.2 km² großen Areals. Farbenprächtige Felder leuchten grell und besonders die riesigen Mohnfelder im Gebiet der Piana di castelluccio di Norcia stechen zwischen Mai und Juli als blühendes, rotes Meer hervor. Weitläufige Wanderungen auf besonderen Themenwegen wie dem Safranweg ermutigen zu Ausflügen mit der ganzen Familie oder romantischen Spaziergängen zu zweit. Kletterenthusiasten kommen auf den Hängen des Monte Bove ebenso zum Zug wie Mountainbiker, die die Landschaft auf markierten Pfaden genießen. Darüber hinaus bieten sich in Forca Canapine Gelegenheiten für Canyoning und Rafting.

Die Wasserfälle von Marmore bestaunen

Ausgestattet mit dichten Wäldern, kräftigen Strömen, tiefen Schluchten und saftigen Wiesen ist auch der Wasserpark Nera bei der Gemeinde Marmore ein wahres Naturparadies. Mit einer Höhe von 165 m sind die Cascate delle Marmore – die Kaskaden von Marmore – der höchste Wasserfall Italiens. Ohne Zweifel handelt es sich hierbei um einen der schönsten Orte Umbriens mit Gelegenheiten für Rafting und Kanufahren. Ganz in der Nähe des Wasserfalls sorgen ein Informationszentrum, Restaurants und ein Campingplatz für Wohlbefinden.