Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Besonderheiten zum Camping in der Eckernförder Bucht

Die Eckernförder Bucht – die 17 km tief in das Land hinein reicht – befindet sich zwischen den beiden landschaftlich reizvollen Halbinseln Dänischer Wohld und Schwansen. Felder, Wiesen und kleine Dörfer mit reetgedeckten Häusern, aber auch Gutshäuser und große Adelsgüter prägen diese Region.

An den idyllischen Ufern beiderseits der Bucht haben sich zahlreiche Campingplätze angesiedelt. Überwiegend direkt am feinsandigen Ostseestrand gelegen, umfängt sie das Flair von Steilküsten, angrenzenden Seen oder dichten Wäldern im Hinterland. Auf den Campingplätzen in der Eckernförder Bucht kommen Sonnenanbeter, Wassersportbegeisterte wie auch Aktivurlauber beim Fahrradfahren, Wandern oder Joggen auf ihre Kosten. Daneben bietet das fischreiche Gewässer passionierten Anglern Entspannung und beste Fangergebnisse.

Anreise

Die Campingplätze an der Eckernförder Bucht sind von überall her gut zu erreichen. Die A7, Deutschlands längste Bundesautobahn, ist jedoch die Hauptroute des Urlaubsverkehrs zur Eckernförder Bucht. Bei der Anfahrt über die A24 aus den nordöstlichen Städten Deutschlands wie Berlin oder Leipzig oder auf der A1 aus dem Nordwesten wie beispielsweise aus Bremen, dem Ruhrgebiet oder Düsseldorf stoßen die Autobahnen bei Hamburg wiederum auf die A7. Köln ist 540 km, Frankfurt a.M. 611 km und Berlin 380 km von den weiten Stränden an der Eckernförder Bucht entfernt.

Camper, die nicht auf die Sommerurlaubszeit angewiesen sind, schätzen die zügige Fahrt in den Norden Schleswig-Holsteins außerhalb der Hauptanreise- und Rückreisezeiten in den Ferien. Unter den zahlreichen Raststätten entlang der A7 erfreut u.a. der Rastplatz bei Holmmoor oder Hannover Wülferode-Ost mit schmackhaften Mahlzeiten und einem freundlichen Service.

Die optimale Anreise zu den Campingplätzen am nördlichen Ufer der Eckernförder Bucht führt ab dem Hafen Eckernförde über die Landstraße nach Waabs. Die Plätze, die im Süden der Bucht liegen, sind am besten von Kiel aus auf der B503 und weiter auf der Bäderstraße zu erreichen.

Reiseziele an der Eckernförder Bucht

Zahlreiche Orte rund um die Eckernförder Bucht verlocken mit diversen Sehenswürdigkeiten und Kurzweil für die ganze Familie. Stets lohnenswert sind Abstecher nach Eckernförde, in das Ostseebad Damp und in die Landeshauptstadt Kiel.

Eckernförde

Enge Gassen und liebevoll restaurierte Fischerhäuser prägen die historische Altstadt Eckernfördes, die zum gemütlichen Bummel einlädt. Die Bonbonkocherei zeigt die Herstellung leckerer Süßigkeiten von Hand. Im Räuchereimuseum macht das Schauräuchern Appetit auf Fisch. Die Aalregatta, die Sprottentage und das Piratenspektakel ziehen viele Besucher an.

Damp

Eingebettet in die malerische Landschaft der Halbinsel Schwansen, präsentiert sich Damp mit einem kilometerlangen Sandstrand, einem idyllischen Yachthafen und dem maritimen Flair eines Ostseebades. Ein imposantes Herrenhaus auf Gut Damp lädt zur Besichtigung ein. Beliebt ist auch die Wellness- und Fitnessoase Mara Mara mit ihrer einzigartigen Saunalandschaft.

Kiel

Imposante Kreuzfahrtschiffe frequentieren den Germaniahafen inmitten der lebendigen Landeshauptstadt Kiel. Eindrucksvoll sind ebenfalls die Schleusenanlagen Kiel-Holtenau am Nord-Ostsee-Kanal. Kiel verfügt über vielerlei interessante Museen wie das Schifffahrtsmuseum, das Völkerkundemuseum oder das Zoologische Museum. Kulturelle Veranstaltungen im Theater oder in der Niederdeutschen Bühne Kiel sorgen für eine brillante Abendunterhaltung.

Gastronomie

Die schleswig-holsteinische Küche rund um die Eckernförder Bucht lebt in erster Linie von ihrem leckeren Ostseefisch. Vor allen Dingen Matjes, aber auch Kieler Sprotten und Aalsuppe gehören dazu – wie auch Dorsch in Senfsoße und Labskaus zu den Spezialitäten aus dem Meer zählen. Fisch muss schwimmen und verträgt gerne ein kühles Blondes aus der Region.

Aber auch einen Kleinen Feigling, der in Eckernförde zu Hause ist. Ein Grog oder ein Köm-Punsch aus dem gelben Kümmelschnaps wärmt Leib und Seele, falls die See sich einmal von ihrer rauen Seite zeigt. Liebhaber gehobener Küche schätzen das zarte und fein marmorierte Fleisch des Deichlammes und natürlich den herzhaften Holsteiner Katenschinken. Den kleinen Leckermäulchen schmeckt eine fruchtige Rote Grütze und eine Fliederbeersuppe mit Grießklößchen.

Beste Reisezeit

Sommerliche Tage sind in der Eckernförder Bucht vom Juni bis in den September hinein bei etwa 19 bis 22 Grad Celsius zu erwarten. In dieser Zeit laden Wassertemperaturen zwischen 18 und 20 Grad zum Baden ein. Allerdings sind monatlich mehrere Regentage durchgängig im Jahr möglich.

Auch wenn sich das Wasser der Ostsee in den Monaten Mai und Oktober recht kühl zeigt, schätzen Camper das milde und sonnige Wetter zum Fahrradfahren und Wandern. Die Winter zeichnen sich durch eine mäßige Kälte aus, denn die Temperaturen fallen selten oder nur geringfügig in den Minusbereich. Die Sommermonate Juli und August gehören zu den wärmsten der Campersaison, aber generell lohnt sich das Camping in der Eckernförder Bucht das ganze Jahr über.

Aktivitäten und Ausflüge

Die reizvolle Landschaft rund um die Eckernförder Bucht sowie ihre romantischen Küstenstreifen laden zum Radfahren und Wandern ein. Golfen und Klettern sowie Wassersportarten und Angeln sind hier ebenso beliebt wie eine gesellige Fahrt auf einem der Ausflugsschiffe.

Wander- und Radtouren

Eine der vielfältigen Wanderrouten in den Hüttener Bergen, die westlich an Eckernförde angrenzen, führt auf den 98 m hohen Aschberg mit dem Bismarck-Denkmal und einer weiten Sicht über Land und See. Erkundungstouren in den Regionen Dänischer Wohld und Schwansen sind ebenfalls lohnenswert – ausgedehnte Spaziergänge in der aerosolhaltigen Luft am Flutsaum sind Balsam für Körper und Seele. Der Ostseeküstenradweg, der sich in unmittelbarer Nähe der Campingplätze der Eckernförder Bucht entlangzieht, führt durch pittoreske Landschaften in umliegende Orte und Städte.

Wasseraktivitäten

Neben dem puren Badevergnügen ist die Ostsee ein Eldorado für Wassersportler. Günstige Wetterbedingungen erzeugen den richtigen Wellengang für Profis. Regionen mit Sandbänken schaffen ideale Anfängerbedingen für Surfer, Kiter, Stehpaddler und Segler. Attraktive Fahrgastschiffe legen ab Eckernförde zu Förderundfahrten und Touen in die untergehende Sonne ein. Viele Urlauber fahren gerne mit den Kuttern zum Fischfang hinaus, während die Angelfreunde sich eher für das Hochseeangeln interessieren.