Camping im Spreewald

5 Ergebnisse
1 - 5 von 5 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Der Spreewald ist ein einzigartiges Netz aus Flussarmen und Kanälen im Südosten Brandenburgs, das über Jahrhunderte hinweg von der lokalen sorbischen Bevölkerung angelegt und genutzt wurde. Bis heute gibt es abgeschiedene Höfe, die ausschließlich mit dem Kahn erreichbar sind. Eine Tour mit dem Boot ist ein absolutes Muss für alle, die auf einem der Campingplätze im Spreewald Urlaub machen. Wer Lust hat, kann außerdem beim Naturcamping zum Rudern aufbrechen und hochwertige Fischküche genießen.

Besonderheiten zum Camping im Spreewald

Ein Urlaub mit Camping im Spreewald ist etwas für echte Freizeitfans. Vor allem Liebhaber von Paddelbooten kommen hier voll auf ihre Kosten und können den Kanälen zu abgeschiedenen sorbischen Höfen und Fischfarmen folgen. Dort probieren die Urlauber leckere Forellen und Karpfen nach regionaler Art. Kulturell lohnt sich zudem der Besuch eines der städtischen Museen, zum Beispiel in Lübben oder Lübbenau. Diese informieren besonders eingehend über die slawische Minderheit im Osten von Deutschland. Auf vielen Campingplätzen inmitten des Spreewalds können die Besucher einen Radverleih nutzen und dem Spreeradweg folgen. Auch ein Bootsverleih darf in dieser so sehr vom Wasser geprägten Region natürlich nicht fehlen, sodass die Urlauber die wunderschöne Natur im Paddelboot erkunden können. Der Campingplatz Halbinsel Raatsch, der Spreewald Caravan- und Wohnmobilpark Dammstraße, das Eurocamp Spreewaldtor, der Campingplatz Am großen Mochowsee und der Wasserwanderrastplatz zum Jägerhof mit Camping sind beliebte Anlaufpunkte für Camper im Spreewald. Ein Zeltplatz auf einem schönen Wiesengelände, einer der schön gelegenen Stellplätze oder eine der gut ausgestatteten Mietunterkünfte, entweder ganz klassisch oder außergewöhnlich wie beispielsweise eine Finnhütte, stehen für einen gelungenen Campingurlaub im Spreewald zur Wahl.

Top Campingplätze im Spreewald

Campingpark Halbinsel Raatsch

Der Campingpark Halbinsel Raatsch in Alt Schadow am Ufer des Neuendorfer Sees ist mit seiner Badegelegenheit außerordentlich schön gelegen. Die Stellplätze und Mietunterkünfte verteilen sich auf einem ebenen Wiesengelände mit einer Waldumrandung. Diese sind nicht nur Dauercampern vorbehalten. Dank dem Fahrrad- und Bootsverleih können Camper die Region erkunden. Gäste schätzen den Service und vergeben auf Pincamp 4,5 Sterne für den Campingplatz auf der schönen Halbinsel Raatsch.

Spreewaldcamping in Lübben

Das Spreewald-Camping ist direkt am Ufer der Spree gelegen, womit Camper gleich mit dem Kajak oder dem Kanu durchstarten können. Der hundefreundliche Campingplatz bietet zahlreiche Stellplätze und Mietunterkünfte zur Buchung an. Mit dem Spreewald Caravan- und Wohnmobilpark Dammstraße, dem Eurocamp Spreewaldtor, dem Campingplatz „Am großen Mochowsee“ und dem Wasserwanderrastplatz zum Jägerhof mit Camping gibt es interessante Alternativen in der Umgebung.

Anreise

Für die Anreise mit dem Auto oder Wohnmobil fährt man in den Südosten Brandenburgs. Der Spreewald liegt etwa auf halbem Weg zwischen Berlin und Dresden und somit direkt an der Verbindungsautobahn zwischen den beiden Großstädten. Die A13 bietet so einen Abzweig nach Lübbenau, ins regionale und kulturelle Zentrum des Spreewalds. Von hier aus kommt man mühelos in die anderen Orte weiter: Raddusch, Lübben und Burg sind so einfach mit dem Auto erreicht. Von Westen her nutzen Urlauber, bspw. aus Köln, am besten die A2, die aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet über Hannover und Magdeburg nach Berlin führt. Über die Ringautobahn der Metropole gelangt man auf die A13 und nach insgesamt 640 km in den Spreewald. Zubringerstraßen zur A2 bestehen unter anderem von Bremen und Hamburg aus. Von München her sind die 556 km der A9 in Richtung Berlin über Nürnberg und Leipzig die beste Option. Bereits weit vor der Hauptstadt finden die Autofahrer mehrere Abzweige auf die Bundesstraßen zum Spreewald.

Reiseziele im Spreewald

Vor allem Lübben und Lübbenau sind mit ihren Häfen gute Orte, um den Spreewald auf den Wasserwegen kennenzulernen. Andere Orte wie Burg, Raddusch oder Lehde bieten einen Einblick in die regionale Kultur der Sorben.

Lübbenau

Lübbenau ist mit seinen etwa 17.000 Einwohnern das Zentrum des Spreewalds. Vom Hafen aus können die Gäste mit dem Kahn zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten gelangen. Im Ortsteil Lehde informiert ein Freilichtmuseum über das traditionelle Leben der Sorben. Beeindruckend sind außerdem die urige Gaststätte Wotschofska und das Schloss.

Burg (Spreewald)

Neben der Nähe zu den Waldstücken und Kanälen ist Burg für seinen exzellenten Heilquellenbetrieb bekannt. Das regionale Quellwasser wird in der Spreewaldtherme angewendet und sorgt bei den Badegästen für sichtbar revitalisierte Haut. Die Einrichtung bietet zudem Massagen, Saunen und viele weitere Wellnessanwendungen. Ein kulturelles Highlight ist die Heimatstube in einem reetgedeckten Blockhaus.

Lübben

Der staatlich anerkannte Erholungsort bietet den Urlaubern einen guten Ausgangspunkt für Ruder- und Kahntouren auf den Spreekanälen. Zu den bekanntesten Attraktionen gehört das Schloss mit der idyllischen Schlossinsel. In dem Gebäude ist das Stadt- und Regionalmuseum mit vielen interessanten Exponaten zur Region eingerichtet. Im Sommer erwarten Einwohner und Gäste zahlreiche Veranstaltungen wie die Lichtnächte und das Hafenfest.

Gastronomie

Die abgeschiedenen Landgasthöfe sind eines der Highlights im Spreewald. Hier kann man die leichte Fischküche probieren, die den Spreewald so berühmt gemacht hat. Forellen und Karpfen stammen oft aus den eigenen Teichen und werden mit Kräutern aus dem Garten gewürzt. Dazu gibt es traditionell gekochte Kartoffeln. Diese passen außerdem zu einem der sorbischen Nationalgerichte, der Kombination aus Quark und Leinöl. Beliebt sind des Weiteren die süßen und herzhaften Pfannkuchen, die in der Lausitz Plinsen genannt werden. Auf den kopfsteingepflasterten Straßen Lübbens, Lübbenaus und anderer Städte stehen außerdem die vielen Verkäufer echter Spreewaldgurken. Dem eingelegten Snack ist sogar ein eigenes Museum gewidmet.

Beste Reisezeit

Zum Camping ist der Spreewald vor allem zwischen Mai und September das perfekte Reiseziel. Im Hochsommer erwartet die Besucher dabei ein angenehm warmes Wetter mit Temperaturen von bis zu 22 Grad Celsius. Tagsüber kann es bisweilen noch heißer werden. Das Blätterdach bietet den Gästen dabei etwas Schutz und Abkühlung vor der Hitze. Innerhalb des Waldes kann bei mildem Klima Sport im Sinne von Radfahren, Wandern und Rudern betrieben werden. Vielen Aktivitäten kann man außerdem mühelos im Frühjahr und Herbst nachgehen. Die Campingplätze des Spreewalds sind dabei bis weit in den Oktober hinein geöffnet und schränken ihre Dienstleistungen erst in den Wintermonaten ein.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Freilichtmuseum Lehde: Das Spreewaldmuseum ist mit seinen historischen sorbischen Bauwerken und Höfen die Attraktion der Region schlechthin.
  • Slawenburg Raddusch: Hierbei handelt es sich um den originalgetreuen Nachbau einer slawischen Rundburg, die heute als Kulisse für Konzerte und Shows genutzt wird.
  • Schloss Lübben: Die mittelalterliche Anlage beherbergt das Regionalmuseum sowie ein kleines Café.
  • Bismarckturm: In Burg gehört der Bismarckturm auf dem Schlossberg zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Er stammt aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.
  • Gasthaus Wotschofska: Der Klassiker unter den Spreewaldhöfen ist ein wichtiger Bestandteil auf den Kahnfahrten durch die Region.

Top 3 Insidertipps

  • Kletterwald Lübben: Für Familien mit Kindern bietet der Kletterwald in Lübben spannende Parcours aus wackligen Stegen, Seilbahnen und Netzbrücken. Abgesichert bewegen sich die Besucher in schwindelerregender Höhe und können ihre Geschicklichkeit austesten.
  • Spreewaldtherme: Die Therme in Burg (Spreewald) gehört zu den besten Wellnesseinrichtungen, die die Region zu bieten hat. Von den Schwimmbecken und den Saunen genießen die Badegäste den Blick auf das satte Grün des Naturparks.
  • Gurkenmuseum: Das Gurkenmuseum von Lübbenau ist ein echtes Kleinod im Spreewald. Es informiert auf amüsante und unterhaltsame Weise über den Gurkenanbau und die Verarbeitung des Gemüses.

Aktivitäten und Ausflüge

Wanderungen mit dem Ruderboot, dem Kahn oder dem Fahrrad sind die beliebtesten Beschäftigungen, denen Urlauber im Spreewald nachgehen können.

Paddelboote und Kahnfahren

Vor allem der Hafen in Lübbenau ist ein guter Ausgangspunkt, um die Wasserwege im Spreewald zu entdecken. Mehrere Anbieter nehmen die Passagiere per Kahn zu spannenden Orten mit. Typischerweise werden urige Gasthöfe und Bauernhäuser angesteuert. In der Regel werden die kleineren Kähne dabei mit der Stake oder Stocherstange vorwärtsbewegt. Wer selbst unterwegs sein möchte, der nutzt einen Paddelbootverleih in der Region. Eine Buchung im Vorfeld vor allem in der Hochsaison ist ratsam.

Radfahren in idyllischer Natur

Die bekannteste Strecke der Region ist der Spreeradweg, der quer durch den Wald führt. Es lohnt sich jedoch, von der Hauptroute abzuweichen und einige der kleineren Pfade zu nutzen. Eine Rast legen viele der Radler auf den urigen Höfen ein oder gönnen sich ein Picknick am Wasser.

Events

März - April

  • Sorbisches Ostern: Zum Osterfest brechen die sorbischen Männer traditionell zu einer Reiterprozession über die Dörfer der Lausitz auf und verkünden die Auferstehung Jesus Christus. Kurz zuvor findet die Eierkuchenwoche statt, in der vorwiegend Plinsen gegessen werden.

August

  • Hansewoche: Eine Woche lang feiert Lübbenau seinen Hafen und sich selbst. Teil der Veranstaltung sind das Hafenfest mit Musik, Shows, Essensständen und Handwerksverkauf. Darüber hinaus sorgen die Spreewälder Lichternächte für bleibende Eindrücke. Im Rahmen dessen werden Filme gezeigt und Livebands treten auf.

September

  • Spreewaldfest Lübben: Besucher kommen aus ganz Deutschland, um beim Spreewaldfest in Lübben sorbischen Gesang, Trachten und ein buntes Markttreiben kennenzulernen. Eines der Highlights ist der Kahnkorso an der Spree. Den krönenden Abschluss bildet ein Höhenfeuerwerk.

September - November

  • Lausitzer Fischwochen: Im Spreewald finden für mehr als einen Monat mehrere Events statt, bei denen sich alles rund um den Fisch dreht. Die Leckerbissen werden preiswert verkauft und in allen möglichen Varianten zubereitet.