Besonderheiten zum Camping im Spessart

Die Flüsse Main, Kinzig und Sinn, sowie zahlreiche Eichen- und Buchenwälder definieren die traumhafte Landschaft, zu der auch runde Bergkuppen und weite Kulturlandschaften gehören. Der Spessart ist eine Schatzkammer der Superlative: auf einer Fläche von 2.440 km² vereint das Gebiet zwei Naturparks, fünf Landschaftsschutzgebiete, 84 Naturschutzgebiete sowie 170 Berge und Erhebungen. Camping im Spessart steht für unerschöpflichen Naturgenuss in der dünn besiedelten Region zwischen Hessen und Bayern, die Campingplätze im Spessart liegen oft idyllisch mitten im Grünen. Ausflüge zu pittoresken Ortschaften und Städten, wie die „Hauptstadt“ des Spessarts, Aschaffenburg, runden den Campingurlaub im Naturparadies ab und bringen dem geneigten Besucher Kultur und Küche der Region nahe – unvergessliche Eindrücke eröffnen sich der ganzen Familie.

Anreise

Die unterfränkische Ortschaft Wiesen liegt sehr zentral im Spessart und direkt an der bayrisch-hessischen Grenze. Sie bietet gemütliche Einkehrmöglichkeiten und kulturhistorische Denkmäler. Frankfurt am Main: Von Frankfurt beträgt die Anfahrt auf der A 3 gut 66 km. Die Anfahrt zieht sich vorbei an den Städten Offenbach und Aschaffenburg. Die Raststätte Weiskirchen Süd verfügt neben einer Tankstelle über ein Restaurant und eignet sich somit sehr gut für eine ausgedehnte Pause. Stuttgart: Auf 205 km kommt der Besucher entlang der A 81 von Stuttgart nach Wiesen. Die weite Landschaft während der Anfahrt bietet dem Reisenden eine verträumte Kulisse. Für eine köstliche Stärkung unterwegs sorgt die Raststätte Wunnenstein-Ost. Dortmund: Die 260 km lange Anfahrt nach Wiesen über die A 45 ist geprägt von dichtem Wald. Die Strecke führt vorbei an Lüdenscheid, Siegen und Giessen. Eine Pause empfiehlt sich auf der Raststätte Dollenberg bei Herborn. München: Die Anreise aus München beträgt 359 km auf der A 9 sowie der A 3 und führt vorbei an Ingolstadt, Nürnberg, Erlangen und Würzburg. Die abwechslungsreichen Landschaften aus Waldgebieten und Kulturlandschaften bieten dabei sehr schöne Ausblicke. Einkehrmöglichkeiten haben Reisende in der Raststätte Steigerwald Nord nach Erlangen.

Reiseziele im Spessart

Der Spessart verfügt über eine Vielzahl an verträumten Siedlungen und alten Städten mit historischem Stadtkern. Als Ausgangspunkt für eine Reise durch vergangene Epochen eröffnen sich dem Besucher in der Region eine Menge Möglichkeiten.

Aschaffenburg

Die Stadt mit ihren 70.000 Einwohnern befindet sich an der Westgrenze zum Spessart und verfügt neben urigen Flohmärkten, Jahrmärkten und dem Wochenmarkt ganzjährig über aufregende Events. Aschaffenburg steht daher ganz im Zeichen von Festen, Konzerten, Ausstellungen, Kabaretts und Theater. Auf kurzweilige Unterhaltung muss man dort ganz sicher nicht verzichten. Architektonisch und kulturell verzaubert Aschaffenburg mit dem prunkvollen Schloss Johannisburg und idyllischen Parkanlagen. So wartet Schönbusch, ein Park aus dem 18. Jahrhundert, mit dem gleichnamigem Schloss, einer alten Bogenbrücke aus Stein sowie einem zauberhaften Bach- und Teichsystem auf.

Gelnhausen

Kaiser Barbarossa gründete die einst bedeutende Reichsstadt Gelnhausen im Jahre 1170. Um das Wechseln des Regierungssitzes möglich zu machen, ließ der Kaiser gleich daneben eine Kaiserpfalz errichten. Das Bauwerk diente als Jagdschloss und als Residenz für bedeutende Empfänge und zu Repräsentationszwecken. Auch heute noch kann die Kaiserpfalz besichtigt werden. Außerdem bietet Gelnhausen dem Besucher neben schmucken Fachwerkhäuser und hübschen Straßen auch eine gut erhaltene Stadtmauer und authentische Gasthöfe, die deftige Speisen, Bier und Most servieren.

Gastronomie

Die Spessart-Küche hat Spezialitäten wie Köhlerfleisch und Spessarter Bachforellen zu bieten und die Köche der Region bedienen sich auch gerne traditioneller hessischer und bayerischer Rezepte, in denen Knödel, Würste und Kraut eine Hauptrolle spielen. Als Waldregion kann der Spessart mit leckeren saisonalen, herzhaften Wildgerichten wie Hirschpfeffer und Rehrücken dienen, dazu werden Waldpilze wie Pfifferlinge, Steinpilze oder Morcheln serviert. Die moderne Spessart-Küche trumpft vielfach mit zeitgemäßen und trendigen Kreationen auf, die mit Produkten aus der Region hergestellt werden: beispielsweise saftiges Fleisch in Bioqualität und lokal angebautes Gemüse – Grundzutaten für originelle Kreationen, die die Gaumen der Besucher mit neuen und innovativen Geschmäckern verwöhnen.

Beste Reisezeit

Frische Sommer und mäßig kalte Winter kennzeichnen das Mittelgebirgsklima des gemäßigten ozeanischen Typs und machen den Aufenthalt auf den Campingplätzen im Spessart zu einem ganzjährigen Vergnügen. Die Größe des Spessarts erlaubt jedoch unterschiedlich ausgeprägte Klimaeinflüsse. So profitieren die Randzonen vom Klima des Maintals, während die Hochlagen und die zentralen Zonen frischer sind. Die teils stark schwankenden Klimaunterschiede innerhalb des Spessarts zeigen sich unter anderem in der Schneeglöckchenblüte. Diese beginnt im Maintal Mitte Februar bis Anfang März und in den Hochlagen erst Ende März. Dank der ausgedehnten Waldgebiete ist die Luftfeuchtigkeit in der Regel überall relativ hoch und führt an Bachläufen und Feldwiesen häufig zu Nebelschwadenbildung.

Aktivitäten und Ausflüge

Der satte Wald und die vielen Berge und Hochlagen zeichnen den Spessart als vorzügliche Wander- und Kletterdestination aus. Neben einer großen Zahl an weiteren Freizeitmöglichkeiten empfiehlt sich besonders eine Flussfahrt mit Schiffen wie dem Maintal-Bummler, wo die herrliche Landschaft bei einem guten Essen genossen werden kann.

Wanderung zum Ludwigsturm

Eine idyllische Rundwanderung am Johannesberg belebt die Sinne und aktiviert den Kreislauf. Die Tour startet von Rückersbach und führt über meist gut befestigte Wege zum altehrwürdigen Ludwigsturm und weiter zur Einkehr im Berggasthof Hahnenkamm. Der Anblick von Auen und Weinreben gehört ebenso zu der mittelschweren Wanderung wie das Schloss Wasserlos. Die Tour bietet viele sehr gute Fotomotive, die den Wanderausflug zu einem beeindruckenden Erlebnis machen.

Bootstour auf dem Main

Die Seele baumeln lassen und im Rhythmus des Mains die wilde Naturromantik des Spessarts genießen – wo könnte man das besser als auf einer ausgiebigen Schifffahrt auf dem Main? Das charmante Panorama eröffnet Ihnen den Blick auf Kirchen, Burgen, Klöster, Fachwerkstädtchen, Weinberge und bewaldete Berghänge. Eine Bootstour ist ein sinnliches Erlebnis, das mit dem Genuss köstlicher Bordküche vollendet wird. Dabei kann an verschiedenen Stationen ein- und ausgestiegen werden: Aschaffenburg, Marktheidenfeld am Main, Lohr am Main und Gemünden am Main sind nur einige davon.