Populäre Themen

Top Tipps

  • Wer sich beim 4 Sterne Camping auf Elba nach Herzenslust entspannen möchte, reist zu einem Campingplatz mit Spa. Zu den Annehmlichkeiten der Wellnessoasen zählen Dampfbäder, Whirlpools und gepflegte Saunen. Auf den luxuriösen Campingplätzen steht darüber hinaus ein kompetentes Beautyteam bereit, das Gäste mit Massagen und Kosmetikanwendungen verwöhnt.
  • Auf Elba können Camper auf den Spuren Napoleons wandeln: Das noble Portoferraio ist eine perfekte Kulisse für anspruchsvolle 4 Sterne Camper und beherbergt unter anderem die Residenz des französischen Kaisers, in der er auf der Insel für zehn Monate im Exil lebte. Mit den hübschen ockergelben Häusern, umgeben von grünen Hügeln und einem Hafen, versprüht das Städtchen eine wahrhaft kaiserliche Atmosphäre.

Aktiviäten und Ausflüge

Erholsame Stunden verbringen Ruhesuchende und Familien an den Sandstränden Elbas. Aktive Urlauber erkunden die Insel beim Wandern oder Radfahren.

Badespaß und Wassersport

Wegen der faszinierenden Unterwasserwelt vor der Küste reisen Taucher gerne zum 4 Sterne Camping nach Elba. Besonders beliebt ist das Naturschutzgebiet Scoglietto bei Portoferraio. Hier entdecken Urlauber bei geführten Touren Seebrassen, Meerale und Muränen. Auch zahlreiche Höhlen gibt es zu erkunden. Beliebt ist die Insel auch als Surfrevier. Wer die faszinierende Sportart kennenlernen möchte, bucht in eine der zahlreichen Segelschule einen Kurs. Zur Auswahl stehen Schulungen für Anfänger, Fortgeschrittene, Erwachsene und Kinder. Ein 4 Sterne Campingplatz auf Elba ist jedoch auch ideal für alle, die den ganzen Tag am Meer entspannen möchten. Der Strand von Marino di Campo ist wegen des flach abfallenden Ufers ideal für Familien. Auch Capolivieri im Südosten hat mit dem 1,2 km langen Strand Lacona ein Urlaubseldorado zu bieten.

Aktiv beim Radfahren und Wandern

Auch abseits der Strände erwartet Gäste beim 4 Sterne Camping auf Elba eine traumhafte Landschaft. Ambitionierte wandern von Marciana Capanne aus auf einer 15,8 km langen Tour auf den höchsten Gipfel der Insel, den Monte Capanne. Den ersten Teil des Weges säumen zahlreiche Kastanienbäume. Über das grüne Tal Valle della Nivera geht es weiter bis zum höchsten Punkt. An schönen Tagen reicht die Sicht von hier bis an die toskanische Küste und die Insel Korsika. Radfahrer erwartet ein facettenreiches Tourennetz. Die Ostküste zum Beispiel lässt sich auf der 20 km langen Runde ab Capoliveri entlang des Monte Calamita und vorbei an Pinienwäldern, Mimosen und Robinien erkunden. Außerdem passieren Sportler ein Schutzgebiet mit Wildtieren.