Camping in Schottland

131 Ergebnisse
1 - 17 von 131 Campingplätzen
...

Populäre Orte

Besonderheiten zum Camping in Schottland

Die Campingplätze in Schottland verteilen sich im Westen an der Küste von Scourie bis Oban und an der Ostküste von der nördlichsten Spitze bei John o'Groats bis in den Südosten bei der Küstenstadt Eyemouth. Auch im Inland verfügen Camper über viele Möglichkeiten in den abwechslungsreichen Landschaften Schottlands. Die Seen um das sagenumwobene Loch Ness, die Bucht bei Edinburgh oder die vorgelagerte Insel Isle of Arran laden zum Campingabenteuer ein. Schottland ist ideal zum Wandern und für Kulturausflüge in die mittelalterlichen Ortschaften mit ihren unzähligen historischen Sehenswürdigkeiten. Auch die königlichen Naturparks und urigen Fischerorte sind beliebte Ausflugsziele für Besucher.

Anreise

Die Anreise mit dem Wohnwagen oder dem eigenen Campingmobil führt über die Niederlande und den Hafen von Amsterdam. Hier starten die Fähren Richtung Großbritannien und erreichen den Hafen der Stadt Newcastle in England. Die zügige Überfahrt bis in den schottischen Süden dauert nur 1,5 Stunden. Diese Route ist gut organisiert und deshalb beliebt bei Campern sowie Urlaubern. Gleichzeitig ist sie die direkteste Verbindung für die Anfahrt nach Schottland. Das eigene Campingmobil parkt dabei gesichert auf dem unteren Fahrzeugdeck, während die Urlauber bei der Überfahrt mit der Fähre einen ersten Blick auf das Meer werfen können und die Landschaft genießen.

Unter Deck erhalten die Reisenden Snacks und Erfrischungsgetränke oder ein All-you-can-Eat-Abendessen vom Buffet. Das gewünschte Verpflegungsangebot an Bord der Fähre kann bereits bei der Reservierung zu einem niedrigeren Preis mit gebucht werden. Die Sitzmöglichkeiten und die Sanitäranlagen befinden sich in der Nähe der Bars und der Restaurants sowie an Deck. Für Familien mit Kleinkindern gibt es Wickeltische bei den sanitären Einrichtungen und Sitzmöglichkeiten.

Reiseziele in Schottland

Ob altertümliche Burgen, wildromantische Landschaften oder mittelalterliche Städte: Beim Camping in Schottland sind Besucher umgeben von geschichtsträchtiger Kultur und spektakulärer Natur.

Edinburgh Castle

Das Edinburgh Castle gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Schottland und ist Teil von Edinburghs UNESCO-Weltkulturerbe. Die Burg erhebt sich im Zentrum der Stadt auf dem Castle Rock, dem Basaltkegel eines erloschenen Vulkans, und beherbergt die Kronjuwelen des Landes. Außerdem befindet sich hier der Stone of Destiny, der Stein des Schicksals, auf dem seit dem Mittelalter die schottischen und englischen Könige gekrönt werden. Eine weitere Attraktion ist das traditionsreiche Ritual der One O’Clock Gun, einer täglich außer sonntags um 13.00 Uhr abgeschossenen Kanone. Sie stammt noch aus der Zeit der Seefahrer, als eine exakte Zeitangabe benötigt wurde.

Loch Ness bei Inverness

Der sagenumwobene Loch Ness ist ein Süßwassersee in den Highlands von Schottland. Das mythische Seeungeheuer Nessie soll hier sein Unwesen treiben. Die Legenden über ein riesiges Monster zirkulieren auf der ganzen Welt, seit im Jahr 1933 ein erstes Foto erschien und seitdem mehr als 1.000 Augenzeugenberichte bekannt wurden. Bis heute ist das Phänomen ein noch immer ungelöstes Rätsel. Die geheimnisvolle Gegend lockt viele Besucher an und eignet sich hervorragend für idyllische Wanderungen in der eindrücklichen Naturlandschaft.

Gastronomie

Beim Camping in Schottland beginnt der Tag bei einem kräftigen Frühstück mit geräuchertem Hering oder Haddock, dem Schellfisch. Nicht fehlen wird der Porridge genannte Haferbrei oder der Oatcake, ein kräftiger Haferkuchen. Das schottische Mittagessen besteht dagegen nur aus einer kleinen Zwischenmahlzeit wie Sandwich. Es lohnt sich die hausgemachten Suppen in den Pubs zu probieren, die zarten Scallops mit Shortbread oder Fish and Chips, in Zeitungspapier gewickelt. Gemütlich wird es am Nachmittag beim Highlight der schottischen Küche, dem High Tea zwischen 16.00 und 17.00 Uhr. Zum Tee werden traditionell Sandwiches oder hausgemachte Scones gereicht. Auf den Campingplätzen bieten sich Grillmöglichkeiten für den fangfrischen Fisch an gemeinsamen Abenden.

Wetter

Das Jahresklima in Schottland ist gemäßigt mit wenigen Extremen. Die Temperaturen sind mild und liegen im Schnitt bei 18 Grad Celsius, bedingt durch die Wärme des Golfstroms. Am Tage wechselt das Wetter häufiger, und es empfiehlt sich bei Ausflügen für alle Lagen mit einer Regenjacke gerüstet zu sein. Die beste Reisezeit für Schottland ist von Mai bis September mit moderaten durchschnittlichen Temperaturen um die 20 Grad Celsius. In den Wintermonaten sinkt das Thermometer nur selten unter den Gefrierpunkt und liegt bei rund 7 Grad Celsius. Das schottische Meerwasser hat im August etwa 15 Grad Celsius und ist zum Baden eher etwas für abgehärtete Charaktere.

Aktivitäten und Ausflüge

In Schottland können Wanderer den höchsten Berg des Landes besteigen oder die artenreiche Fauna und Flora bewundern. Auch Reiten, Sightseeing und Wassersport sind beliebte Freizeitaktivitäten.

Cairngorms-Nationalpark bei Aviemore

Der Cairngorms-Nationalpark ist der größte seiner Art im Vereinigten Königreich. Er beherbergt in seinen ausgedehnten Wäldern viele alte und einheimische Baumarten und eine artenreiche Tierwelt. Spektakuläre Wasserfälle und tiefschwarze Seen bieten den Besuchern imposante Natureindrücke. Hier sind fünf der sechs höchsten Berge Großbritanniens zu finden. Der Park ist ein Eldorado für Outdoor-Sportler und eignet sich hervorragend zum Skifahren, Wandern, Klettern und Mountainbiken.

Glen Coe in den Highlands

Das Glen Coe ist ein 16 km langes Tal in den Munros und liegt in den schottischen Highlands. Die Tallandschaft zwischen den hohen Bergketten wurde vor Jahrhunderten von Vulkanen und Gletschern geformt. Markanter Blickfang sind die Felsen der Three Sisters of Glen Coe. Diese spektakuläre Highland-Szenerie war schon Drehort bekannter Filme wie „Highlander“, „Braveheart“ oder auch „James Bond“ und „Harry Potter“.