Camping in Norwegen

224 Ergebnisse
1 - 17 von 224 Campingplätzen
...

Besonderheiten zum Camping in Norwegen

Norwegen ist ein wahres Outdoor-Paradies. Das Leben findet hauptsächlich im Freien und an der frischen Luft statt. Camper haben die Wahl zwischen Stellplätzen am Meer oder in den Bergen. Vom lieblichen Süden Norwegens mit seinen bunten Holzhütten und sandigen Nordseestränden bis zum Polarmeer im Norden stehen Urlaubern 2.500 km Küste zur Verfügung. Auch im Inland liegen zahlreiche Campingplätze direkt am Wasser. An den großen Seen finden sich nicht nur idyllische Orte, sondern auch Gelegenheiten zum Angeln und Kajakfahren. Die Nationalparks Norwegens beheimaten riesige Gletscher, Berge, weite Felder und dichte Wälder. Die spektakuläre Landschaftskulisse zieht freiheitsliebende und naturverbundene Wohnwagenbesitzer und Wohnmobilfahrer an. Besonders im Sommer, wenn die Sonne bis spät nachts am Himmel scheint, erfreuen sich die Campingplätze des skandinavischen Königreichs großer Beliebtheit.

Anreise

Von Deutschland aus kann Norwegen auf verschiedenen Routen erreicht werden. Die meisten führen über das Wasser. Mit 2 Stunden ist die Fährverbindung zwischen Rostock und Gedser die schnellste. Nach Trelleborg braucht die Fähre die dreifache Zeit und von Sassnitz bis Trelleborg sind Reisende rund 4 Stunden auf der Ostsee unterwegs. Eine schöne Alternative ist die Fahrt durch Dänemark. Von Hamburg sind es gut 520 km bis zu den norddänischen Häfen Hirtshals und Frederikshavn. Die großen Fähren in die Hafenstädte Kristiansand oder Larvik sind beliebt und sollten im Voraus gebucht werden. Diese Verbindung lässt sich hervorragend mit einem Besuch in Kopenhagen, der Hauptstadt Dänemarks, kombinieren. Fährfrei aber 150 km länger ist die Strecke über die Øresundbrücke nach Malmø in Schweden. Von hier führt die Strecke weiter durch das malerische Land bis nach Südnorwegen. Zwei- bis viermal pro Woche werden auch die Häfen von Stavanger und Bergen in Westnorwegen angesteuert. Diese Verbindungen sind besonders in den Sommermonaten begehrt. Eine Buchung sollte mindestens zwei bis vier Monate im Voraus geschehen. Die Strecke nach Kristiansand ist weniger schnell ausgebucht.

Reiseziele in Norwegen

Vom eher lieblichen Süden über das Fjordland bis zum kargen Norden – Norwegen lädt allerorts zum Camping ein. Die vielseitigen Campingplätze finden sich nicht nur an der Küste und in den Bergen, sondern auch im Inland in den Wäldern und an den wildromantischen Seen.

Fjord-Norwegen

Am Ufer eines Fjords zu übernachten, gehört beim Campingurlaub in Norwegen einfach dazu. Die in der Eiszeit entstandenen Wasserarme führen tief ins Land. An einem der bekanntesten Fjorde des skandinavischen Landes, dem Geirangerfjord, liegen gleich drei Campingplätze. Nicht weniger berühmt ist die Felsenplattform auf dem Preikestolen am Lysefjord.

Südnorwegen

Der Süden des skandinavischen Königreichs ist relativ dicht besiedelt. Die eher felsige Küste beeindruckt mit Schären und Inseln. Hier locken gemütliche Hafenstädtchen und Dörfer. Am Oslofjord liegt die gleichnamige lebendige Hauptstadt mit dem berühmten Wikingerschiffmuseum. Für Wohnmobilreisende ist die Region besonders empfehlenswert, da die breiten Küstenstraßen angenehm zu befahren sind und gleichzeitig schönste Aussichten bieten.

Nordnorwegen

Im eher kargen und rauen Nordnorwegen beeindrucken Tundren, Birkenwälder und Steinwüsten. Höhepunkt dieser Region ist das ins Polarmeer hineinreichende Nordkap. Den Zauber des Polarlichts können Urlauber in den dunkleren Jahreszeiten bewundern. Es gibt einige schöne Campingplätze in der Region, der nördlichste liegt 15 km vor dem Nordkap.

Campingarten

In Norwegen gibt es viele verschiedene Arten zu campen: Die Bandbreite reicht von Komfortplätzen bis zum Naturcamping.

5-Sterne-Camping in Norwegen

Die gehobenen Plätze verfügen über beheizte Sanitäranlagen, Lebensmittelläden sowie Saunen und bieten Badespaß. Großzügige Stellplätze mit viel Privatsphäre und Satellitenempfang oder Kabelanschluss gehören genauso zum 5-Sterne-Camping wie ein umfassendes Freizeitangebot. Viele Anlagen wirken wie romantische Feriendörfer inmitten der Natur.

Camping mit Hund in Norwegen

Camper, die gerne ihren vierbeinigen Freund mit in den Urlaub nehmen, sind in Norwegen herzlich willkommen. Viele Campingplätze erlauben das Mitbringen der Haustiere gegen einen kleinen Aufpreis. Dafür gibt es Hundeduschen, Hundeklos und Parcours zum Austoben. Es ist ratsam, sich vor der Einreise mit seinem Tier über die Vorschriften zu erkundigen. Hunde müssen gegen Tollwut geimpft werden.

Naturcamping in Norwegen

Ursprünglicher geht es in Norwegen beim Naturcamping zu. Das Land ist geradezu prädestiniert für das einfache Leben in der Natur. Wanderer und Angler fühlen sich auf den idyllischen Plätzen im Wald oder an einem Seeufer besonders wohl.

Camping für Kulturinteressierte

Kunst- und Kulturschätze warten besonders im Ballungsraum Oslo auf Reisende. Von den ruhig gelegenen Campingplätzen am Stadtrand ist es nicht weit in die Museen, zu den Designboutiquen und Architekturdenkmälern.

Zielgruppen

Beim Camping in Norwegen werden Naturliebhaber, Aktive und Abenteuerlustige glücklich – ob Familien, Paare oder Alleinreisende.

Familien mit Kindern

Die Norweger gelten als sehr familienfreundlich. Die kinderfreundliche Atmosphäre ist auch auf den Campingplätzen zu spüren. Neben klassischen Spielplätzen bieten diese oft eine bunte Mischung aus Aktion und Abenteuer. Wasserparks sowie Seil- und Kartbahnen unterhalten die Kleinen, denn nur aktive Kinder sind auch rundum zufrieden.

Aktivsportler

Was für Kinder gilt, gilt auch für Outdoor-Sportler. Norwegen ist ein Paradies für Kletterer, Mountainbikefahrer und Wanderer. Die meisten Campingplätze liegen in der Nähe der 46 Nationalparks. Von einigen aus können Sportkletterer gleich in die Felswände steigen oder Schwimmer im Fjord vor dem Frühstück abtauchen. Trotz der abgeschiedenen Lagen, die dank GPS-Koordinaten gefunden wird, bieten die idyllischen Plätze WLAN und eine moderne Ausstattung.

Generation 50+

Die Kinder sind aus dem Haus oder möchten nicht mehr mit den Eltern verreisen. Paare in dieser Lebensphase wählen in Norwegen gerne idyllische Campingplätze in der Nähe der Nationalparks, die Ruhe und Entspannung versprechen. Willkommene Abenteuer, wie die Begegnung mit Rentieren oder Elchen in der freien Wildbahn sind inklusive.