Mosquito an Schutzwand

Insektenschutz für Camper: So schützt du deinen Wohnwagen

| 5 min Lesedauer

Stechmücken und anderes Ungeziefer können einem selbst am schönsten Standplatz den Spaß am Camping verderben. Zum Glück gibt es verschiedene Methoden, die lästigen Plagegeister aus dem Wohnmobil oder Wohnwagen fernzuhalten. In diesem Beitrag stellen wir die besten Möglichkeiten zum Insektenschutz für Camper vor.

Gerade im Sommer sind Stechmücken ein Thema, das schon manchen Camper zur Verzweiflung gebracht hat. Da hat man den perfekten Standplatz am See gefunden, aber anstatt sich zu entspannen, muss man sich mit Schnaken und anderem Ungeziefer herumschlagen. Nicht ans Wasser zu fahren ist natürlich auch keine Lösung. Daher bleibt nur ein Weg, wenn man im Wohnwagen einen erholsamen Schlaf genießen möchte: Ein sinvoller Insektenschutz fürs Wohnmobil.

Mosquito auf Insektenschutz
Mosquitos können den schönsten Urlaub stören. - © Steve - stock.adobe.com

Welche Arten von Insektenschutz für Camper gibt es?

Mit einem guten Insektenschutz kann man Wohnwagen und Wohnmobil relativ effektiv gegen ungebetene Gäste sichern. 100%ige Sicherheit gibt es in der freien Natur natürlich nicht, aber mit den folgenden Methoden bist du schon sehr gut geschützt. In der Regel handelt es sich bei dem Mückenschutz um verschiedene Arten von Fliegengittern, Rollos oder Vorhängen, die speziell auf die Bedürfnisse von Campingurlaubern zugeschnitten sind. Weit verbreitet sind die folgenden Schutzmaßnahmen:

Chenille-Vorhang als Insektenschutz für Wohnwagentüren

Die einfachste Form des Insektenschutzes für die Tür ist ein Vorhang aus Chenille. Das ist ein besonders feiner Stoff mit einer samtartigen Oberfläche – daher werden diese Vorhänge im Handel häufig auch als „Flauschvorhänge“ bezeichnet. Die einzelnen Stränge des Vorhangs hängen so dicht nebeneinander, dass Insekten nur schwer eindringen können. Außerdem bietet der Chenille-Vorhang gleichzeitig einen effektiven Sonnenschutz und hält neugierige Blicke ab.

Befestigt wird der Vorhang an einer Schiene, die in der Regel mit mehreren Schrauben an der Türleiste befestigt wird. Wenn der Vorhang etwas zu lang oder zu breit für die Tür ist, kann man ihn recht einfach kürzen. Einziger Nachteil dieses Insektenschutzes ist, dass diese Vorhänge dazu neigen, sich in der Tür zu verkeilen. Außerdem ist das Design sicherlich Geschmackssache und wird nicht jedem gefallen.

Chenille-Vorhang als Insektenschutz für Wohnwagentüren
Chenille ist einer der bekanntesten Insektenschutzvorhänge. - © by janni - stock.adobe.com

Magnetvorhang aus Fliegengitter für die Tür

Die nächste Stufe sind Magnetvorhänge aus Fliegengitter. Diese Vorhänge bestehen aus einem engmaschigen Gitter, beispielsweise auf Polyestergewebe, das in zwei Vorhangteile aufgeteilt ist. Am Saum der beiden Hälften befinden sich jeweils Magnetverschlüsse. Dadurch schließt sich der Vorhang automatisch, wenn man durchgeht.

Der Vorhang wird ebenfalls an einer Schiene angebracht. In der Regel kannst du diese sogar an die Tür ankleben. Dadurch entfällt Bohren oder Schrauben. Zur Sicherheit empfiehlt es sich aber die Schiene mit Reißzwecken zu befestigen. Magnetvorhänge sind in verschiedenen Breiten und Längen erhältlich. Da das Fliegengitter recht robust ist und nicht ausfranst, kannst du es teilweis auch selbst auf die richtige Größe zurechtschneiden.

Mückenschutz aus Gaze

Gaze ist ein feiner, halbdurchsichtiger Stoff, der sich auch zum Schutz vor Mücken eignet. Im Campinghandel wird dieser Stoff häufig unter der Bezeichnung „Moskitogaze“ als Meterware verkauft. Mit ein wenig handwerklichem Geschick, kann man sich damit einen eigenen Insektenschutz bauen (mehr dazu weiter unten). Für Türen und andere Eingänge, die du häufiger öffnest ist das allerdings weniger geeignet – eher für Fenster, Lüftungsöffnungen und Dachluken.

Lamellen-Vorhang

Eine weitere kostengünstige Alternative für Türeingänge sind Lamellen-Vorhänge aus wetterfestem Fiberglas. Die vier Lamellen dieses Vorhangs sind mit eingenähten Gewichten ausgestattet, sodass sie selbständig schließen und auch bei Wind nicht hin- und herfliegen. Die Befestigung erfolgt auch hier mittels einer selbstklebenden Klemmleiste am Türrahmen. Achte beim Kauf darauf, dass die Maße mit denen der Wohnwagen/Wohnmobil-Tür übereinstimmen.

Für mehr Komfort: Fliegengitter für die Tür am Wohnwagen und Wohnmobil

Wenn du etwas mehr Komfort möchtest, solltest du über den Einbau einer Schiebetür aus Fliegengitter nachdenken. Diese Insektenschutz-Türen sind werden von zahlreichen bekannten Camping-Fachhändlern angeboten, beispielsweise Reimo oder Obelink, und sind für alle verbreiteten Fahrzeugtypen erhältlich. Du bekommst damit eine zusätzliche Tür aus Fliegngitter hinter der eigentlichen Fahrzeugtür.

Vorteil dieser Methode: Die Fliegengittertür ist leicht zu bedienen, bietet einen sehr wirkungsvollen Schutz vor Insekten und wird einfach in den Rahmen geschoben, wenn man sie nicht braucht. Einziger großer Nachteil ist der Preis. Während einfache Vorhänge aus Chenille oder Magnetvorhänge häufig schon für 20 bis 30 Euro erhältlich sind, kostet eine maßgefertigte Insektenschutz-Tür meist 300 bis 400 Euro.

Insektenschutz fürs Fenster
Um im Sommer trotzdem die Fenster öffnen zu können, empfiehlt sich die Fenster mit Insektenschuztvorhängen zu versehen - © by Moose - stock.adobe.com

 Insektenschutz für Wohnwagen: Fenster nicht vergessen

Viele Campingfahrzeuge haben standardmäßig bereits einen Insektenschutz-Rollo für die Fensteröffnungen. Alternativ kannst du aber auch einen Rollo nachkaufen oder ein Stück Fliegengitter verwenden. Im Campingfachhandel gibt es diesen Insektenschutz für Fenster in den entsprechenden Größen , preislich ist das meist recht günstig. Auch für Dachluken gibt es solche kleineren Moskitonetze.

Auch interessant: 20 klassische und kreative Tipps gegen Hitze im Wohnmobil

Kann man ein Fliegengitter für den Wohnwagen nachrüsten?

Alternativ kannst du den Insektenschutz für Fenster auch recht einfach selbst nachrüsten. Dazu kauftst du einfach im Baumarkt Fliegengitter und schneidet es auf die richtige Größe zu. Das Fliegengitter wird meist zusammen mit selbstklebendem Klebeband ausgeliefert, das du am Fensterrahmen anbringt. Anschließend wird einfach das Fliegengitter aufgeklebt – fertig ist der Insektenschutz Marke Eigenbau.

Nachteil dieser Methode: Im Vergleich zu den Fliegenschutz-Rollos lässt sich das Fliegengitter nur mit viel Fummelei öffnen, wenn man es beispielsweise reinigen möchte.

Um das zu vermeiden bietet sich der Einsatz von Moskitogaze und Klettband an. Dabei wird zuerst das Klettband um das Fenster verklebt und dann Klettband auf den zugeschnittenen Gazestoff genäht. Anschließend bringst du den Gazestoff stramm ausgespannt an den Klettbändern an. Bei Bedarf kann man das Fenster durch Abziehen einfach öffnen und wieder schließen.

Fazit

Wer auf die Schnelle einen Insektenschutz braucht und auf etwas Komfort verzichten kann, bekommt mit den handelsüblichen Chenille- und Magnet-Vorhängen einen recht sicheren Insektenschutz zum kleinen Preis. Camper, die viel unterwegs sind und häufig mückengefährdete Stellplätze am Wasser ansteuern, sollten über den Einsatz der teureren, aber viel komfortableren Insektenschutz-Türen nachdenken.

Bei uns findest du noch weitere kreative DIY-Ideen, mit denen du deinen Wohnwagen verschönerst.