FKK Frau liegt am Strand

Hüllenlose Freiheit im Urlaub: Das erste Mal FKK-Camping

| 3 min Lesedauer

Zum ersten Mal auf dem FKK-Campingplatz: Unsere Mitarbeiterin Winnie hat den Schritt gewagt und sich in Kroatien auf das Abenteuer „FKK-Camping“ eingelassen. Wie es ihr dabei ergangen ist, lest ihr hier.

Zugegeben: Als mein Freund auf die Idee kam, dass wir in unserem Campingurlaub in Kroatien besonders FKK-Campingplätze ansteuern könnten, war ich eher skeptisch. Das Thema „Freikörperkultur“ kenne ich sonst nur von meinen Großeltern. Dementsprechend dachte ich bei FKK bisher nur an ältere Personen, die mich als 28-Jährige dann wahrscheinlich wie eine seltene Spezies in freier Wildbahn anstarren würden.

Trotzdem ließ ich mich, nicht zuletzt wegen der Aussicht auf streifenfreie Bräune, dann doch überzeugen. Und so viel schon mal vorab: Diese Entscheidung habe ich an keinem Punkt der Reise bereut.

Fast wie auf dem „normalen“ Campingplatz

FKK Camper an der Poolbar
Camper an der Poolbar vom Campingplatz mit Blick auf das Mittelmeer - FKK-Camping Valalta ©

Unser erster Stopp war kein geringerer als der größte ADAC-Superplatz Europas, FKK-Camping Valalta in Rovinj, der gleichzeitig auch zu den größten FKK-Plätzen des Landes zählt. Auf 120 Hektar Fläche verteilen sich hier 1.141 Standplätze, 333 Bungalows und Mobilheime sowie 293 Ferienwohnungen.

Schon bei der Fahrt über den Campingplatz kamen uns zahlreiche strahlende Gesichter auf dem Fahrrad und zu Fuß entgegen – alle splitterfasernackt. Allerdings schien ich die Einzige zu sein, die von dieser Situation etwas irritiert war. Die Gäste verhielten sich wie auf jedem anderen Campingplatz auch, sagten freundlich Hallo und halfen uns beim Einparken. Zu meiner Überraschung waren wir auch nicht die Jüngsten auf der Anlage. Familien, junge Paare, Alleinreisende, Senioren – es gab keine klare Altersgruppe, sondern ein breites Spektrum an Gästen.

Dann ging es auch für mich an die Klamotte: “Los, ausziehen!” Gesagt, getan und was vorher total komisch schien, war plötzlich ein Gefühl von purer Freiheit. Direkt in der ersten Sekunde habe ich mich pudelwohl gefühlt und war begeistert von der Leichtigkeit, die ich auf einmal verspürte als ich die warme Luft und die kroatische Sonne direkt auf der Haut fühlte.

Bei knapp 30 Grad ging es natürlich direkt zur großen Poolanlage des Platzes und ab ins kühle Nass. Was soll ich sagen: Wer einmal nacktbaden war, will wahrscheinlich nie wieder in einen Bikini schlüpfen. Auch hier ein unglaublich gutes Gefühl von Leichtigkeit, Freiheit und einfach pure Entspannung.

Respektvoller Umgang ist selbstverständlich

Campingplatz am Meer aus der Vogerperspektive
Campingplatz Ulika aus der Vogelperspektive - Camping Ulika ©

Die Bedenken, dass die Leute starren oder ähnliches waren selbstverständlich unbegründet. Jeder behandelt sich hier mit Respekt, hält eine natürliche Distanz und bei Gesprächen wird sich in die Augen geschaut. Die Nacktheit steht überhaupt nicht im Fokus und wird schnell zur Normalität. So sollte es ja auch sein, schließlich sind wir alle so geboren.

Auch beim nächsten Campingplatz, Naturist Camp Ulika, habe ich nur positive Erfahrungen machen können. Hier kamen wir in den Genuss eines Standplatzes direkt am Meer. Aufstehen, raus aus dem Van, zwei Meter zum Strand laufen und direkt in die Wellen für eine Runde morgendliches Schwimmen – es gibt nichts Besseres für mich!

Der 4,5*-Platz verfügt über zahlreiche Sportangebote, was auch ohne Bekleidung erstaunlich gut funktioniert. Ähnlich wie beim Baden, lässt es sich ohne Klamotten wesentlich schöner Volleyball spielen. Und um verschwitzte Shirts muss man sich in dem Fall auch keine Sorgen machen. Ausflüge ins nahegelegene Poreč sollte man dann allerdings wieder angezogen unternehmen.

FKK-Camping in Kroatien: Eine tolle Erfahrung

Strand vom Campingplatz-am-Mittelmeer-mit Sonnenschirmen und Liegestühlen
Strand vom Campingplatz am Mittelmeer - FKK-Camping Valalta ©

Wer jetzt sagt “Alles schön und gut, aber im Urlaub möchte ich trotzdem mein schönes Sommerkleid präsentieren”, den kann ich an dieser Stelle beruhigen: Besonders abends, wenn es kälter wird, ist auch auf Naturisten-Campingplätzen die Zeit für Textilien gekommen. Und tagsüber wird dir niemand einen Vorwurf machen, nur wenn du mal Stoff am Leib trägst.

Alles in Allem bin ich jetzt ein echter FKK-Fan und würde jederzeit wieder auf einen Nudisten-Platz fahren.

 

Meine persönlichen Vorteile beim FKK-Camping noch einmal zusammengefasst:

  • Das beste Freiheitsgefühl, das man haben kann
  • Schwimmen im Pool oder Meer ist ein ganz anderes Erlebnis
  • Streifenfreie Bräune
  • Keine anfallende Wäsche
  • Hier ist jeder gleich und generell sind die Gäste sehr freundlich und offen
  • Es wird nicht zu warm
  • Das Frühstück kann man sich so richtig schmecken lassen, denn über zu enge Jeans braucht man sich keine Gedanken machen.

Kroatien ist übrigens ein echter Tipp unter Naturisten und eine der bevorzugten Destinationen für FKK-Urlauber in Europa. Im ganzen Land findest du zahlreiche Campingplätze und Strände auf denen du die Hüllen fallen lassen kannst. Schau dir hier einige der schönsten Anlagen an:

Jetzt entdecken

Author: Winnie Vorsatz