Camping-News

Corona: Rückreise für Camper aus Südeuropa – So kommst du nach Hause

03.04.2020

Die Corona-Krise hat die Urlaubspläne der meisten Menschen nachhaltig verändert. Südeuropa als beliebtes Urlaubsziel für Camper und Camperinnen in den Wintermonaten und im Frühjahr ist vom Ausbruch der Pandemie besonders betroffen. Eine Rückreise nach Deutschland ist in der aktuellen Situation eine gute Entscheidung. Sie wird jedoch von vielen Unsicherheiten begleitet. Der ADAC liefert in diesem Zusammenhang eine Übersicht für die wichtigsten europäischen Reiseländer.

Einreise nach Deutschland

Die gute Nachricht vornweg: Du kannst als deutscher Staatsbürger oder Inländer mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis jederzeit die deutsche Grenze überqueren. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass für dich und deine Mitreisenden eine Quarantäne angeordnet wird. Dies wird den Rückkehrern aus Risikogebieten ausdrücklich empfohlen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Auf der Fahrt in Richtung Heimat solltest du ausschließlich auf den Autobahnen und Fernstraßen zu fahren. Ein Halt in Deutschland sollte lediglich an Tankstellen eingelegt werden, für die bislang keine Einschränkungen gelten.

Rückreise aus Frankreich

Camper und Camperinnen, die ihren Urlaub in Frankreich verbracht haben, können trotz der beschlossenen landesweiten Ausgangssperre die Heimreise nach Deutschland antreten. Das Auswärtige Amt empfiehlt eine von den französischen Behörden vorgegebene Bescheinigung mit sich zu führen. In der ATTESTATION DE DÉPLACEMENT DÉROGATOIRE wird der Grund für die Bewegung innerhalb von Frankreich angegeben. Das Auswärtige Amt stellt für das Formular eine Ausfüllhilfe zur Verfügung.

Für Frankreich gilt, dass alle für die Öffentlichkeit zugänglichen Orte, die für das alltägliche Leben nicht unbedingt notwendig sind, geschlossen bleiben, bis Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus aufgehoben werden. Dies solltest du bei deiner Rückreise berücksichtigen. Lediglich Apotheken, Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Banken, Tabakläden und wichtige öffentliche Dienste haben im Nachbarland noch geöffnet.

Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Rückreise nach Deutschland: Alle von der französischen Regierung getroffenen Maßnahmen gelten auch für deutsche Staatsbürger, die sich in Frankreich aufhalten. Anweisungen der Gesundheitsbehörden und Sicherheitskräfte sind unbedingt Folge zu leisten. Hilfreich sind Informationen und Warnhinweise durch die lokalen Medien.

Für die Reiseplanung ist wichtig zu wissen, dass aktuell nur eine Auswahl an Grenzübergängen zwischen Frankreich und Deutschland geöffnet sind. Eine Liste zum Download findest du auf den Internetseiten des Bundesinnenministeriums. Sollte ein Zwischenstopp in Form einer Übernachtung notwendig werden, empfiehlt der ADAC unter anderem die Hotelkette B&B Hotels, die Schlafmöglichkeiten im Notfall anbietet. Dies kann sich aber jederzeit ändern und eine Anfrage im Vorfeld ist zwingend erforderlich.

Rückreise aus Spanien über Frankreich

In Spanien gilt eine umfassende Ausgangssperre, die zwingend auch von deutschen Reisenden beachtet werden muss. Eine Rückreise nach Deutschland über Frankreich ist für alle Touristen erlaubt, die im eigenen Fahrzeug unterwegs sind.

Bei Fahrten durch das Land musst du dich auf mehrere Kontrollen einstellen. Die starke Ausbreitung des Coronavirus hat eine verstärkte Polizeipräsenz im Land notwendig gemacht. Dabei ist zu beachten, dass zwar Tankstellen geöffnet haben, aber viele von ihnen laut ADAC-Recherchen nur noch Kartenzahlung anbieten. Dies solltest du bei deiner Reiseplanung unbedingt berücksichtigen.

Die spanische Regierung hat als eine der Maßnahmen angeordnet, dass Hotels, Pensionen und weitere Übernachtungsmöglichkeiten geschlossen werden. Es gibt eine Auswahl an Hotels, die weiterhin gestrandete Urlauber aufnehmen dürfen. Diese Liste wurde vom spanischen Verkehrsministerium veröffentlicht. Auch hier gilt: Unbedingt vor der Anreise anfragen, ob eine Übernachtung wirklich erlaubt ist, wenn du als Reisender mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs bist.

Beim Grenzübertritt zu Frankreich kann es zu verstärkten Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen kommen. Hier solltest du eine längere Wartedauer einplanen.

Rückreise aus Portugal über Spanien und Frankreich

Die eigentlich wunderschöne Lage von Portugal könnte sich bei der Rückreise als Herausforderung darstellen. Zwar ist allen Campern grundsätzlich erlaubt, die Heimreise nach Deutschland anzutreten, allerdings kann es an den Grenzen zu Spanien zu Zurückweisungen kommen. Sollte es nicht möglich sein, die Grenze zu überqueren, ist es empfehlenswert das Auswärtige Amt oder die deutsche Botschaft in Spanien telefonisch zu kontaktieren, um das weitere Vorgehen abzuklären.

Um unerlaubte Grenzübertritte zu vermeiden, gibt es nur noch neun geöffnete Grenzübergangsstellen zwischen Portugal und Spanien:

  • Valença
  • Vilaverde
  • Quintanilha
  • Vilar Formoso
  • Termas de Monfortinho
  • Marvão
  • Caia
  • Vilaverde de Ficalho
  • Vila Real de Santo António

Rückreise aus Italien über die Schweiz und Österreich

Das bei deutschen Campern und Camperinnen beliebte Urlaubsland Italien ist vom Coronavirus besonders hart betroffen. Dementsprechend streng werden dort die Maßnahmen der Regierung von der Polizei und den zuständigen Behörden durchgesetzt. Für die Heimreise ist unbedingt eine ausgefüllte Selbsterklärung über die Notwendigkeit der Reise bei sich zu führen.

Bei einer Fahrt durch die Schweiz musst du glaubhaft nachweisen können, dass du dich auf der Fahrt nach Hause befindest, ansonsten kannst du an der Grenze abgewiesen werden. Für Österreich muss wiederum eine schriftliche Erklärung unterzeichnet werden, in der du versicherst, dass du die Alpenrepublik ohne einen Halt durchqueren wirst.

Zuwiderhandlungen können in Österreich von der Polizei und den Behörden mit empfindlichen Strafen sanktioniert werden.

Rückreise aus Kroatien

Der ADAC hat für Kroatien recherchiert, dass eine Rückreise über Slowenien und Österreich nach derzeitigem Stand problemlos angetreten werden. Für die Alpenrepublik gelten die Einschränkungen wie zur "Rückreise aus Italien" ausführlich beschrieben.

Rückreise aus Griechenland

Solltest du mit deinem Wohnwagen oder Wohnmobil in Griechenland unterwegs sein, musst du dich in Geduld üben. Eine Ausreise sowohl über den Land- als auch über den Seeweg ist unmöglich. Die Grenzen zu Bulgarien, Nordmazedonien und Albanien sind geschlossen und auch eine Durchfahrt durch Serbien ist für Touristen nicht erlaubt. Die Fähren nach Italien dürfen keine Passagiere aufnehmen, womit auch dieser Heimweg verwehrt bleibt. Campern wird empfohlen, sich über die aktuelle Lage im Land auf der Internetseite der Deutschen Botschaft in Griechenland zu informieren und diese im akuten Notfall um Hilfe zu bitten.

Rückreise aus Marokko

Ähnlich wie in Griechenland ist eine Heimkehr aus Marokko aktuell nahezu unmöglich, weil alle Fährverbindungen eingestellt wurden. Auch eine anvisierte Rückreise über die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla ist laut Aussage der deutschen Botschaft im Land nicht erlaubt.

Da für Fahrten innerhalb von Marokko eine Genehmigung notwendig ist, wird Reisenden empfohlen, einen Campingplatz in der Nähe der Grenze aufzusuchen und dort zu verweilen. Deutsche Staatsbürger, die dringend nach Hause wollen, sollten die Deutsche Botschaft per Mail (info@rabat.diplo.de) kontaktieren. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, die vollständigen Namen aller Reisenden, Telefonnummer und Aufenthaltsort in Marokko in der Mail aufzuführen. Während der Coronakrise wird von der Deutschen Botschaft in Rabat nur der Notbetrieb aufrechterhalten.

Telefonische Erreichbarkeit besteht Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 15 Uhr und freitags von 9 Uhr bis 13 Uhr unter +212 53 72 18 600.

Hinweise des Auswärtigen Amtes für Urlaub im Ausland

Das Auswärtige Amt hat für Urlauber und Reisende zahlreiche Hinweise und Tipps für die aktuelle Krisensituation zusammengestellt.

  • Auf den Internetseiten der Deutschen Botschaft gibt es Hinweise zum Corona-Virus und die gesetzlichen Vorgaben im jeweiligen Land. Es sind Notfalltelefone eingerichtet worden, die allerdings oftmals überlastet sind.
  • Die Bundesregierung hat eine Rückholaktion ins Leben gerufen. Reisende im Ausland können sich für das staatliche Rückholprogramm registrieren.
  • Die Notfall-Hotline des Auswärtigen Amtes ist unter +49 30 5000 3000 (8 bis 20 Uhr) erreichbar.



Hier findest du oft gestellte Fragen rund um Corona und Camping.

Text von Riko Wetendorf

Weitere Artikel in Camping-News