Als Rentner im Wohnmobil leben: Auf Achse statt ins Altenheim

5 min Lesedauer

Endlich im Ruhestand – und was nun? Für viele passionierte Camper stellt sich diese Frage erst gar nicht. Schließlich kann man als Rentner sein Leben ja einfach dauerhaft im Wohnmobil verbringen. Aber ist das wirklich so einfach? Und was muss ich beachten, um keine bösen Überraschungen zu erleben? Wir haben einen genauen Blick auf das Leben im Wohnmobil im Alter geworfen.

Inhaltsverzeichnis

Immer mehr Menschen möchten den wohlverdienten Ruhestand in einem Wohnmobil verleben. Dabei geht es nicht nur um kleinere Reisen oder den jährlichen Campingurlaub. Vielmehr wünschen sich viele Camper, den Alltag im dritten Lebensabschnitt komplett ins Wohnmobil verlegen. Dieser Trend hat sich in den vergangenen Jahren mit dem wachsenden Angebot an bezahlbaren Reisemobilen und deren erhöhtem Komfort noch einmal verstärkt. Auch das hohe Maß an Eigenbestimmung spielt sicherlich eine Rolle, sich für ein Leben „auf Achse“ zu entscheiden.

Rentner neben dem Wohnmobil

Was spricht für das dauerhafte Leben in einem Wohnmobil?

Für das dauerhafte Leben in einem Wohnmobil gibt es zahlreiche Argumente. Schöneres Wetter, niedrigere Lebenshaltungskosten, neue Orten zum Entdecken und der regelmäßige Kontakt mit anderen Menschen, sind einige der beliebtesten Gründe.

Die Gesundheit ist ein weiteres Argument, sich für ein Leben im Wohnmobil zu entscheiden. Lungenentzündung, Bronchitis und Gliederschmerzen sind allzu häufig Teil des Alltags. Der Umzug in wärmere Gefilde wie Spanien, Italien oder Südfrankreich verspricht Abhilfe. Wenn hierzulande Herbst und Winter Einzug halten, genießen Geplagte das süße Leben im Süden.

Altersgerechte Wohnmobile versprechen hohen Komfort

Viele Wohnmobil-Hersteller haben sich inzwischen auf die wachsende Zahl von reisenden Senioren eingestellt und zusätzliche Funktionen verbaut, die den Alltag erleichtern.

Rentner in einem schönen Wohnmobil
  • Ebenerdige oder niedrige Betten: Gefragt ist ein einfacher, komfortabler Einstieg ins Bett. Alkoven mit Hochbetten eignen sich daher nur schlecht für Senioren. Stattdessen erfreuen sich niedrige Betten einer hohen Nachfrage. Manche Camper bevorzugen im Alter zudem getrennte Betten, um einen erholsamen Schlaf zu genießen.
  • Einfacher Einstieg durch eine Treppe: Die erhöhte Position eines Wohnmobils ist für Senioren eine potenzielle Herausforderung. Eine elektrisch ausfahrbare Treppe oder ein zusätzlicher Tritt mit ausreichend Stabilität garantieren den leichten Einstieg in das Reisemobil.
  • Automatikschaltung bei Wohnmobilen: Für lange Fahrten in den Süden erweist sich eine Automatikschaltung als wahrer Segen. Gerade größere Modelle lassen sich mit einer Automatik deutlich einfacher steuern.
  • Rückfahrkamera oder ein Tempomat: Für das Einparken auf dem Stellplatz oder in der City ist eine Rückfahrkamera eine hilfreiche Unterstützung. Auch ein Tempomat auf Autobahnen ist nützlich, wenn auf langen Strecken die Geschwindigkeit nicht verändert werden muss.
  • Geräumige Küche und Nasszelle: Bei allen Vorzügen, die ein kompaktes Wohnmobil mit sich bringt: Ausreichend Freiraum in der Nasszelle und der Küche ist ein Muss, damit die tägliche Dusche und das Kochen nicht zur Herausforderung werden.
  • Rollstuhlautomatik: Selbst Camper, die im Alter auf einen Rollstuhl angewiesen sind, müssen nicht auf das Leben im Wohnmobil verzichten. Zahlreiche Hersteller bieten Umbauten an, die optimal auf diese Bedürfnisse angepasst sind.

📧 PiNCAMP-Newsletter

Erhalte regelmäßig weitere hilfreiche Camping-Tipps direkt in dein Postfach – melde dich hier für unseren Newsletter an:

Welche Probleme kann es beim Leben im Wohnmobil geben?

Das Gefühl von individueller Freiheit wird zunächst alle Einwände überwiegen. Dennoch ist es ratsam, sich bei der Entscheidung für ein dauerhaftes Leben im Wohnmobil Zeit zu nehmen und alles hinterfragen. Eine der größten Herausforderung ist sicherlich der beschränkte Lebensraum im Inneren des Fahrzeugs, insbesondere bei Paaren. Gerade an Regentagen ist der Bewegungsfreiraum erheblich eingeschränkt.

Aber auch im alltäglichen Leben müssen etliche Herausforderungen bewältigt werden. Neben dem passenden Reiseziel und Campingplatz sind folgende Fragen entscheidend:

  • Wie kann ich die Versorgung mit Lebensmitteln sicherstellen?
  • Wo kann ich meine Wäsche regelmäßig waschen?
  • Gibt es eine passende Infrastruktur zur Versorgung mit Frischwasser und der Entsorgung von Grauwasser?
  • Ist vor Ort meine ärztliche Versorgung gesichert?
  • Wo kann ich parken und wie lange darf ich mein Wohnmobil abstellen, wenn ich unterwegs bin?
  • Wie gestalte ich das Leben im Wohnmobil in den Wintermonaten?
  • Mit welchen dauerhaften Kosten muss ich rechnen?

Vieles davon lässt sich mit der Wahl des richtigen Campingplatzes beantworten. Auf PiNCAMP können Camper die Ausstattung der unterschiedlichen genau unter die Lupe nehmen. Dank zusätzlicher Filter wie „am Meer“ oder „am See“ kann die Lage, mit „Internet“, „Waschmaschine“ oder „Lebensmittelladen“ die Ausstattung bestimmt werden. Selbst Campingplätze zum Überwintern lassen sich mit den Filtern schnell finden.

Campingplätze entdecken

Welche Ziele eignen sich für dauerhaftes Leben im Wohnmobil?

In den Sommermonaten gibt es eine riesige Auswahl an lohnenden Reisezielen. Skandinavien und Nordeuropa mit Schweden, Dänemark und Norwegen sind wunderschön und die Campingplätze verfügen über eine hervorragende Infrastruktur. Polen oder das Baltikum sind hervorragende (und günstige) Alternativen für alle, die neue Campingziele entdecken möchten. Auch die heimatlichen Gefilde wiederzusehen, bereitet im Sommer immer neue Freude.

In den Wintermonaten verlagern sich die Ziele in der Regel in den Süden. Angenehm warme Temperaturen, das Meer vor der Tür und entspannte Menschen sprechen für Portugal, Südfrankreich, Spanien und Italien. Hier gibt es zudem zahlreiche ganzjährig geöffnete Campingplätze, die sich hervorragend zum Überwintern anbieten.

Wer sich von Schnee und Kälte nicht abschrecken lässt, findet auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnete Campinganlagen. Allerdings ist ein Aufenthalt beim Wintercamping mit deutlich höheren Energiekosten verbunden.

Entscheidung für ein Leben im Wohnmobil gut abwägen

Rentner trinken Wein am Campingplatz

Es gibt zahlreiche gute Gründe, die für das dauerhafte Leben in einem Wohnmobil sprechen. Allerdings sollte man vorher auch genau die Gegenargumente abwägen. Unser Tipp: Vor der endgültigen Entscheidung, das feste Zuhause gegen ein Heim auf vier Rädern zu tauschen, empfiehlt sich eine längere Wohnmobilreise als Testfahrt.

Noch auf der Suche nach einem schönen Campingplatz, am besten mit tollem Blick aufs Meer und einfachem Zugang zum Strand? Bei PiNCAMP findest du zahlreiche empfehlenswerte Campingplätze am Meer in ganz Europa. Schau sie dir direkt an:

Jetzt entdecken

Bilder: © Friends Stock – stock.adobe.com