Tresor in einer Wand

So findest du den richtigen Wohnmobil-Tresor

| 4 min Lesedauer

Wohnmobile und Wohnwagen sind leider oft das Ziel von Einbrechern. Und ist die Tür zum Reisemobil einmal geknackt, ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zu den Wertsachen. Zusätzlichen Schutz bietet ein fest montierter Wohnmobil-Tresor. In diesem Ratgeber geben wir einen Überblick über die verschiedenen Modelle und zeigen, worauf du achten musst.

Wenn du mit deinem Wohnmobil oder Caravan regelmäßig außerhalb von gesicherten und bewachten Campingplätzen stehst, wirst du dir sicher schon einmal Gedanken über den Schutz deiner Wertsachen gemacht haben. Man ist ja nicht die ganze Zeit in der Nähe des Fahrzeugs, unternimmt Tagesausflüge und lässt das Reisemobil auch mal unbeaufsichtigt stehen.

Eine Alarmanlage ist ein guter erster Schritt für mehr Sicherheit. Aber was tun, wenn sich die Einbrecher davon nicht abhalten lassen? Wenn das Wohnmobil aufgebrochen wurde, brauchen Profis meist nur ein paar Minuten, das Fahrzeug komplett zu durchsuchen. Das ist besonders ärgerlich, wenn du wichtige Papiere, Wertsachen und teure Fotoausrüstung im Inneren aufbewahrst.

Die Lösung?

Ein solider und fest montierter Wohnmobil-Tresor, in dem du alle wichtigen Sachen sicher bis zu deiner Rückkehr aufbewahrst.

Kleiner Tresor
Tresore gibt es in verschiedenen Größen und Formen - © morane - stock.adobe.com

Wohnmobil-Tresor für mehr Sicherheit im Campingurlaub

Ein Wohnmobil-Tresor bietet im Grunde die gleichen Funktionen wie ein „normaler“ Tresor:

  • Schutz von Wertsachen
  • Aufbruchsicherer Aufbewahrungsort
  • Nur du kannst den Tresor öffnen

Tresore für den Campingbereich sind im Unterschied zu Bank-Tresoren u.Ä. in der Regel aber etwas kleiner und an die Maße eines Reisemobils angepasst. Grob gesagt wird zwischen drei verschiedenen Arten von Wohnmobil-Tresoren unterschieden:

  • Sitzsockelsafe
  • Fahrzeugtresor
  • Türsafes

Schauen wir uns das mal im Einzelnen an! (Hinweis: Alle Safes können natürlich nicht nur in Wohnmobilen, sondern auch in Wohnwagen verwendet werden.)

Sitzsockelsafe

Der sogenannte Sitzsockelsafe ist meist recht klein (30-40 cm Länge und Höhe) und wird unter dem Fahrzeugsitz angebracht. Die Befestigung erfolgt in der Regel an den Verschraubungen der Sitzkonsole. Du musst also keine zusätzlichen Bohrungen am Fahrzeug vornehmen. Dieser Tresor nutzt den Innenraum des Fahrzeugs optimal aus.

Fahrzeugtresor

Der Fahrzeugtresor kommt dem klassischen Tresor am nächsten. Diese Tresore sind in verschiedenen Größen erhältlich und können je nach verfügbarem Innenraum sowohl vertikal als horizontal verbaut werden, beispielsweise an der Wand oder auf dem Boden. In einen solchen Tresor passen auch größere Wertgegenstände wie Laptops oder Notebooks.

Türsafes

Noch mehr Platz sparst du mit einem Türsafe für Wohnmobile auf Fiat-Ducato-Basis. Diese Safes werden entweder an der Fahrer- oder der Beifahrertür befestigt. Meist läuft das über die Befestigungspunkte an denen sonst die Kartentasche angebracht ist. Türsafes bieten etwas weniger Platz, je nach Modell reicht es aber für ein 13-Zoll-Notebook.

Laptop und Handy im Camper
Laptops und Handys sollen auch sicher sein, wenn keiner in der Nähe ist © www.push2hit.de - stock.adobe.com

Elektronischer Safe oder Tresor mit Schlüssel?

Am Markt gibt es sowohl elektronische Safes, die mit einem Code geöffnet werden, als auch normale Schlüsseltresore. Für was du dich entscheidest ist letztlich eine Typ-Frage.

Bei einem elektronischen Safe brauchst du dir keine Gedanken um den Schlüssel machen. Allerdings kann sich die Batterie leeren. In diesem Fall musst du dann erst eine manuelle Notöffnung durchführen.

Bei einem Schlüsseltresor hast du dieses Problem nicht. Außerdem sind sie – bei ansonsten vergleichbarer Qualität – meist auch etwas preiswerter.

Wie sicher ist ein Wohnmobil-Tresor?

Klar – du willst maximale Sicherheit im Wohnmobil. In Wirklichkeit gibt es aber keinen 100%igen Einbruchsschutz. Letztlich kann jeder Tresor – auch ein Hightech-Spezialsafe –  mit dem richtigen Werkzeug geknackt werden. Das heißt aber nicht, dass ein Wohnmobil-Tresor sinnlos ist.

Meist läuft es bei einem Einbruch so ab: Die Einbrecher haben nur sehr wenig Zeit und sind in Eile, weil jede Minute im Wohnmobil die Chance erhöht, erwischt zu werden. Daher durchwühlen sie in der Regel alle leicht erreichbaren Verstecke und verschwinden dann so schnell wie möglich.

Ein Safe ist ein ernsthaftes Hindernis, mit dem die Einbrecher vielleicht auch nicht unbedingt rechnen. Die Zeit, die es kostet, den Safe aufzuknacken, steigert die Chance, dass jemand aufmerksam wird. Dieses Risiko sind viele Gauner nicht bereit einzugehen. Ein Tresor ist also durchaus eine sinnvolle Investition.

Wieviel kostet ein Camping-Safe?

Wohnmobil-Tresore kosten in der Regel kein Vermögen. Je nach Größe, Modell und Hersteller kannst du mit Kosten zwischen 150 und 250 Euro rechnen. Daneben gibt es auch noch kleinere Unterwegstresore in Kästchenform, die häufig schon für knapp 25 Euro erhältlich sind. Allerdings bieten sie auch einen geringeren Schutz als die großen Modelle.

Wohnmobil-Tresor selber einbauen

Die meisten Tresore für Reisemobile kannst du mit etwas handwerklichem Geschick recht einfach selbst einbauen. Meistens liegt auch eine Bedienungsanleitung bei, die den Vorgang erklärt. Achte beim Einbau auf die folgenden Punkte:

  • Der Safe muss fest mit dem Fahrzeug verbunden sein. Ansonsten schraubt der Dieb den Safe einfach ab und nimmt ihn mit.
  • Pass auf, dass du beim Durchbohren von Wänden oder Fahrzeugboden keine wichtigen Leitungen triffst.
  • Wenn du Löcher im Fahrzeug vermeiden willst (z.B. wegen Korrosion) kannst du den Tresor auch an den oberen Bodenplatten befestigen. Achte aber darauf, dass er auch wirklich festsitzt.
  • Suche dir für den Safe einen sicheren Ort aus, den man nicht auf den ersten Blick sieht, beispielsweise einen Einbauschrank.