Mädchen nutzt Fön im Badezimmer

Fön im Wohnmobil nutzen: Tipps, Tricks und Empfehlungen

| 4 min Lesedauer

Kann man einen normalen Haushaltsfön auch im Wohnmobil verwenden? Was taugen Akkuföns oder 12-Volt-Campingföns, die mit der Bordbatterie des Reisemobils betrieben werden? Und welche anderen Lösungen gibt es, wenn du einen Fön im Wohnmobil benutzen willst? Genau diese Fragen beantworten im folgenden Ratgeber.

Auch im Campingurlaub braucht man manchmal einen Haartrockner oder Fön, um die nassen Haare zu trocknen. Das gilt vor allem für Leute mit längeren Haaren. Auf Campingplätzen ist das meist kein größeres Problem, da man dort einfach den Landstrom des Reisemobils oder die Steckdosen im Sanitärgebäude benutzt und den normalen Fön anschließt.

Schwierig ist es nur bei längeren Touren, gerade wenn man autark unterwegs ist und für mehrere Tage keine feste Stromversorgung hat. Es gibt aber auch hier einige Möglichkeiten, einen Fön im Reisemobil zu betreiben, die wir im Folgenden vorstellen möchten.

Person foent sich die Haare
Der Fön ist für viele ein ständiger Begleiter - © Auremar - stock.adobe.com

Kann man einen Fön an die Stromversorgung des Wohnmobils anschließen?

Zunächst ein kleiner Ausflug zum Thema Stromversorgung im Wohnmobil. Moderne Reisemobile verfügen über 2 Stromkreisläufe:

  • 12 Volt Gleichstrom
  • 230 Volt Wechselstrom

Die 12-Volt-Stromversorgung wird durch eine oder zwei Versorgungs-Batterien sichergestellt. Mit dem 12 Volt-Schwachstrom kannst du einen Camping-Kühlschrank, Fernseher oder die Heizung im Wohnmobil betreiben.

Zusätzlich ist in den meisten Wohnmobilen aber auch ein 230-Volt-Stromkreislauf vorhanden. Dadurch kannst du das Wohnmobil auf einem Campingplatz oder Stellplatz an eine Versorgungsstation anschließend und den sogenannten Landstrom im Wohnmobil nutzen.

Mit Landstrom kannst du einen handelsüblichen Fön, den du auch zuhause verwendest, in der Regel problemlos im Wohnmobil nutzen. Eventuell kann es in einigen südeuropäischen Ländern (z.B. Italien) zu Problemen kommen, da die Stromstärke vor allem in ländlichen Regionen schwankt und manchmal nicht genug Strom fließt. Im ADAC-Camping- und Stellplatzführer findest du in der Regel Angaben zur Stromversorgung.

Tipp: Meistens hilft es bei Problemen einfach, einige andere Geräte vom Stromkreis zu entfernen oder einen Fön mit etwas weniger Leistung zu verwenden (z.B. 1000 Watt Reisefön).

Problem: All das funktioniert ausschließlich mit Landstrom. Sobald das Wohnmobil von der externen Stromversorgung abgekoppelt ist, kannst du einen normalen Fön und Haushaltsgeräte mit 230 V nicht mehr im Wohnmobil anschließen. Es ist nicht möglich einen normalen Fön mit dem internen 12-Volt-Stromnetz zu verwenden.

Fön über Reisekoffer
© flowertiare - stock.adobe.com

Wie gut sind 12-Volt-Föns und Akkuföns für den Gebrauch im Wohnmobil

Eine mögliche Lösung versprechen spezielle Campingföns, die mit 12-Volt betrieben werden. Diese Geräte sind recht preiswert und für rund 20 bis 30 Euro im Handel erhältlich. Allerdings ist die Leistung deutlich geringer. 12-Volt-Föns kommen je nach Modell auf eine Leistung von nur 120 bis 170 Watt. Zum Vergleich: Ein regulärer Fön bläst mit etwa 2220 Watt.

Daher sind Campingföns auch nicht empfehlenswert. Luftstrom und Heizleistung sind für den normalen Gebrauch viel zu schwach. Wenn du dir die Haare mit einem Handtuch abtrocknest oder an der Luft trocknest kommst du im Prinzip auf das gleiche heraus und sparst dir das Geld.

Alternativ gibt es inzwischen auch Akkuföns, die etwas mehr Leistung bringen und vorher aufgeladen werden müssen. Teurere Modell sollen im Dauerbetrieb bis zu 210 Minuten Kaltluft und 15 Minuten Heißluft verströmen. Die Leistung beträgt aber auch hier nur bis etwa 300 Watt. Außerdem kosten die Spitzen-Modelle über 100 Euro. Für den Einsatz im Wohnmobil sind Akkuföns daher ebenfalls nur bedingt zu empfehlen.

Wechselrichter
Mit einem Wechselrichter, kann die nötige Spannung erreicht werden - © saad - stock.adobe.com

Fön an den Wechselrichter anschließen

Wenn du regelmäßig autark mit dem Wohnmobil unterwegs bist und nicht auf den Einsatz eines leistungsfähigen Föns verzichten willst, kommst du um den Einbau eines Wechselrichters nicht herum. Ein Wechselrichter ist ein Gerät, das Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Damit sorgst du dafür, dass der interne 12-Volt-Strom aus der Autobatterie zum üblichen 230 Volt-Strom wird.

Spannungswandler sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich, je nachdem wie viel Leistung du benötigst. Los geht es bei etwa 150 Euro, teurere Modell können auch bei 250 bis 300 Euro liegen. Zwischen den Modellen gibt es teilweise deutliche Qualitätsunterschiede.

Einfache Trapezwechselrichter bilden die Sinuskurve der Spannung nicht genau, sondern in einem trapezförmigen Verlauf nach. Die „eckige“ Spannungskurve kann dazu führen, dass empfindliche Endgeräte wie Laptop, elektrische Zahnbürste oder Kaffeeautomat nicht oder nur eingeschränkt funktionieren.

Höherpreisige Sinuswechselrichter erzeugen stattdessen eine sehr saubere Spannungskurve, die gleichmäßig hoch und runter schwingt. Damit kannst du auch empfindliche Geräte betreiben. Für einen Fön oder andere einfache Haushaltsgeräte (Wasserkocher, Mixer etc.) reicht ein Trapezwechselrichter mit modifizierter Sinusspannung in der Regel aber aus.

Achte bei Kauf eines Wechselrichters vor allem auf diese Punkte:

  • Ausreichend Leistung: Für den Betrieb eines Föns sollte der Wechselrichter eine Dauerleistung von mindestens 1500 Watt Dauerleistung haben.
  • Eine automatische Abschaltung bei Überlastung ist empfehlenswert.
  • Geringe Stromaufnahme im Standby-Modus schont die Batterie des Wohnmobils.

Um die erforderliche Leistung zu errechnen, kannst du einfach die Wattzahlen aller Geräte, die du betreiben willst, addieren (Fön, Heizung, Fernseher etc.). Achte dabei, dass viele Geräte einen höheren Stromverbrauch beim Starten (Anlaufstrom) als im Dauerbetrieb haben. Generell empfiehlt es sich außerdem, dass der Wechselrichter Energiereserven von rund 25% nach oben hat.