Schwarzer Ducato steht am Strand

Fiat-Ducato-Tuning: Mehr PS fürs Wohnmobil

| 5 min Lesedauer

Mehr Power unter der Haube: Mit Chiptuning kannst du die Leistung von Fiat-Ducato-Motoren um bis zu 25% verbessern. In diesem Artikel erklären wir, wie das Chiptuning bei Wohnmobilen funktioniert und was du dabei beachten musst.

Kannst du dich noch an die TV-Serie „Knight Rider“ aus den 80ern erinnern? Wann immer Hauptdarsteller David Hasselhoff in seinem Superauto K.I.T.T. mehr Power brauchte, drückte er einfach auf einen Knopf, um in den Turbomodus zu schalten. Damals war das noch Zukunftsmusik. Da moderne Autos aber bis unter die Haube mit Computertechnik befüllt sind, lässt sich die Leistung heute tatsächlich mit einer Modifikation des Fahrzeugchips verbessern – auch bei Wohnmobilen.

Was ist Chiptuning?

Die meisten modernen Automotoren nutzen das Leistungspotenzial nicht zu 100% aus, sondern haben noch etwas Spielraum nach oben. Genau da kommt Chiptuning ins Spiel. Durch eine nachträgliche Modifikation der elektronischen Motorsteuerung werden alle Reserven genutzt und das vorhandene Potenzial des Motors voll ausgeschöpft.

Wie ist das möglich? Durch eine einfache Tatsache: Die heute verbauten Motoren sind Standardmotoren, die sich hauptsächlich in der verwendeten Software und nicht in der Hardware unterscheiden. Mechanik, Hubraum und Zylinder mögen weitgehend identisch sein, in der Motorsteuerung und den dabei verwendeten Chips gibt es aber große Unterschiede.

Chiptuning macht sich diese Tatsache zunutze: Durch eine Neuprogrammierung der Motorsteuerung oder den Einbau eines zusätzlichen Tuning-Chips werden Parameter wie Einspritzdruck oder Zündzeitpunkt der Zylinder in Echtzeit verändert und optimiert an den Motor übermittelt. Ergebnis: Mehr PS und ein höheres Drehmoment – und das obwohl immer noch der gleiche Motor unter der Haube sitzt.

Laptop auf einem Motor zur Überprüfung
Ein Laptop mit spezieller Software wird benötigt um den Motorchip auszulesen - © Tiko - stock.adobe.com

Wie funktioniert das Tuning bei Fiat-Ducato-Motoren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die in Wohnmobilen beliebten Fiat-Ducato-Motoren zu tunen.

Tuningbox

Hierbei wird eine zusätzliche Steuereinheit zwischen Motor und Motorsteuerung eingebaut. Die Tuningbox manipuliert die vom Motor ausgegebenen Sensorenwerte, beispielsweise den Zylinderdruck worauf die Motorsteuerung mehr Leistung ausgibt. Der Einbau geht recht einfach selbst von der Hand, außerdem kann die Tuningbox auch mit wenigen Handgriffen wieder entfernt werden.

Tuningbox am Motor
Die Tuningbox überschreibt die Chipeinstellungen des Motors - © HENADZY - stock.adobe.com

Neuprogrammierung des Chips (OBD-Tuning)

Bei dieser Tuning-Variante wird der Chip in der Motorsteuerung des Fiat Ducato neu programmiert. Die Daten aus der Steuereinheit werden dazu über die sogenannte OBD2-Schnittstelle (Onboard-Diagnose) abgerufen und auf ein externes Gerät übertragen. Anschließend wird die ursprüngliche Programmierung überschrieben und mit den neuen Parametern auf die Steuereinheit überspielt.

Austausch des Chips

Ein kompletter Austausch des Steuerchips ist vor allem bei älteren Fahrzeugen erforderlich (Baujahr 1999 und älter), die nicht über die OBD2-Schnittstelle verfügen oder deren Steuereinheit nicht umprogrammiert werden kann. Dabei wird der alte Chip herausgelötet und durch einen Chip mit den optimierten Werten ersetzt. Am besten erledigt das eine Fachwerkstatt.

Motorchip wird eingestellt
Der Tuningchip am Motor wird mithilfe eines Laptops eingestellt - © Stephanie Eichler - stock.adobe.com

Eco-Tuning für Wohnmobile

Das sogenannte Eco-Tuning ist eine spezielle Form des Chiptunings für Wohnmobile. Dabei wird der Chip so optimiert, dass früher in den nächst höheren Gang geschaltet wird und das Reisemobil durchschnittlich mit niedrigeren Drehzahlen fährt. Das führt zu einem geringeren Spritverbrauch von bis 20% weniger und einem niedrigeren Verschleiß.

Wieviel Leistung mehr ist möglich?

Die Leistungssteigerung bei Fiat-Ducato-Motoren hängt vom jeweiligen Ausgangsmodell ab. Ein Fiat Ducato Multijet 120 mit einer Ausgangsbasis von 120 PS erreicht nach der Optimierung beispielsweise 150 PS, also einen Zugewinn von 30 PS. Außerdem wird das Drehmoment von 320 Nm auf 390 Nm erhöht. Durchschnittlich kannst du Wohnmobilen auf Fiat-Ducato-Basis mit einer Steigerung der Leistung um etwa 25% rechnen.

Das zusätzliche Plus wirkt sich besonders bei Steigungen aus. Ein Wohnmobil mit 120 PS, das am Berg schwächelt kommt mit getuntem Motor deutlich besser voran. Beim Eco-Tuning gibt es bislang keine belastbaren Untersuchungen, wie weit sich der Spritverbrauch tatsächlich verringert. Hersteller sprechen von einem 15 – 25 % geringeren Verbrauch beim Eco-Tuning. Allerdings spielt hierbei natürlich auch das individuelle Fahrverhalten eine Rolle.

Wie teuer ist Fiat-Ducato-Tuning?

Es gibt recht hohe preisliche Unterschiede beim Chiptuning für Reisemobile. Im Internet finden sich beispielsweise zahlreiche Anbieter, die Tuningboxen schon für weit unter 100 Euro verkaufen. Solche Angebote solltest du meiden, da es sich hierbei meist um unseriöse Angebote handelt. Hochwertiges Chiptuning beginnt bei ungefähr 300 Euro. Für Reisemobile auf Fiat-Ducato-Basis kannst du mit Preisen von rund 700 bis 800 Euro rechnen.

Vorteile von Fiat-Ducato-Tuning

  • Leistungssteigerung: Der offensichtlichste Vorteil ist ein besseres Fahrzeugverhalten und mehr Spaß beim Fahren. Gerade beim Anfahren und bei Steigungen kann das Tuning zu einem deutlich komfortableren Fahrgefühl führen.
  • Preiswerter als eine Neuanschaffung: Ein weiterer großer Vorteil sind die deutlich geringeren Kosten im Vergleich mit einer Neuanschaffung. Ein neuer Chip kostet gerade einmal ein paar hundert Euro, während ein Neuwagen in die Zehntausende geht.
  • Kein komplizierter Umbau nötig: Der Einbau von Tuningboxen oder OBD-Tuning kann mit etwas technischem Know-How relativ einfach selbst durchgeführt werden. Häufig ist ein Werkstattbesuch nicht zwingend nötig.

Nachteile von Fiat-Ducato-Tuning

  • Schnellerer Verschleiß: Mehr Power durch führt dazu, dass das Reisemobil häufiger an der Leistungsgrenze fährt. Das führt logischerweise auch dazu, dass Komponenten wie Kupplung, Getriebe oder Bremsen stärker beansprucht werden und schneller verschleißen.Probleme bei der Hauptuntersuchung: Eine Modifikation der Motorsteuerung kann dazu führen, dass in der Werkstatt keine korrekten Testwerte mehr angezeigt werden. Das kann gerade bei der Hauptuntersuchung (HU) zum Problem werden.
  • Softwareprobleme: Fehler und Bugs in der neuen Software können dazu führen, dass die Steuereinheit nicht oder nicht korrekt läuft. Technische Defekte durch zu hohe Temperaturen, einem zu hohem Einspritzdruck und Turbolader-Drehzahlen sind möglich.

Darauf musst du beim Chiptuning achten

  • Meide Billiganbieter mit unseriösen Versprechen (30 % und mehr Leistung) und investiere dein Geld in einen seriösen Tuninganbieter.Du musst sämtliche Modifikationen in die Fahrzeugpapiere eintragen.
  • Die Versicherung muss über das Fahrzeugtuning informiert werden.
  • Schau dir hier alle wichtigen Gesetze für Wohnmobile und Wohnwagen an.
  • Tuning ist ein technischer Eingriff. Dadurch erlischt in den meisten Fällen die **Herstellergarantie** bzw. Gewährleistung.
  • Wenn du dein getuntes Reisemobil verkaufst, muss der neue Besitzer über das Tuning informiert werden, da er ansonsten ohne Betriebsgenehmigung unterwegs ist.
  • Die Abgaswerte eines getunten Reisemobils können sich verschlechtern.

Anbieter von Chiptuning für Fiat-Ducato-Motoren

Die folgenden Anbieter zählen zu den bekanntesten Tuning-Anbietern in Deutschland:

Author: Selim Baykara