Besonderheiten zum Camping an den Rías Altas

Die Rías Altas bestehen aus einer Vielzahl von einzelnen Buchten und erstrecken sich von Ribadeo an der galicisch-asturianischen Grenze bis nach A Coruña im Westen Galiciens. Die Rías sind hoch umschlossene Felsbuchten, die sich aus alten Flusstälern entwickelt haben. Diese eher raue Atlantikküste wird immer wieder von hellen, geschützten Sandbuchten unterbrochen, die sich hervorragend zum Baden auch für Kinder eignen. Es gibt zahlreiche Campingplätze an den Rías Altas, die eher klein sind, aber einen angenehmen Komfort für Paare und Familien versprechen. Einige befinden sich direkt an einer der schönen feinsandigen Badebuchten, andere thronen hoch oben auf Felsplateaus und eröffnen einen weiten Ausblick auf den Atlantik. Neben Schwimmen und Sonnenbaden locken zahllose kulturelle Sehenswürdigkeiten und kulinarische Spezialitäten während des Campingurlaubs.

Beste Reisezeit

Das Klima in der Region Rías Altas ist im Vergleich zu anderen Regionen Spaniens eher frisch. Da die Buchten sich nach Norden hin öffnen, fallen immer wieder Atlantikwinde ein und schaffen so auch zum Surfern und Kiten gute Bedingungen. Im August steigt das Thermometer auf durchschnittlich 23 Grad Celsius und das Meer erwärmt sich auf bis zu 20 Grad Celsius. Somit ist diese Zeit für Badeurlauber besonders zu empfehlen. Die Winter sind eher mild, aber regenreicher. Für Kulturliebhaber und Gourmets sind die Rías Altas ein ganzjähriges Reiseziel. Im Herbst und Winter ziehen häufig sanfte Nebelschwaden über die sattgrünen Wiesen und Wälder und tauchen die Landschaft in eine mystische Atmosphäre.