Camping an der Costa Vasca

16 Ergebnisse
1 - 16 von 16 Campingplätzen

Für Camping am Meer ist Costa Vasca perfekt geeignet. Bereits am Morgen genießen Surfer die erstklassigen Wellen, bevor es zu einem leckeren Frühstück in eines der Cafés oder die Strandbars geht. Nachmittags werden Naturschutzgebiete oder pulsierende Städte der nordspanischen Atlantikküste besucht. Camping für Golfer ist speziell in der Region um San Sebastián ideal, weil hier zahlreiche Courts zum Abschlag einladen.

Besonderheiten zum Camping an der Costa Vasca

Die Campingplätze der Costa Vasca befinden sich allesamt in der Nähe der bezaubernden Küste. Hier gibt es sowohl schroffe Steilklippen als auch lange Sandstrände. Der Atlantik ist insbesondere für Surfer ein beliebtes Reiseziel. Diese kommen auch gerne außerhalb der Sommermonate. Glücklicherweise haben viele der Campingplätze im Baskenland ganzjährig geöffnet und empfangen auch außerhalb der Hauptsaison ihre Gäste. Es gibt Anlagen, die bei den großen Städten San Sebastián und Bilbao liegen und dadurch Kultururlauber anziehen. Zudem erfreuen die FKK-Strände die Anhänger des textilfreien Urlaubs. Selbstversorger finden große und kleine Geschäfte, welche die regionalen Produkte wie Käse, Honig, Wurst und Wein führen. Zudem gibt es in der Umgebung der Campingplätze meist hervorragende Restaurants mit spanischer und internationaler Küche.

Anreise

Wer zum Camping an die Costa Vasca kommt, wird ab dem Heimatort in Deutschland unterschiedliche Routen wählen. Urlauber aus dem Süden kommen meistens entweder via Zürich, Genf und Bordeaux oder Mühlhausen und Riom ans Ziel. Ab München werden dabei rund 1560 km bis San Sebastián zurückgelegt. Ab der Mitte Deutschlands führen beispielsweise Routen über Köln und Paris oder Metz und Orleans nach Bordeaux. Die Entfernung ab Kassel nach San Sebastián beträgt etwa 1580 km. Die rund 1710 km ab Hamburg werden häufig über die Städte Essen, Lüttich und Paris zurückgelegt. Alternativ führt auch eine Route über Gent und Lille bis Paris. Ein Großteil der Urlauber, der von Deutschland auf die Campingplätze an der Costa Vasca reist, wählt für das letzte Stück ab Bordeaux die Autobahn A63 über Biarritz. Insbesondere in den Sommermonaten kann auf den französischen Autobahnen viel Verkehr herrschen, deshalb ist es sinnvoll, eine längere Reisezeit einzuplanen. Für einen Zwischenstopp mit Übernachtung sollten in Frankreich aus Sicherheitsgründen Campingplätze und Raststätten abseits der Autobahnen gewählt werden.

Reiseziele an der Costa Vasca

Neben dem tiefblauen Meer und der üppig grünen Natur prägen vor allem die beiden Städte Bilbao und San Sebastián die Küste des Baskenlandes.

Bilbao

Die Hafenstadt ist eingebettet in eine malerische Landschaft und bietet neben dem berühmten Guggenheim Museum noch zahlreiche weitere Höhepunkte. So sollten unter anderem ein Besuch des Parks Dona Casilda mit dem Museum der schönen Künste eingeplant werden. Auch ein Abstecher zu dem imposanten Platz Plaza Nueva von 1821 ist ein Muss. Umrahmt von Gebäuden im neoklassizistischen Stil genießen Einheimische und Besucher gerne einen kühlen Drink. Der Ribera Markt ist ein hervorragendes Ziel um frischen Fisch, Obst, Gemüse und Kunsthandwerk zu shoppen.

San Sebastián

Die Stadt liegt nur rund 23 km von der französischen Grenze entfernt in der weitläufigen Bucht von La Concha. Diese wird von zwei Bergen eingerahmt, wobei der Hausberg Urgull den Aufstieg lohnt und mit englischem Friedhof, herrlicher Aussicht und dem Fort Mola mit kleinem Geschichtsmuseum beeindruckt. Im Zentrum locken das gigantische Aquarium, die Kathedrale und der Königspalast Miramar. Eine lange Uferpromenade eignet sich perfekt zum Flanieren und Joggen. Dabei können Urlauber nicht nur die Badegäste, sondern auch die Surfer beobachten. Ausgezeichnete Restaurants und Tapasbars verwöhnen den Gaumen.

Gastronomie

Die Küste des Baskenlandes verzaubert die Gourmets vorwiegend mit köstlichen Fisch- und Meeresfrüchtegerichten. Auf den Speisekarten sind Tintenfisch, Wolfsbarsch, Aal und Garnelen in vielen unterschiedlichen Varianten vertreten. Typisch für die Region sind die kleinen Häppchen, die Pintxos genannt werden. Sie werden an den Tresen der Bars angeboten und schmecken besonders gut zu einem Txakolí. Der leicht moussierende Weißwein ist ein idealer Begleiter zu vielen Speisen. Wer sich auf den Campingplätzen der Costa Vasca gerne selbst versorgt, der kann die regionalen Delikatessen auf den zahlreichen Bauernmärkten frisch erwerben. Dort wird neben Wein, Honig und der herzhaften Paprikawurst Chorizo auch häufig der aromatische Schafmilchkäse Queso de Idiazábal offeriert.

Beste Reisezeit

An der Küste des Baskenlandes herrscht maritimes Klima, das sich durch mildes, feuchtes Wetter auszeichnet. Selbst im Winter sinken hier die Temperaturen nur extrem selten unter den Gefrierpunkt. Dafür ist in den Monaten November bis März mit häufigen Niederschlägen zu rechnen. Im Dezember regnet es im Schnitt an 14 Tagen, was bei der Reiseplanung zu bedenken ist. Ab Mai freuen sich Wanderer, Radfahrer und Golfer auf mildere Temperaturen, die fast die 20-Grad-Marke knacken. In den Sommermonaten fühlen sich Strandurlauber und Wasserratten an der Costa Vasca besonders wohl. Das Wasser hat beispielsweise im August rund 20 Grad Celsius. An der Luft ist es zwischen von Juni bis September rund 26,5 Grad warm. Bis zu zehn Sonnenstunden täglich erfreuen die Urlauber.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Aquarium San Sebastián: Der 360° Tunnel zum Beobachten der Haie ist unter den zehn Wasserbecken eine besondere Attraktion.
  • Guggenheim-Museum Bilbao: Das futuristische Gebäude selbst beeindruckt ebenso wie die zeitgenössischen Werke spanischer und internationaler Künstler.
  • Biosphärenreservat Urdaibai: Urlauber bewundern die abwechslungsreichen Landschaftsformen mit Eichenwäldern, Marschland und Heiden. Auch ein Vogelschutzgebiet ist angeschlossen.
  • Peine del Viento: Hier staunen Besucher über die imposanten Skulpturen am Ende der Bucht von Concha. Teilweise werden die Statuen, die auf einem Felsen stehen, von hohen Wellen umspült.
  • Gaztelugatxe: Die Felsinsel mit Kloster, Höhlen und unterirdischen Gängen ist über eine Steinbrücke mit dem Festland verbunden.

Top 2 Insidertipps

  • Kunstmuseum: Kulturfans sollten sich an einem Mittwoch zum Museum der schönen Künste in Bilbao aufmachen. Dann ist nämlich der Eintritt kostenlos und rund 8000 Werke, unter anderem vom Chillida, Soroya, Goya, El Greco und Van Dyck können gratis bestaunt werden. Das Museum liegt in einem hübschen Park, der sich im Anschluss für ein ausgedehntes Picknick eignet.
  • Pelota: Wer sich für die Traditionen seines Urlaubslands interessiert, sollte beim Camping an der Cote Basque auf jeden Fall ein Pelota Match besuchen. Eine der beliebtesten Sportarten des Baskenlandes erinnert an Squash, außer dass hier statt einem Schläger die bloße Hand benutzt wird.

Aktivitäten und Ausflüge

Die Küste des Baskenlandes ist geprägt von Klippen, Badebuchten und Metropolen – ideal für Wasserratten und Kulturinteressierte. Beim Camping an der Costa Vasca lohnt ein Abstecher ins Hinterland zur Hauptstadt der Region.

Surfen

Die Costa Vasca ist ein Eldorado für Wellenreiter. Wassersportler aus der ganzen Welt reisen an die Küste mit den einzigartigen Wellen und powern sich auf dem Atlantik ordentlich aus. Ideale Strände um über das Wasser zu jagen sind Zarautz, Zurriola und Sopelana. Ein Spot für Könner ist der Strand von Mundaka, wo sehr hohe und lange Wellen branden. Außerdem kommen dort teilweise die seltenen linken Wellen vor.

Golf für verschiedene Niveaus

An der rauen Küste Nordspaniens haben sich einige exklusive Golfplätze angesiedelt. Insgesamt elf Courts inspirieren mit fantastischem Meer- oder Bergblick die Spieler. In der Provinz Guipúzcoa sind die Plätze eher für Profis und Fortgeschrittene geeignet. Rund um die Stadt Bilbao gibt es vier Courts für verschiedene Niveaus.

Vitoria-Gasteiz

Die Hauptstadt Vitoria-Gasteiz liegt zwar nicht an der Küste, ist aber definitiv einen Ausflug wert. Die historische Stadt begeistert mit Kathedralen, Denkmälern, Palästen und Herrenhäusern. Kunstliebhaber sollten im Museum Atrium vorbeischauen und die modernen Werke regionaler Maler bewundern.

Events

August

  • Semana Grande Bilbao: Start und Ende der neuntägigen Feierlichkeiten, die seit dem Jahr 1978 regelmäßig stattfinden, markiert der Auftritt der Symbolfigur Marijaia. Bei der Eröffnung des Events zitiert sie nach dem Feuerwerk einen Spruch auf dem Balkon des Theaters Arriaga. Am letzten Tag wird sie auf dem Platz vor dem Bauwerk feierlich verbrannt.
  • Semana Grande San Sebastián: Ebenfalls im August findet die große Festwoche in San Sebastián statt. Nach einem Kanonenschuss zum Auftakt finden über mehrere Tage Feuerwerks-, Schönheits- und Sportwettbewerbe statt. Es wird ein spezielles Programm für Kinder angeboten. Für Stimmung sorgen Stars aus der Musikszene mit ihren Auftritten.

September

  • Internationales Filmfestival: Das internationale Event wird seit 1953 in San Sebastián ausgetragen und ist eines der glamourösesten Spektakel der Region.
  • La Bandera de la Concha: Bei der traditionellen Ruderregatta, welche auf die Vergangenheit als kleiner Fischerhafen zurückgeht, treten an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden die besten Ruderclubs der Küste gegeneinander an. Morgens lassen die Teams in der Mole ihre Boote ins Wasser. Den Zieleinlauf können Besucher direkt am Strand oder von eigenen Schiffen aus hervorragend beobachten.