Person schraubt Stellstütze aus dem Wohnwagen zur Absicherung

Wohnwagen ausrichten und abstützen: So geht’s

| 4 min Lesedauer

Nach einer hoffentlich angenehmen und stressfreien Anreise bist du endlich auf deiner Traum-Parzelle angekommen. Doch bevor die Erholung richtig losgeht, musst du noch deinen Wohnwagen korrekt aufstellen. In diesem Ratgeber erklären wir, weshalb, wie und womit du deinen Wohnwagen ausrichten und abstützen solltest.

Deshalb solltest du deinen Wohnwagen ausrichten und abstützen

In einem ausgerichteten Wohnwagen gehen Türen, Schubladen und Klappen nicht von alleine auf oder zu. Nichts rollt vom Tisch, das Öl fließt in der Pfanne nicht nur auf eine Seite, die Abflüsse funktionieren richtig und du liegst besser im Bett. Außerdem ist der Aufenthalt im Wohnwagen ohne Schlagseite angenehmer und der Kühlschrank kann optimal arbeiten.

Wenn dein Wohnwagen nicht abgestützt wird, kann er bei Gewichtsverlagerungen nach hinten kippen. Außerdem würde er bei jeder Bewegung im Innenraum extrem wackeln. Das ist natürlich nicht erwünscht. Deshalb musst du ihn mit den an allen Ecken vorhandenen Stützen abstützen.

Tipp: Es handelt sich dabei um Stützen und nicht um Heber! Du solltest den Wohnwagen mit den Stützen keinesfalls anheben oder ausrichten. Dies würde sehr schnell zu Schäden an Aufbau und Fahrgestell führen.

Ausgefahrene Stütze bei einem Wohnwagen
Ausgefahrene Stütze bei einem Wohnwagen - ©Tomasz Zajda - stock.adobe.com

So richtest du deinen Wohnwagen aus und stützt ihn ab

Die korrekte Ausrichtung deines Wohnwagens kontrollierst du am besten mittels einer Wasserwaage auf dem Küchenblock. Dort machen sich Neigungen am stärksten bemerkbar, z.B. beim Öl in der Pfanne. Danach kannst du deinen Wohnwagen bezüglich etwaiger Seitenneigung ausgleichen.

  • Lege dazu auf der tieferen Seite Bretter unter das Rad oder benutze einen Auffahrkeil.
  • Bretter haben den Vorteil, dass du den Wohnwagen auch per Hand darauf schieben kannst.
  • Auf einen Auffahrkeil kannst du den Wohnwagen entweder mit dem Auto oder mittels einer elektrischen Rangierhilfe (Mover) rangieren.

Achtung: Bei Nutzung einer Rangierhilfe sollte der Keil nicht zu steil sein. Dabei musst du darauf achten, dass du nicht zu weit fährst. Der Wohnwagen fällt sonst unsanft vom Keil. Du solltest auch immer nur rückwärts auf den Keil fahren. Der Wohnwagen rollt sonst trotz angezogener Handbremse aufgrund der Rückfahrautomatik etwas zurück.

Tipp: Das Anheben der rechten Fahrzeugseite führt dazu, dass der Einstieg höher wird und ein Vorzelt aufgrund der größeren Fahrzeughöhe nicht mehr richtig passt. Hier hat der Höhenausgleich schnell die Grenze des Machbaren erreicht. Nachdem die Seitenneigung ausgeglichen ist, sicherst du deinen Wohnwagen gegen Wegrollen. Bei Benutzung eines Auffahrkeils wirst du hierzu wahrscheinlich auch die Handbremse – trotz der Gefahr des Festrosten bei längeren Standzeiten – benutzen müssen. Es gibt aber auch Auffahrkeile mit eigenem Radstopper.

Ausfahren einer Stütze mit einem Akkuschrauber
Ausfahren einer Stütze mit einem Akkuschrauber - ©Janevans35 - stock.adobe.com

Neigung ausgleichen und Stützen nachjustieren

  • Anschließend gleichst du die Neigung in Längsrichtung durch Verstellen des Bugrads aus.
  • Danach drehst du zuerst die hinteren Stützen und dann die Vorderen aus.
  • Falls du zuerst die vorderen Stützen ausdrehst, hebt sich die Fahrzeugfront ohne erkennbaren Widerstand einfach an.
  • Die Stützen drehst du bis zum Bodenkontakt und dann noch ca. drei weitere Umdrehungen aus.
  • Im Normalfall musst du die Stützen bereits beim Aufbau mehrfach nachjustieren.

Tipp: Sofern du nicht auf einem festen Untergrund stehst, solltest du kleine Bretter oder Kunststoffplatten unter die Stützen legen. Diese verhindern das Einsinken der Stützen. Im Zubehörhandel bekommst du sowohl einfache Platten zum Unterlegen als auch solche, die fest an den Stützen montiert werden und dort auch während der Fahrt verbleiben können.

  • Jetzt nur noch das Bugrad etwas anheben und der Urlaub kann beginnen.
  • Dein Wohnwagen steht nun gerade und sollte auch nicht mehr stärker wackeln.
  • Eventuell gibt der Boden unter den Stützen am Anfang etwas nach. Dann musst du nach ein bis zwei Tagen die Stützen etwas nachziehen.
Stellstützen unter einem Wohnwagen
Stellstützen unter einem Wohnwagen mit verlegten Abwasserrohren - © Janevans35

Womit du deinen Wohnwagen ausrichten und abstützen kannst

Im Normalfall sind an deinem Wohnwagen an allen Ecken Kurbelstützen montiert. Diese gibt es jeweils in einer Standard- und einer Schwerlastausführung. Schwerlaststützen haben eine höhere Hubkraft als die Standardstützen.

Aber Vorsicht! Diese Aussage bezieht sich alleine auf die Stützen selbst. Montiert sind die Stützen nämlich entweder direkt am Boden des Wohnwagens oder an eher schmächtigen Metallauslegern bzw. sich stark verjüngenden Längsträgern.

Diese Befestigung ist dem Leichtbau geschuldet und führt leider dazu, dass du – wie bereits gesagt – deinen Wohnwagen durch übermäßiges Ausdrehen der Stützen stark beschädigen kannst.  Bedient werden diese Stützen mittels einer Handkurbel. Man kann auch einen Akkuschrauber dazu benutzen. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten. Je nach Akkuschrauber können dabei enorme Kräfte wirken.

Wenn dir die manuelle Bedienung zu aufwändig ist, hast du die Wahl zwischen:

  • Elektrischen Stützen
  • Hydraulischen Hubstützen

Elektrische Stützen

Elektrische Anlagen gibt es in einer halb- und einer vollautomatischen Version.

Halbautomatisch

Bei der halbautomatischen Version richtest du zuerst manuell die Seitenneigung mittels Auffahrkeil oder Unterlegbrettern aus. Danach justierst du die Längsneigung mittels Stützrad und kannst anschließend die Stützen elektrisch ausfahren.

Vollautomatisch

Bei der vollautomatischen Version legst du einen Auffahrkeil vor das tieferliegende Rad und startest dann die Ausrichtung. Mittels Mover fährt dein Wohnwagen dann soweit auf den Keil, dass die Seitenneigung ausgeglichen ist. Danach werden die Stützen ausgefahren und dabei gleichzeitig die Neigung in Längsrichtung ausgeglichen.

Hydraulische Stützen

Hydraulikanlagen sind vollautomatisch. Bei ihnen werden die Eckstützen hydraulisch bedient. Zusätzlich sind an der Achse zwei Hydraulikstützen montiert. Diese sind so leistungsfähig, dass sie den ganzen Wohnwagen anheben können. Sie ersetzen damit gleichzeitig einen Wagenheber.Eine solche Anlage richtet den Wohnwagen innerhalb von zwei Minuten komplett aus. Unterlegbretter oder Auffahrkeile sind dabei überflüssig. Das ist sehr komfortabel aber leider auch recht teuer.

Author: Holger Raatz