Wildcampen im Zelt vor Bergpanorama

Zeltpflege: Die besten Tipps zum Reinigen und Pflegen

2 min Lesedauer

Zelte sind Verschleißartikel. Dennoch ist ist sinnvoll, das Zelt ordentlich zu pflegen, um die Lebensdauer zu verlängern. Wenn du dich vernünftig um dein Zelt kümmert, hast du viel länger Freude daran und kannst noch viele Camping-Urlaube darin verbringen. Wir erklären, worauf es ankommt und was du beachten musst.

Inhaltsverzeichnis

Selbst hochwertige Campingzelte nutzen sich mit der Zeit ab. Regen, starke Sonneneinstrahlung und Schmutz setzen den Materialien zu. Dadurch können Risse und undichte Stellen im Zelt entstehen. Die gute Nachricht: Selbst wenn du ein Zelt intensiv nutzt, kannst du die Lebenserwartung mit der richtigen Pflege deutlich verlängern. Meistens genügen schon einige einfache Maßnahmen, die wir dir jetzt zeigen.

Lebensdauer des Zelts mit einem Zeltboden verlängern

Der Zeltboden ist ein besonders empfindlicher Teil des Zelts, da er ständig durch Druck belastet wird. Deshalb lohnt sich der Kauf eines zusätzlichen Zeltbodens (Footprint), der den Boden des Zelts vor Schäden durch spitze Steine und Äste auf dem Boden bewahrt. Außerdem bietet die passende Unterlage der in der Apsis verstauten Ausrüstung besseren Schutz. Bei vielen Zelten ist ein zusätzlicher Boden nicht im Kaufpreis inbegriffen, sondern kann hinzugekauft werden. Das ist nicht ganz billig, lohnt sich aber, da du so auch einen zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit auf dem Boden erhältst.

💡 Tipp: Überleg dir bereits vor dem Kauf, wo das Zelt zum Einsatz kommen soll und ob ein zusätzlicher Zeltboden Sinn macht. So investierst du zwar beim Kauf mehr Geld, sparst aber möglicherweise bei Pflege, Zeltreparatur und Neukauf.

Das Zelt vorsichtig reinigen: Schritt für Schritt erklärt

Dein Zelt solltest du immer von Hand pflegen und niemals einfach in die Waschmaschine stopfen. Die rotierenden Bewegungen der Trommel scheuern die Beschichtung des Zelts ab, außerdem wird das Material sehr stark beansprucht und es können Risse und geplatzte Nähte entstehen.

Am besten ist es, das Zelt nach jeder Tour vollständig zu säubern. © THINK b - stock.adobe.com

Zelt trocknen

Nach dem Campingtrip musst du das Zelt zunächst trocknen, falls es noch durch Kondenswasser oder Regen feucht ist. Trenne dazu Innen- und Außenzelt und öffne die Reißverschlüsse. Eine Möglichkeit ist, Außenzelt  und Innenzelt großflächig zum Trocknen auszubreiten. Alternativ kannst du sie auch an eine Leine hängen und über Nacht warten bis alles vollständig getrocknet ist. Anschließend geht es an die Reinigung.

Innenzelt und Außenzelt reinigen

Sand, Salz und Schmutz scheuern die Zeltbeschichtung auf. Im ersten Schritt solltest du das Innenzelt daher gründich ausschütteln. Ausfegen mit einem Besen ist eher nicht zu empfehlen, da das die Beschichtung beschädigen könnte.

  • Um groben Schmutz zu säubern, benutzt du lauwarmes Wasser mit Seifenwasser/weichem Waschmittel, ein weiches Tuch oder eine weiche Bürste.
  • Zudem gibt es im Handel spezielle Zeltreiniger, der eigens für die Zeltpflege verwendet werden kann. Verwende auf keinen Fall scharfe Reiniger oder Weichmacher, da diese das Zeltmaterial schädigen.
  • Achte beim Reinigen vor allem auf die Ecken des Zelts – hier sammelt sich besonders gerne Schmutz an.
  • Wende beim Reinigen nicht zu großen Druck an, da das die Beschichtung beschädigen kann.
  • Für kleinere Stock-oder Schimmelflecken gibt es Anti-Schimmel-Sprays, die zwar wirksam, aber nicht besonders umweltfreundlich sind. Behandelte Stellen müssen unbedingt nach-imprägniert werden.

Zelt trocken lagern

Nach der sorgfältigen Reinigung musst du das Zelt erneut vollständig trocknen. Das ist äußerst wichtig, da sich auf feuchten Stoffen Schimmelpilze bilden können. Erst wenn das Zelt vollständig trocken ist, darf es zurück in den Packbeutel. Ideal ist eine lockere Verpackung, denn so verhinderst du die Bildung von Stockflecken, Schimmelpilzen und einen muffigen Geruch. Gute Orte zur Lagerung sind kühl und trocken, beispielsweise isolierte Keller oder nicht übermäßig stark beheizte Wohnbereiche.

⚠️ Wichtig: Bewahre Baumwollzelte immer nur in einem Baumwollsack auf, nicht in einem Plastikbeutel auf. Nur ein Baumwollbeutel garantiert eine ausreichende Belüftung des Zeltes.

Zeltreinigung: Zeltzubehör vom Schmutz befreien

Nicht nur Innen- und Außenzelt müssen gesäubert werden. Keinesfalls vergessen solltest du bei der Pflege das Zubehör. Zur Zeltreinigung gehören:

• Zeltheringe
• Zeltstangen
• Zeltstoff
• Zeltunterlagen
• Abspannleinen

Die Heringe sind bei der Nutzung des Zeltes häufig im feuchten Boden verankert. Hier ist die Reinigung besonders gründlich vorzunehmen. Sonst gelangen Schmutz und Feuchtigkeit in Packbeutel.

📧 PiNCAMP-Newsletter

Erhalte regelmäßig weitere hilfreiche Camping-Tipps direkt in dein Postfach – melde dich hier für unseren Newsletter an:

Kaputte Zelte reparieren: So wird`s gemacht

Selbst bei guter Pflege kann es zu Schäden oder Beinterächtigungen am Zelt kommen. In vielen Fällen kannst du diese aber selbst reparieren.

Auch das Gestänge des Zelts sollte regelmäßig gereinigt werden. © Prachya- stock.adobe.com

Kleine Risse im Außenzelt

Mit Kleber und speziellen Reparatursets lassen sich kleine Schäden und Risse am Zelt (bis ca. 3cm) einfach in Eigenregie beheben. In der Regel klebst du wie bei einem Pflaster einen Streifen über die beschädigte Stelle und versiegelst sie anschließend. Bei großen Schäden, wie weiten Rissen im Zelt, empfiehlt sich die Reparatur vom Fachmann. Achte auch auf Garantie- und Serviceleistungen des Händlers. Bei Material- oder Verarbeitungsfehlern werden diese wirksam.

Zeltpflege bei undichten Nähten

Wenn du das Zelt schon längere Zeit im Einsatz hattest, können die Nähte undicht werden. Dadurch kann Wasser ins Zeltinnere gelangen. Um das zu verhindern baust du das Zelt zunächst auf und trägst dann eine dünne Schicht Nahtdichter auf die Außenseite der undichten Nähte auf. Lass das Zelt anschließend 24 Stunden trocknen – danach ist es wieder vollständig wasserdicht.

💡 Tipp: Um zu prüfen, ob dein Zelt noch wasserdicht ist, baust du es auf und nimmst einen Gartenschlauch oder eine Gießkanne. Spritze anschließend für einige Minuten Wasser auf das Außenzelt. Wenn Wassertropfen durchdringen oder sich kleine Pfützen im Inneren bilden, musst du nachdichten.

Bei guter Pflege wirst du mit deinem Zelt lange Zeit Freude haben.

Imprägnieren von Zelten als Zeltpflege

Eine weitere Maßnahme, um die Lebensdauer deines Zeltes zu verlängern, ist das Nachimprägnieren. Denn wer sitzt auf dem Campingplatz schon gerne im Regen? Eine Imprägnierung erhöht den UV-Schutz sowie den Abperleffekt des Zeltgewebes. Der Vorteil: Gut imprägniertes Gewebe nimmt Flüssigkeit nicht so schnell auf und benötigt deutlich weniger Zeit zum Trocknen. Das ist besonders bei Trekkingtouren hilfreich, wenn das Zelt am nächsten Morgen schon wieder abgebaut und verstaut werden muss.

Unverzichtbar ist eine Imprägnierung bei Baumwollzelten und solchen aus Baumwoll-Mischgewebe (TC). Beachte dabei die Beschichtungsart deines Zeltes – für PU und SI benötigst du unterschiedliche Imprägniermittel. Zum Nachimprägnieren deines Zeltes genügt in der Regel ein gutes Imprägnierspray. Hierbei sollte das Zelt vorab mit klarem Wasser gereinigt, getrocknet und anschließend im Freien aufgebaut werden. Auch nach dem Imprägnieren noch einmal Zeit zum Trocknen einplanen.

Zeltpflege bei Reißverschlüssen

Reisverschlüsse sind besonders empfindlich. Vor allem Schmutzpartikel, aber auch zu starkes Abspannen, sind die größten Feinde des Reißverschlusses. Um den Reisverschluss zu reinigen verwendest du am besten eine Zahnbürste, mit der du ihn von Sand und Schmutz befreist. Außerdem hilft es, gelegentlich Silikon-Spray aufzutragen, das die Reißverschlüsse wieder gefügig. macht.

Um den Reisverschluss nicht übermäßig zu beanspruchen, solltest du beim Aufbau zudem die Spannung des Zelts kontrollieren. Ist diese ausgereizt, korrigiere die Abspannleinen und nimm ein wenig Spannung heraus. Wenn sich ein Stück Zeltstoff im Reisverschluss verhakt hat, solltest du es vorsichtig und ohne Gewalt herauslösen. Halte den Zeltstoff mit einer Hand fest und ziehe den Schieber langsam zurück, bis sich das Stück löst.

Fazit

Zeltpflege ist keine Zauberei. Wichtig ist vor allem, dass du dich regelmäßig, d.h. nach jedem Campingtrip, um das Zelt kümmerst. Arbeite bei der Reinigung gründlich und lass das Zelt immer vollständig austrocknen, bevor du es wieder zur Lagerung verstaust. Wenn du das beherzigst und die oben genannten Tipps zur Zeltpflege berücksichtigst, wirst du sehr lange Freude mit deinem Zelt haben und der nächste Aufenthalt auf dem Campingplatz wird ein wahrer Genuss.