Camping für Einsteiger

Teilintegrierte Wohnmobile: Ideal für Paare und Kleinfamilien

Beim Kauf eines Reisemobils müssen zahlreiche Kriterien berücksichtigt werden. Vor allem die Anzahl der reisenden Personen dürfte eine wesentliche Rolle spielen: Für Paare und Kleinfamilien könnte das teilintegrierte Wohnmobil die beste Entscheidung sein.

Hier gibt es für Paare oder kleine Familien ausreichend Platz und Stauraum. Hinzu kommt, dass das Fahrzeug einen geringen Spritverbraucht hat und mit einem äußerst angenehmen Fahrgefühl überzeugt. Beim Neukauf ist es vorteilhaft, selbst am Grundriss mitwirken zu können oder sich im Vorfeld die unterschiedlichen Baureihen anzuschauen. Insbesondere die Installation von Hubbetten sollte wohlüberlegt sein.

Riesige Auswahl an teilintegrierten Wohnmobilen

Die Auswahl an Wohnmobilen auf dem Markt ist derzeit riesig. Die Hersteller bemühen sich, der riesigen Nachfrage Herr zu werden und sich dabei an den Ansprüchen der Camper zu orientieren. Vor allem kompakte Lösungen, die über eine gewisse Wendigkeit verfügen und dennoch einen komfortablen Aufenthalt bieten, sind derzeit sehr begehrt. Ein teilintegriertes Wohnmobil erfüllt in vielerlei Hinsicht die Anforderungen von kleinen Familien und Paaren. Diese Modelle sind grundsätzlich bei fast jedem Hersteller erhältlich. Hymer, Carthago, Bürstner, Dethleffs oder Forster haben verschiedene Ausführungen in ihrer Fahrzeugflotte und können selbst individuellen Wünschen gerecht werden.

Was ist ein teilintegriertes Reisemobil?

teilintegriert-malibu.jpg

Malibu T 460 LE

Bei teilintegrierten Wohnmobilen ist das Original-Fahrerhaus von Herstellern wie Fiat, Mercedes oder VW teilweise in den Wohnraum eingebunden. Die Fahrer- und Beifahrersitze vervollständigen bei den meisten Modellen die Sitzgruppe. Dadurch haben in der Regel vier Personen ausreichend Platz am Esstisch. Kleine Familien oder Paare haben die Möglichkeit, bei der Länge zwischen 5,99 Meter bis 7,50 Meter zu wählen.

Vorteile teilintegrierter Wohnmobile

Das teilintegrierte Reisemobil ist eine Alternative zum Alkovenwohnmobil oder Kastenwagen. Die Vorteile dieser Baureihe liegen schon bei der Außenansicht auf der Hand: Ohne den Aufbau des Alkoven-Modells ist das gesamte Fahrzeug deutlich niedriger und somit windschnittiger. Daraus ergibt sich ein merkbar besseres Fahrgefühl. Der Kraftstoffverbrauch ist dementsprechend auch erheblich geringer.

Nachteile teilintegrierter Reisemobile?

Die Herausforderung bei Teilintegrierten sind die Schlafplätze. Im Grunde beschränkt sich die Auswahl auf zwei Varianten – mit oder ohne Hubbett. Letzteres befindet sich bei den meisten Ausführungen direkt unter dem Dach und wird zum Schlafen herabgelassen. Der Nachteil hierbei ist, dass die Sitzgruppe dann durch das Bett verbaut ist. Bei einigen Reisemobilen kann zusätzlich die Tür versperrt werden, so dass ein Verlassen des Fahrzeugs nur sehr schwer möglich ist. Alternativ gibt es Modelle, bei denen die Betten sich im Heck befinden.

Neben dem Schlafen könnte auch das schlecht isolierte Fahrerhaus ein Nachteil sein. Zwar sind teilintegrierte Wohnmobile hervorragend geeignet für das Wintercamping – nur für das Fahrerhaus muss eine Lösung gefunden werden, denn dieses kühlt schnell ab. Die Scheiben werden durch Vorhänge zwar verdunkelt, aber eben nicht isoliert. Ein unverwüstlicher GFK-Doppelboden, hochwertige Rahmenfenster ohne Kältebrücken und eine Warmluftheizung könnten in diesem Zusammenhang Abhilfe schaffen.

Teilintegrierte Wohnmobile mit Betten im Heck

Vor allem Paare oder auch Familien mit Kleinkindern dürften sich für die Variante mit Schlafplätzen im Heck entscheiden. Das Bettenmaß und die Wünsche der Camper können dabei besser berücksichtigt werden. Ein Doppelbett ist eine der häufigsten Installationen. Die Hersteller wie Hymer, Carthago oder Bürstner können auch Einzelbetten verbauen, die entweder durch einen kleinen Nachttisch oder ein kleines Mittelbett für den Nachwuchs getrennt sind.

Günstiger Einstiegspreis

Ein weiterer Vorteil bei teilintegrierten Wohnmobilen ist der relativ günstige Einstiegspreis. Bereits ab 36.000 € gibt es Modelle von Sunlight und Carado. Letztendlich richtet sich der Preis jedoch stark nach der jeweiligen Ausstattung und dort haben Camper mittlerweile die Qual der Wahl: Eine Garage mit viel Stauraum, ein beheizter Unterbau mit Frischwasser- und Abwassertank, gut isolierte Fenster und stufenloses Wohnen sind bei fast allen Herstellern serienmäßig.

Interessant wird es bei der Gestaltung der Küche mit den jeweiligen Koch- und Kühlelementen. Das Entertainment durch Radio und TV nimmt eine zunehmend stärkere Rolle ein und auch der Komfort der Matratzen ist natürlich entscheidend für das Wohlbefinden.

Bei der Zusatzausstattung wird oftmals geklotzt statt gekleckert. Collision Prevention Assist, ein Spurhalte-Assistent, der automatische Fernlicht-Assistent und der Regensensor können die Fahrsicherheit nachweislich erhöhen. Die Integration von Herd- und Backofenkombination, Warmwasser-Heizung, Smart-TV, Multimediasystem und eines Smart-Battery-Systems sind natürlich mit Kosten verbunden. Besondere Stoffe für die Sitze und Holzdekore sind außerdem mit einem erheblichen Aufpreis verbunden.

Für zwei bis vier Personen sind teilintegrierte Wohnmobile die vielleicht beste Art des Reisens. Mit einer umfangreichen Zusatzausstattung ist der Komfort beim Campen kaum zu übertreffen. Dazu sind die Modelle sehr wendig, spritsparend und relativ günstig in der Anschaffung.

Artikel von Riko Wetendorf

Titelbild: Malibu T 490 LE

Du willst dich auch über andere Wohnmobil-Typen informieren? Dann ist unser Artikel zu Alkoven Wohnmobilen genau das Richtige für dich.

Jetzt lesen

Weitere Artikel in Camping für Einsteiger