Camping in Stockholm

2 Ergebnisse
1 - 2 von 2 Campingplätzen

Mit seiner einzigartigen Lage auf 14 Inseln bietet sich Stockholm für einen facettenreichen Campingurlaub an. Familien zieht es von den kinderfreundlichen Campingplätzen in Vergnügungsparks oder zum Spazieren gehen in den städtischen Nationalpark. Kulturfans begeistern historische Bauten wie der Königspalast und die farbenfrohen Häuser der romantischen Altstadt Gamla Stan. Naturliebhaber entscheiden sich für die weiter außerhalb gelegenen Campingplätze in Stockholm direkt am Wasser

Besonderheiten beim Camping in Stockholm

Mit besonders zentraler Lage punkten die Campingplätze in Stockholm auf der Insel Södermalm. In dem Szeneviertel finden Nachtschwärmer zahlreiche Lokale und Läden. Außerdem ist es von hier nicht weit zur historischen Altstadt Gamla Stan. Mit perfekter Verkehrsanbindung überzeuge auch die Plätze auf der Insel Långholmen, die für den gleichnamigen Sandstrand bekannt ist. Auch im Stadtteil Bromme, wo sich der Flughafen befindet, erleben Gäste einen facettenreichen Urlaub an der frischen Luft. Wer Stockholm von einer traumhaften Naturlandschaft aus entdecken möchte, ist in Sollentuna im Norden der Stadt genau richtig. Nur 25 Minuten Fahrzeit vom Zentrum entfernt, lockt das Södra Törnskogen Naturreservat mit dichten Wäldern und idyllischen Seen.

Bredäng Camping am Mälarsee, Tantolunden Husbilscamping, Flatenbadets Stugor & Camping und Ängby Camping sind in und um Stockholm hervorragende Anlagen, von denen Besucher die Stadterkundung starten können. Es gibt Stellplätze für Wohnmobile, Zeltflächen und Standflächen auf einem herrlichen Wiesengelände, moderne Sanitärgebäude und Mietunterkünfte im Stile der klassischen Schweden-Hütten. Die Preise bewegen sowohl im Sommer als auch in der Vorsaison im Vergleich zu Hotels in sehr angenehmen Regionen.

Campingplätze in und um Stockholm

Bredäng Camping

Bredäng Camping ist vor allem aufgrund der Nähe zur City ein beliebter Campingplatz, denn die U-Bahn ist fußläufig erreichbar. Es gibt befestigte Standplätze für Wohnwagen und Wohnmobile sowie ein Wiesengelände für Zelte. Selbstversorgung können im Lebensmittelladen einkaufen und die überdachte Kochgelegenheit nutzen. Am Ufer des Mälarsee ist das nächste Strandbad unmittelbar in der Nähe. Die meisten Stellplätze sind für Gäste vorgesehen und Dauercamper kaum vorhanden. Buchbar sind Mietunterkünfte für alle Camper ohne eigenes Wohnmobil oder Zelt.

Ängby Camping

Die Nähe zur Stadt ist auch beim Ängby Camping ausschlaggebend. Camper haben Anschluss an die U-Bahn und das gleichnamige Strandbad liegt in der unmittelbaren Nachbarschaft. Wer kein eigenes Zelt dabei hat, kann eine der Mietunterkünfte im Stile der Schweden-Hütten buchen. Gerade in der Vorsaison ist dies eine lohnende Alternative. Die Standplätze auf dem Wiesengelände erfreuen sich einer großen Popularität, während das Sanitärgebäude, die Rezeption und die Spielfläche für den guten Service stehen.

Wohnmobile können ansonsten auch das Tantolunden Husbilscamping ansteuern, während beim Flatenbadets Stugor & Camping Mietunterkünfte zur Verfügung stehen. Selbstversorger können dank dem Jedermannsrecht sich auch im Schärengarten einen Standplatz sorgen und gänzlich auf dem Campingplatz verzichten. Der Standort für das Wohnmobil darf jedoch nur für eine Nacht gewählt werden.

Anreise

Viele Wege führen nach Schweden: Um zum Camping nach Stockholm zu gelangen, entscheiden sich Urlauber für die Anreise mit oder ohne Fähre. Eine bequeme Option ist z.B. die Autofähre von Kiel nach Göteborg über Nacht, die von der Reederei Stena Line angeboten wird. Nach 14,5 Stunden auf See geht es entspannt von Bord, nach Stockholm sind es von hier 610 km. Für Überfahrten bei Tage bietet sich die Route von Travemünde nach Trelleborg an, die rund sieben Stunden dauert. Nach ungefähr 650 km erreichen Autofahrer von der südschwedischen Hafenstadt Stockholm. Die schnellste Schiffpassage mit nur vier Stunden verläuft von Sassnitz auf der Insel Rügen nach Trelleborg. Auf dem Landweg erfolgt die Anfahrt von Deutschland aus über die Autobahn A7 nach Flensburg. Von hier aus geht es über die mautpflichtige Storebaeltbrücke nach Dänemark. Rund 130 km legen Urlauber quer durch Dänemark zurück, bis sie die beeindruckende Öresundbrücke erreichen. Für die Querung der 7,8 km langen Brücke fällt ebenfalls Maut an. Von Malmö aus sind noch 630 km bis nach Stockholm zurückzulegen.

Gastronomie

Weit über die schwedischen Grenzen hinweg ist das Nationalgericht Köttbullar bekannt. Die runden Fleischbällchen landen bevorzugt mit Preiselbeerkompott und Kartoffelbrei auf dem Teller. Dank der Lage direkt am Wasser gibt es in den Restaurants der Stadt auch fangfrischen Fisch: Gebeiztem und mariniertem Lachs gibt Dill eine feine Note. Wer einer alten Tradition folgen möchte, bestellt am Donnerstag Gul ärtsoppa med fläsk. Einem alten Brauch zufolge servierten Köche die gelbe Erbsensuppe mit Speck als Vorbereitung für den darauffolgenden Fasttag am Freitag. Ebenfall Kultstatus haben die Kaffeepausen Fika. Gerne genießen Liebhaber von Süßspeisen dazu eine Prinzessinnentorte. Nach Originalrezept aus dem Jahr 1948 besteht sie aus flaumigem Teig, einer Vanillecreme und der typischen Ummantelung aus grünem Marzipan.

Beste Reisezeit

Wegen der Lage hoch im Norden Europas sind in Stockholm die Sommer relativ kurz und die Winter lang. Die beste Reisezeit für ausgedehnte Sightseeingtouren sind die Monate Mai bis August. Besonders freundlich ist das Wetter im Juni, wenn für mehr als zehn Stunden pro Tag die Sonne scheint. Außerdem fällt im Juni am wenigsten Niederschlag. Da es im Jahresschnitt zumindest an jedem zweiten Tag regnet, nehmen Gäste besser einen Schirm mit. Die wärmsten Temperaturen mit bis zu 22 Grad Celsius im maximalen Durchschnitt erleben Gäste beim Camping in Stockholm im Juli. Ganzjährig kühl bleiben die Gewässer rund um die schwedische Hauptstadt. Selbst während des Hochsommers erwärmen sie sich nur auf maximal 17 Grad Celsius.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Die Altstadt Gamla Stan: Beim Spaziergang durch das historische Zentrum Stockholms erleben Gäste in den engen, verwinkelten Gassen den ursprünglichen Flair der Stadt. Bunte und aufwendig verzierte Hausfassaden sorgen für romantische Stimmung.
  • Das Vasa Museum: Das historische Kriegsschiff aus dem Jahr 1628 zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Schwedens.
  • Das Königliche Schloss: Am Rande der Stadt gelegen, bietet es einen spannenden Einblick in das Leben am Hof in den letzten fünf Jahrhunderten.
  • Das Stadshuset: Vom Turm des Stockholmer Rathauses ist der Ausblick atemberaubend.
  • Das ABBA-Museum: Hier wandeln Musikfans auf den Spuren der berühmten schwedischen Kultgruppe.

Top 2 Insidertipps

  • Tierpark Skansen: Wer die Tiere des Nordens kennenlernen möchte, ist im Tierpark Skansen genau richtig. In dem im Freilichtmuseum integrierten Areal bewundern Naturliebhaber Elche, Luchse und Wölfe aus nächster Nähe. Die Anlage Lill-Skansen ist ein beliebter Treffpunkt für junge Besucher: Hier schließen Sie mit schwedischen Blauen Enten, Minischweinen, Zwergziegen und anderen zutraulichen Bewohnern Bekanntschaft.
  • Ericsson Globe: Mit seinem Durchmesser von 110 m ist der kugelrunde Ericsson Globe ein weltweit einzigartiges Architekturjuwel, das die Sonne darstellt. Garantiert lange in Erinnerung bleibt eine Fahrt mit dem gläsernen Fahrstuhl SkyView entlang der Außenfassade zur Aussichtsplattform.

Aktivitäten und Ausflüge

Mit zahlreichen Grünoasen, die Schären und spannenden Attraktionen für Gäste mit Kindern ist Stockholm ein facettenreiches Ferienziel.

Wandern in Stockholms Grünoasen

Mit ihren 14 Inseln und insgesamt 26 Stadtparks gilt Stockholm als grüne Metropole. Die beliebten Naherholungsgebiete sind perfekt zum Spazieren geeignet. Einzigartig ist der weltweit erste Nationalstadtpark: Der Ekoparken fasst mit dem Södra Djurgården, Norra Djurgården, Ulriksdal-Schlosspark und dem Haga-Schlosspark mehrere Grünoasen zusammen und punktet mit einem 30 km langen Wanderwegenetz. Besonders idyllisch ist die 12 km lange Tour um den Brunnsviken See, der sich im Herzen eines der schönsten Landschaftsgärten Europas, dem Hagapark, befindet.

Perfekte Ausflugsziele für Familien

Spaß und Abwechslung garantiert Schwedens ältester Vergnügungspark, der Gröna Lund. In dem von Einheimischen als Tivoli bezeichneten Areal erwarten Gäste sensationelle Achterbahnen wie der aus Holz gebaute Twister und die gruselige Geisterbahn Blå Tåget. Für Naturliebhaber lohnt sich ein Besuch des Schmetterlingsmuseum Fjärilshuset, wo farbenfrohe Falter aus den Tropen um die Wette flattern. Außerdem sind exotische Vögel zu sehen. Für kleine und große Entdecker ist das Tom Tits Experiment im rund 30 Minuten von Stockholm entfernten Södertälje ein lohnenswertes Ausflugsziel. Hier kommen sie Gesetzen der Physik wie der Lichtbrechung oder der Gravitation auf die Spur.

Eines der schönsten Ausflugsziele ist der herrliche Schärengarten. Inseln wie Vaxholm sind gerade in den Sommermonaten beliebte Anlaufpunkte für Einheimische und Gäste der Stadt. Empfehlenswert ist eine Rundfahrt durch den Schärengarten, die durchaus mehrere Stunden dauern kann.

Events

Spannende Veranstaltungen sorgen beim Camping in Stockholm für Abwechslung.

Juni

  • Nationaldagen: Tausende Fahnen mit der schwedischen Flagge verwandeln Stockholm am 6. Juni in ein blau-gelbes Farbenmeer. Anlässlich des Festtags gibt es in der Gamla Stan ein facettenreiches Programm. Beim Tag der offenen Tür im Königlichen Schloss erhalten Gäste einen Einblick in das Leben der Königsfamilie, die nach traditionellem Brauch an dem Tag das Freilichtmuseum Skagen besucht.
  • Mittsommer: Ganz Schweden feiert die Sommersonnenwende zwischen dem 19. und dem 25. Juni, in Stockholm findet im Freizeitpark Skansen ein großes Fest statt. Hier tanzen Besucher zu melodischen Volksliedern wie Små grodorna und lernen, wie die typischen Haarkränze aus Blumen entstehen. Für das kulinarische Wohlergehen der Besucher sorgen zahlreiche Buden mit typisch schwedischen Köstlichkeiten.

Oktober

  • Jazz Festival: Bereits seit 1980 begeistert das Jazz Festival Mitte Juli Musikfans aus aller Welt. Für eine Woche ertönen in mehr als 60 Schauplätzen der Stadt beschwingte Töne. Internationale und heimische Künstler begeistern, wobei sich das Festival seinen familiären Flair bewahrt hat.