Besonderheiten zum Camping in Södermanland

Badefans und Wassersportler haben viele Gewässer in Södermanland zur Auswahl: Den nördlichen See Mälaren, den westlichen See Hjälmaren und die Ostsee – um nur die größeren Gewässer zu nennen. Es gibt noch unzählige weitere Flüsse, Seen und Küsten sowie Inseln, die vom Meer umgeben sind. Vor allem Bootssportler, Angler und Kanuten zieht es in die wasserreiche Region.

In Södermanland befindet sich das längste markierte Wanderwegsystem von ganz Schweden. Der sogenannte Sörmlandsleden verläuft ringförmig – mit mehr als 1.000 km – durch die Landschaft, was die Region zu einem wahren Paradies für Wanderer macht. Mit dem 700 km langen Radweg Näckrosleden fühlen sich auch Radfahrer in Södermanland wohl.

Anreise

Zwischen Hamburg und Huddinge – eine der nördlichsten Regionen von Södermanland, in der Nähe von Stockholm und der Ostsee – liegen um die 1.000 km. Eine der schnellsten Routen verläuft über die dänische Hauptstadt Kopenhagen und die schwedische Stadt Jönköping.

Hierzu fährt man von Hamburg auf die A1 in Richtung Norden und nimmt bei Puttgarden eine Fähre an den Rodbyhavn in Dänemark. Anschließend fährt man rund 150 km auf der E47 und folglich weiter auf die E20. In Schweden angekommen, bleibt man auf der E4 für mehr als 500 km und kommt danach in Huddinge an.

Bei solch einer Distanz werden mehrere Pausen empfohlen. Erstere bietet sich in Kopenhagen oder Malmö an. Der zweite Halt wird am besten beim See Vättern eingelegt.

An diesem fährt man fast 70 km entlang und somit gibt es zahlreiche Lokale mit wunderbarem Blick auf das ruhige Gewässer. Direkt an der E4 befindet sich beispielsweise das Restaurant Brahehus in Gränna. Bei köstlichen Spezialitäten und einem schnellen Service kann die Fahrt nach Kürze wieder fortgesetzt werden.

Reiseziele in Södermanland

Nicht nur Städte, sondern auch Ortschaften trumpfen in Södermanland mit tollen und vielseitigen Angeboten auf. Hier ist für Kulturliebhaber, Sportler, Genießer und Badefans etwas dabei.

Mariefred

Das Schloss Gripsholm in der Kleinstadt Mariefred, das am Ufer des Malären Sees liegt, ist bei Kulturbegeisterten besonders beliebt. In diesem sind teilweise noch originale Einrichtungsgegenstände zu entdecken und die höchst umfangreiche Staatlich Schwedische Portraitsammlung befindet sich ebenfalls darin. Schloss Gripsholm ist vor allem bekannt durch einen Liebesroman von Kurt Tucholsky, der denselben Namen trägt.

Eine zusätzliche Aktivität in Mariefred ist ein Spaziergang durch die schöne Altstadt. Hier werden gemütliche Einkaufsbummel, Restaurant- und Café-Besuche unternommen. Wer die Natur bevorzugt, macht ausgedehnte Spaziergänge in der idyllischen Landschaft im Umkreis der Kleinstadt. Eine ansprechende Freizeitbeschäftigung ist zudem eine Boots- oder Paddeltour auf dem Malären See.

Oxelösund

Die Ortschaft Oxelösund ist speziell für Meeres- und Strandliebhaber geeignet, da sich diese direkt an der Ostsee befindet. Hier macht man neben dem Badeurlaub einen Spaziergang am Hafen und atmet die frische Meeresluft ein oder es verschlägt einem auf die Klippen zum Leuchtturmwärterhaus „Femörehuvud“. Fans der Kultur besuchen das Schärenmuseum und Genießer wählen eines der vielen Restaurants, um die typisch schwedische Hausmannskost auszuprobieren. Der Wassersport in Oxelösund reicht von Schwimmen und Angeln bis hin zu Kajakfahren.

Gastronomie

Camping in Södermanland ist eine tolle Gelegenheit, um einheimische Spezialitäten genauer kennenzulernen. Ganz typische schwedische Lebensmittel machen auch die einzigartige Küche in diesem Land aus: zum Beispiel Elch- und Rentierfleisch, Surströmning – ein besonders intensiv riechender, fermentierter Hering – und Filmjölk, das einem Joghurt ähnelt. Aber auch deliziöse Meeresfrüchte wie Krabben, Lachs und Aal, die es in frischen, eingelegten und geräucherten Variationen gibt, bereichern die Kulinarik in Schweden.

Schweden ist bekannt für Köttbullar: herzhafte Fleischbällchen mit angebratenen Zwiebeln, in dickem Bratensaft und roten Preiselbeeren als Beilage. Elchgerichte sind ebenso weitverbreitet und gelten als klassische Hausmannskost im Land. Hierzu werden gern reichlich schmackhafte Kartoffeln serviert. Eine weitere Tradition ist Smörgåsbord – eine Auslese unterschiedlicher Speisen in Form eines Buffets: Räucheraal, Roastbeef und Preiselbeermarmelade bereiten dabei eine Gaumenfreude.

Wetter

In den Monaten Juni, Juli und August liegen die Temperaturen in Södermanland um die 20 Grad Celsius. Badefans kommen speziell zu dieser Jahreszeit an die Seen oder die Ostsee dieser Region. Der Höchstwert der Wassertemperatur beträgt 17 Grad Celsius im August.

Viele Tage mit Niederschlag gibt es vor allem im Herbst ab September. Der meiste Niederschlag tritt jedoch im Juli auf, im wärmsten Monat des Jahres. Im Oktober kann schließlich mit durchschnittlichen Höchstwerten von neun Grad Celsius gerechnet werden.

Im Winter sind in Södermanland große Mengen an Schnee zu erwarten. Von Dezember bis März liegen die Temperaturen zwischen zwei und minus sechs Grad Celsius. Vor allem Wintersportler kommen zu dieser Zeit in die Region.

Aktivitäten und Ausflüge

Im schwedischen Södermanland gibt es Aktivitäten, die vom ruhigen Angeln, bis hin zur interessanten Wildfleischproduktion reichen.

Herrliches Sightseeing in der Hauptstadt

Beim Camping in Södermanland ist ein Ausflug nach Stockholm fast ein Muss: Die Region Södermanland wird auch „the Countryside of Stockholm“ genannt. In der schönen Stadt an der Ostsee steht bei Kulturinteressierten ohne Zweifel die Altstadt, mit spannenden Gebäuden und urtümlichen Geschäften, auf der Liste. Das Vasa Museum mit einem Schiff aus dem 17. Jahrhundert, Schloss Drottningholm auf der Insel Lovön und die Globen Arena als eines der Wahrzeichen der Stadt, sind vom Programm ebenfalls nicht wegzudenken.

Angeln in einer idealen Umgebung

Neben den oben genannten großen und einer riesigen Anzahl an kleineren Seen, gibt es in Södermanland viele Flüsse und Küstenstellen am Meer, die eine perfekte Ausgangslage für den Angelsport darstellen. Egal, ob Lachs, Scholle, Hecht, Regenforelle oder Barsch: Auf Campingplätzen in Södermanland gibt es tolle Möglichkeiten, sich der ruhigen und entspannenden Aktivitäten hinzugeben.

Selbst Hand anlegen bei der Wildfleischproduktion

In Stallarholmen – im Norden von Södermanland – können im Äleby Gård nicht nur typische Wildprodukte, wie zum Beispiel Hirsch, Elch, Reh und Wildente, gekauft werden. Interessierte werden hier zudem im Jagen unterrichtet und es wird einem gezeigt, wie das Fleisch verarbeitet wird. Außerdem kann man die optimale Wildzubereitung in einer Küche vor Ort erlernen.