Besonderheiten beim Camping in Connemara

Viele Campingplätze in Connemara liegen in unmittelbarer Nähe zum Atlantik. Ganz im Norden buchen Sie Ihren Urlaub zum Beispiel nahe des idyllischen Ortes Gowlaun oder der Halbinsel Renvyle. Hier erwartet Sie ein flacher, familienfreundlicher Sandstrand. Traumhafte Ferien erleben Sie auch auf den Campings in Connemara bei Letterfrack, wo sich das Besucherzentrum des Connemara-Nationalparks befindet. Auch das berühmte Kloster Kylemore Abbey ist gut zu erreichen. Wer auf einen der Campingplätze nahe der Kleinstadt Clifden fährt, hat es nicht weit zu zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. Bekannt ist der Ort für sein Kunsthandwerk und den Connemara-Pony-Markt, der jedes Jahr im August stattfindet. Clifden liegt auch nahe der beliebten Wanderregion Twelve Bens mit 12 beeindruckenden Gipfeln.

Beste Reisezeit

Dank des Atlantikeinflusses herrscht in Connemara ganzjährig relativ mildes Klima. Im April, wenn viele Campingplätze öffnen, herrscht mit Temperaturen von bis zu 12 Grad Celsius bereits bestes Wander- und Ausflugswetter. Charakteristisch für diese Ferienregion ist auch der häufige Niederschlag. Es lohnt sich also, Regenbekleidung für den Urlaub einzupacken. Wegen der Lage hoch im Norden Europas wird es in den Sommermonaten in Connemara erst spät abends dunkel: Bis zu 18 Stunden am Tag ist es hell. Im Juli und August erreichen die durchschnittlichen Maximaltemperaturen mit 20 Grad Celsius ihren höchsten Wert. Erfrischend kühl bleibt der Atlantik mit höchstens 15 Grad Celsius auch im Sommer.