Camping in der Slowakei

37 Ergebnisse
1 - 17 von 37 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Besonderheiten beim Camping in der Slowakei

Südlich von Tschechien und Polen liegt die Slowakei und wartet mit ihren abwechslungsreichen Landschaften auf Fans von Wandern, Radfahren und Camping. Wer in die Region kommt, verbringt seinen Urlaub meist in den Bergen der Hohen Tatra. Wildromantische Natur, abgeschiedene Berghütten und dichte Wälder warten hier auf die Reisenden. Vielerorts findet man versteckte Campingplätze mit hochwertiger Ausstattung und Ausflugsangeboten für die Region. An der Donau können die Feriengäste im Sommer an bestimmten Abschnitten baden gehen und sich ein Kanu ausleihen. Hier befinden sich die Campingplätze meistens in den Auen und nur wenige Schritte vom Wasser entfernt. Hochwertige Stellflächen für Wohnmobile finden sich auch in der Nähe größerer Städte wie Bratislava.

Anreise

Mit der Lage der Slowakei nördlich der Balkanhalbinsel ist das Land eine vergleichsweise nahe Destination für einen Campingurlaub mit dem Wohnmobil. Für die Anreise geht es für alle, die aus Ostdeutschland beziehungsweise aus dem Berliner Raum kommen, lediglich durch ein Nachbarland – Tschechien. Nach bereits 350 km ist man von der deutschen Hauptstadt aus in Prag und kann hier bei einem Zwischenstopp die gotische Architektur der Altstadt bewundern. Von hier aus sind es nur noch knapp 300 km bis nach Bratislava. Die Strecke führt komplett über Autobahnen. Aus dem süddeutschen Raum ist Wien die erste Station auf der Reise in die Slowakei. Die Donaustadt liegt etwa 400 km von München entfernt. Von Stuttgart aus sind es 660 km. Reisende aus Frankfurt oder Köln können über das nördliche Bayern nach Tschechien fahren und gelangen über Pilsen und Prag zur Autobahn nach Süden und somit in die Slowakei. Bratislava ist letztlich der Ausgangspunkt für alle Touren in den Osten. Via Nitra oder Trenčin geht es in die Niedere Tatra und weiter nach Poprad in der Hohen Tatra sowie nach Prešov, wo bereits die Karpaten beginnen.

Reiseziele in der Slowakei

Zum Camping bietet die Slowakei traumhafte Reiseziele wie die Berge der Tatra und der Karpaten, das Donau-Ufer und die Altstadt von Bratislava.

Tatragebirge

Die Tatra ist das Ausflugsgebiet für einen erholsamen Urlaub auf einem der Campingplätze der Slowakei überhaupt. Das Städtchen Poprad ist dabei der beste Ausgangspunkt für Touren in den Niederen sowie den Hohen Teil des Gebirges. Ersterer erstreckt sich südwestlich des Ferienortes und verlockt mit seinen mächtigen Gesteinsformationen und dichten Wäldern zu einem Ausflug. In der Hohen Tatra kann man im Sommer Naturwunder wie das Tichá-Tal und den schroffen Gipfel des Gerlach erkunden.

Karpatenland

Die Karpaten befinden sich weit im Osten der Slowakei und erheben sich nur wenige Minuten von Prešov entfernt im Dreiländereck mit Polen und der Ukraine. Der hiesige Nationalpark Poloniny fasziniert allem voran mit seinen gut erhaltenen Buchenwäldern, die seit 2007 zum Weltnaturerbe zählen. Ruhige Wanderpfade, abgeschiedene Dörfer mit Holzarchitektur und Wisente machen die Region so einzigartig.

Bratislava und Donau

Bratislava ist eine der ältesten Städte in Mitteleuropa. Kopfsteingepflasterte Gassen, barocke Palais aus der österreich-ungarischen Kaiserzeit sowie die Burganlage hoch über dem Zentrum machen das Reiseziel so sehenswert. Bratislava ist ein guter Ausgangspunkt für Bootstouren auf der Donau. Bei Devin oder im Naturreservat Niederwald findet man erstklassige Camping-Optionen.

Beste Reisezeit

Für einen Urlaub mit Camping in der Slowakei ist die Zeit von Mai bis Oktober optimal. Dann herrschen in Bratislava zwischen 20 und 26 Grad Celsius. Wer in der Donau oder in einem der slowakischen Seen baden gehen möchte, den erwarten maximal 18 Grad Celsius. Im Osten des Landes ist es kühler. In Poprad wird es beispielsweise im Sommer tagsüber kaum wärmer als 22 Grad Celsius. Das milde Sommerklima eignet sich hervorragend für Wanderungen und Sport an frischer Luft. Im April und Oktober sollte man sich bei unter 15 Grad Celsius und nächtlichen Werten um den Gefrierpunkt warme Kleidung mitnehmen.