Wohnwagen

Wohnwagen renovieren: Das musst du beachten

Das Renovieren des Wohnwagens kann viele Gründe haben: Vielleicht hast du dir ein altes Fahrzeug gebraucht gekauft und willst es jetzt auf Vordermann bringen. Oder vielleicht hat dein eigener Caravan auch schon einige Jahre auf dem Buckel und könnte mal wieder eine optische Generalüberholung vertragen.

Wie dem auch sei: Wenn du deinen Wohnwagen renovieren willst, solltest du das vorher gut planen. "Renovieren" kann nämlich alles Mögliche bedeuten und reicht von kleineren Arbeiten wie dem Austauschen der Vorhänge über optische Verschönerungen bis zu einem kompletten Austauschen des Innenraums einschließlich aller Möbel und/oder der Gasanlage.

Stell dir am Anfang am Besten eine einfache Frage: Was will ich im Wohnwagen renovieren und was ist der Zweck der Renovierung?

Besseres Fahrverhalten mit Gespann: Erfahre bei PiNCAMP, wie eine Antischlingerkupplung die Sicherheit deines Wohnmobils erhöhen kann.

Wohnwagen renovieren: Was wird renoviert?

Der typische Wohnwagen ist ziemlich groß, daher kannst du potentiell jede Menge renovieren. Hier einige typische Renovierungsarbeiten, die anfallen könnten:

  • Austauschen der Möbel (Tische, Bänke, Schränke)
  • Streichen der Möbel
  • Tapezieren der Wände
  • Erneuerung des Bodens
  • optische Verschönerungen
  • Austauschen der Fenster
  • Renovieren des Badezimmers
  • Austauschen der Gasanlage

Optische Verschönerungen

Am einfachsten sind kleinere optische Verschönerungen, die aber schon eine Menge ausmachen können. Du kannst beispielsweise die alten Vorhänge gegen schöne neue Gardinen austauschen, die Poster auf den Sitzbänken neu beziehen oder einfach ein paar schöne Deko-Objekte oder Bilder strategisch im Innenraum des Campers platzieren. Das erfordert nicht sonderlich viel Aufwand und kann auch ohne größeres handwerkliches Talent bewerkstelligt werden.

Austauschen der Möbel

Am häufigsten werden Tische, Sitzbänke oder die Schlafgelegenheiten im Wohnwagen ausgetauscht. Wie du dir sicherlich vorstellen kannst, ist es ein etwas größerer Aufwand, alle (oder auch nur einige) Möbel zu entfernen und durch neue zu ersetzen. Daher solltest du ausreichend Zeit und auch etwas handwerkliches Geschick mitbringen.

Beachte außerdem, dass der Innenraum nach dem Renovieren den Mindestanforderungen des TÜV genügen muss, um als Wohnwagen zu gelten. Diese sind:

  • mindestens 1 Sitzgelegenheit mit Tisch
  • ausreichend große Liegefläche zum Schlafen
  • feste Verankerung der Möbel, um das Risiko bei Unfällen zu minimieren
  • Schrank- oder Stauraum mit ausreichend Platz für Kleidung und Proviant
  • ausreichende Belüftung

Tapezieren

Wenn du den Wohnwagen tapezierst, solltest du vorher den Innenraum komplett freiräumen. Tapezieren macht also vor allem dann Sinn, wenn du ohnehin größere Renovierungsarbeiten vornimmst und die Möbel austauschst.

Bevor du Tapete anbringst, solltest du vorher die Wand grundieren. Außerdem kann das Aufstellen eines Luftentfeuchters sinnvoll sein, damit die Tapete schneller trocknet.

Austauschen der Fenster

Die Fenster im Caravan zu erneuern, ist an sich relativ unkompliziert. Sowohl vorgehängte Scheiben als auch Rahmenfenster lassen sich einfach entfernen und durch neue Modelle ersetzen. Du benötigst im Prinzip nur einen Schraubenzieher, die neue Scheibe und einige Minuten Zeit.

Etwas komplizierter wird die Sache, wenn du auch den Rahmen austauschen willst. Hier können Lecks entstehen, durch die Wasser in den Caravan eindringen kann. Wenn du sicherstellen willst, dass der Wohnwagen wirklich dicht ist, solltest du nach einem solchen Umbau eine Dichtheitsprüfung vornehmen lassen. Andernfalls riskierst du, dass die Dichtheitsgarantie des Herstellers erlischt.

Streichen der Möbel

Zum Streichen der Möbel im Wohnwagen eignet sich Wandfarbe sehr gut, da sie schnell trocknet und auf fast jedem Untergrund gut haftet – so auch beim Furnierholz, aus dem Wohnwagenmöbel häufig gefertigt sind. Vor dem Streichen solltest du sicherstellen, dass sich kein Staub oder Fett auf dem Möbelstück befindet. Damit die Farbe noch besser haftet, kannst du die Oberfläche vorher noch schleifen.

Reparieren der Gasanlage

Sämtliche Arbeiten an der Gasanlage sollten aus Sicherheitsgründen nur von Fachleuten durchgeführt werden. Außerdem ist nach einer Änderung eine Gasprüfung beim TÜV erforderlich.

Hier findest du weitere Infos: Gasversorgung beim Camping – Alles zum Thema Flüssiggasanlagen

Wie lange dauert die Renovierung?

Die Dauer der Renovierung hängt vor allem davon ab, wie viel du beim Wohnwagen renovierst. Kleinere Verschönerungen oder das Renovieren einzelner Teilbereiche kannst du eventuell an mehreren Wochenenden erledigen. Für die Komplettsanierung des gesamten Wohnmobils kannst du aber durchaus einige Monate einplanen.

Wie teuer ist das Renovieren des Wohnwagens?

Auch hier kann man keine allgemein gültige Aussage treffen, da der Preis davon abhängt, was genau renoviert wird. Teilweise unterscheiden sich die Preise der Hersteller außerdem und wenn man Fachleute für einzelne Arbeiten heranzieht, wird es natürlich noch einmal deutlich teurer. Für eine Komplettrenovierung können auf diese Weise leicht mehrere tausend Euro zusammenkommen.

Die Kosten für das Renovieren müssen aber nicht zwangsweise so hoch sein. Gerade bei Arbeiten wie dem Tapezieren oder dem Streichen der Möbel werden im Prinzip nur die Kosten für das Material fällig. Je nach Ausmaß der Renovierungsarbeiten du hier nicht einmal mehr als 100 Euro ausgeben.

Welche Rolle spielt der TÜV beim Wohnwagen renovieren?

Sicherheit spielt gerade bei Wohnwagen eine große Rolle. Deshalb stellt sich bei Umbauten oder Renovierungsarbeiten natürlich die Frage: Muss ich danach zum TÜV gehen und den Wohnwagen durchchecken lassen?

Bei Änderungen im Innenraum gibt es generell keine Probleme mit dem TÜV, solange du die Mindestanforderungen des TÜV einhältst (siehe oben). Generell sollte der Innenbereich "einen wohnlichen Eindruck erwecken". Außerdem sollten Kanten an Möbeln oder Tischen abgerundet sein, damit es bei Unfällen keine Gefahr wegen Verletzungen gibt.

Wichtig ist außerdem, dass du das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs nicht überschreitest – hier solltest du darauf achten, dass das tatsächliche Gewicht mit den Angaben im Fahrzeugschein übereinstimmt.

Änderungen an der Fahrzeugkonstruktion oder der Karosserie, die die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigen, müssen laut TÜV vom Hersteller nachträglich freigegeben werden. In der Regel zählen solche Arbeiten aber nicht zu einer üblichen Renovierung, sondern kommen eher dann zum Tragen, wenn du einen normalen PKW zum Wohnwagen oder Wohnmobil umbaust.

Artikel von Selim Baykara

Titelfoto: © SirHenry7 – stock.adobe.com

Weitere Infos nötig? Hier weiterlesen: Wichtige Gesetze für Wohnwagen und Wohnmobil

Weitere Artikel in Wohnwagen