Wohnmobil

Wohnmobile im ADAC Test – Challenger MAGEO 270

Weltneuheit: der teilintegrierte Challenger MAGEO 270 mit Lounge prahlt mit üppigem Wohnraum und zwei Hub-Einzelbetten längs. Kann der Franzose, der wahlweise auf Fiat oder Ford Transit erhältlich ist, im ADAC Test überzeugen?

Neuer Dieselmotor löst alte Probleme

Die Testcrew hat sich den Challenger MAGEO 270 auf Ford-Basis geordert, denn die Kölner haben dem Transit einen neuen Dieselmotor mit 2 Litern Hubraum spendiert und damit den 2,2 Liter Problemmotor abgelöst. Das 170 PS-Aggregat bietet ein sattes Drehmoment von 405 Nm und wirkt damit recht spritzig. Der Euro 6-Vierzylinder arbeitet kultiviert, der Verbrauch ist mit 10,5 Litern moderat. Schon auf den ersten Kilometern fällt auf, dass die lange Getriebeübersetzung für sparsames Cruisen und Geräuschreduktion ausgelegt ist. Das macht gelegentliches Zurückschalten notwendig. Das Fahrwerk gibt sich komfortabel, nur in Kurven wankt der MAGEO spürbar.

undefined

Vordersitze top, rückwärtige Sitze flop

Für entspanntes Fahren auch auf längeren Strecken sorgen die mehrfach verstellbaren Vordersitze. Anders die rückwärtigen Sitze: Sie befinden sich unter den seitlichen Sitzbänken und werden im Bedarfsfall auseinandergeklappt. Der Fußraum ist beengt, die Sitzpolster verrutschen samt Tester auf kurvigen Passagen. Zudem sind die Gurtbänder zu lang, sodass Kindersitze nicht fest verzurrt werden können. Der Innenraum wirkt unter den beiden elektrisch absenkbaren Einzelhubbetten wie eine Lounge. Zentral steht der elektrisch höhenverstellbare Tisch, dessen Mechanismus im Test jedoch ausfiel. Wirklich großzügig präsentiert sich das Raumbad. Die Druckwasserpumpe der separaten Dusche liefert einen guten Wasserdruck.

undefined

Küche und Bad des MAGEO 270

Wow-Effekt: Der im Heck integrierte Kleiderschrank mit üppiger Spiegelfront lässt nicht nur Frauenherzen höher schlagen.Verbesserungsvorschlag fürs Bad: Eine Heizungsdüse im Nassbereich erspart das Nachwischen und hält die Füße warm. Die Eckküche ist gut nutzbar, die Arbeitsflächen sind ausreichend, nur die LED-Leuchtleiste könnte ein paar Lux mehr vertragen. Gegenüberliegend der Thetford Tower Kühlschrank mit 175 Litern und separatem Eisfach. Das Mobiliar ist solide, sollte aber besser hinterlüftet sein. Erfreulich: der Heckstauraum, der über drei große Klappen sehr gut zugängig ist und in dem zwei Fahrräder locker Platz finden.

Tipps zum Wohnmobilkauf

Verbesserungswürdiges Design

Was hätten sich die Tester noch gewünscht? Dass der Ablassschieber des Grauwassers nicht im Verschmutzungsbereich des Hinterrads liegt, und dass der Ablasshahn des Frischwassers nicht so weit hinter der Seitenschürze platziert ist.

MAGEO 270 – Die Pluspunkte im Überblick

  • Kräftiger Motor
  • leichtgängige Schaltung
  • Fehlbetankungsschutz
  • separates Schließen Fahrer-Wohnraum
  • niedriger Einstieg und großzügiger Loungebereich
  • ideal für Hundehalter
  • bei Tempo 100 leise
  • gut zugängiger Sicherungskasten

MAGEO 270 – Die Nachteile im Überblick

  • Tisch nicht stabil
  • Verletzungsgefahr an der Tischunterseite
  • zu wenig 230-Volt-Steckdosen

Text: Thomas Nitsch

Fotos: Uwe Rattay

Weitere Artikel in Wohnmobil