Tipps & Tricks

Prima Klima beim Camping: So erkennst du umweltfreundliche Campingplätze

Für viele ist das Thema Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein in den eigenen vier Wänden bereits seit Jahren selbstverständlich. Das reicht von energieeffizienten Elektrogeräten über Ökostromanbieter bis hin zu möglichst verpackungsarmem Einkaufen, das Auto stehen lassen und unnötigen Konsum vermeiden. So weit, so großartig, doch was passiert eigentlich mit diesem Bewusstsein außerhalb der vier Wände? Genauer gesagt, wie kann man auf Reisen auf diese Faktoren achten?

Gerade bei einer naturnahen Reiseart wie Camping sind diese Themen und Fragen hoch im Kurs. Denn immer mehr Gäste wollen auch im Urlaub gerne umweltfreundlich und nachhaltig leben und entsprechende Anbieter unterstützen. Doch zunächst einmal sollten wir klären, was wir unter Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit verstehen. In Hinblick auf einen Campingplatz umfasst das unter anderem diese Bereiche:

  • Wasser sparsam verwenden
  • Energie effizient nutzen
  • Campingplatz naturverträglich gestalten
  • Freizeitangebote naturverträglich anbieten
  • Abfall vermeiden
  • Giftige Reinigungsstoffe vermeiden
  • Lebensmittel regional beziehen

Bei PiNCAMP findest du Tipps zum ökologisches Camping: So klappt es mit dem nachhaltigen Urlaub.

Wer bereits selbst einmal online nach Campingplätzen recherchiert hat, weiß nur zu gut, in welche Flut an Informationen man dort eintaucht. Doch dann muss auch noch nach diesen umfassenden Kriterien recherchiert werden? Wie soll man da schnell erkennen, ob der Campingplatz umweltfreundlich ist? Schließlich können die Campingplätze auf der eigenen Website viel schreiben.

Diese Befürchtung ist naheliegend, daher gibt es die Möglichkeit, sich an offiziellen Labels, Auszeichnungen und Zertifikaten, die von objektiven Institutionen und Einrichtungen vergeben werden, zu orientieren. Zudem gibt es spezielle Onlineportale, die ausschließlich umweltbewusste Unterkünfte anbieten. Welche das im Einzelnen sind, zeigen wir dir.

Welche Labels gibt es?

Zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit gibt es Siegel sowie Zertifikate von verschiedenen Organisationen und Vereinen, die ein Campingplatz erwerben kann. Eines davon ist die Auszeichnung von ECOCAMPING. Unter dem Slogan "Die Initiative für ökologisches Camping" zeichnet die Initiative Campingplätze aus, die ihrem Leitbild entsprechen. "ECOCAMPING verleiht Campingunternehmen für vorbildliches Engagement im Umwelt- und Naturschutz die ECOCAMPING Auszeichnung", heißt es dazu auf der Website. Hier werden zudem die einzelnen Kriterien aufgeschlüsselt und der Vergabeprozess beleuchtet. Neben dieser Auszeichnung gibt es weitere, die ein Campingplatz mit vorbildlichem Verhalten erhalten kann, wie etwa klimafreundlicher Betrieb oder Naturerlebnis. Die Campingplätze, die solche Auszeichnungen von ECOCAMPING erhalten haben, werden im Netzwerk auf der Website unter dem Punkt "Campingplätze mit ECOCAMPING-Auszeichnung" aufgelistet.

Als nächstes stellen wir dir das EU Ecolabel vor. Dieses Label stammt, wie der Name bereits andeutet, von der Europäischen Kommission und ist in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten anerkannt. Es soll umweltfreundliche und gesündere Produkte sowie Dienstleistungen kennzeichnen. Unter anderem können Beherbergungsbetriebe – also auch Campingplätze –das Label beantragen. Die Anforderungen sind vielfältig, unter anderem werden Kriterien für allgemeine Verwaltung, Energie, Wasser sowie Abfall und Abwasser verlangt. Diese Kriterien werden zudem alle paar Jahre an die entsprechenden Entwicklungen angepasst. Die entsprechenden Nachweise müssen der zuständigen Stelle vorgelegt werden. Diese prüft, ob der Betrieb alle Voraussetzungen erfüllt.

Der Dritte im Bunde ist Viabono – Auszeichnung umwelt- und klimafreundliche Reisen des Viabono-Trägervereins e. V. Hier dreht sich alles um den Tourismus, die Qualitätsstandards richten sich nach Art der Unterbringung. So haben Campingplätze beispielsweise Auflagen, welche die betriebsspezifischen Kennzahlen in den vier Bereichen Wasser, Abfall, Energie und Klima sowie Lebensmittel betreffen. Dazu kommen noch Basics, beispielsweise den Verzicht von Einweggeschirr und Glühlampen , die es zu erfüllen gilt. Betriebe füllen die Unterlagen auf der Website aus und reichen diese ein.

Zudem gibt es die Möglichkeit, über Viabono den CO2-Fußabdruck zu errechnen und ein entsprechendes Label zu erhalten, welches potenziellen Gästen Aufschluss über die verursachten CO2-Emissionen gibt. Außerdem werden die Unterkünfte in einer von sechs Klimaeffizienzklassen von A bis F aufgeführt, sodass ein Vergleich zur Konkurrenz möglich wird. Auch für diese Auszeichnung müssen Campingplätze viele Daten offenlegen. Dazu gehören alle Jahresabrechnungen rund um Strom, Heizung, Wasser sowie genaue Aufschlüsselungen über Verbrauch und Umgang mit Ressourcen.

Für Weltenbummler ist das freiwillige Ökolabel von Green Key interessant, denn die zeigen auf ihrer Map weltweit die Standorte aller umweltverantwortlichen und nachhaltigen Unterkünfte. Doch worum geht es Green Key? "A Green Key stands for an establishment’s promise to its guests that by opting to stay with such an establishment, they are helping to make a difference on an environmental and sustainability level", heißt es auf der Website. Die Betreiber können sich eigenständig bei den zuständigen Stellen bewerben. Die Anforderungen umfassen dreizehn verschiedene Kategorien, darunter typische, wie etwa Wasser, Abfall und Energie, aber auch Faktoren wie die Umgebung oder die soziale Verantwortung des Betreibers. Gerade in Europa finden sich bereits einige Campingplätze, die mit dem Label ausgezeichnet wurden.

Das Thema nachhaltige Unterkünfte bewegt auch die Gründer von bookitgreen. Über die Website kann man direkt verschiedene passende Unterkünfte recherchieren und buchen. Aufgenommen werden Betreiber, die mindestens 12 der 15 Kriterien erfüllen. Bisher konzentriert sich die Website auf den deutschsprachigen Raum sowie Italien, Portugal, Spanien und Frankreich. Doch nach und nach kommen weitere beliebte Reiseländer hinzu.

Welche Initiativen gibt es?

Neben den Labels, die alle Campingplätze erwerben können, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, gibt es viele Tourismusaktionen, die regional klimafreundliche, nachhaltige und umweltfreundliche Campingplätze auszeichnen. Zu diesen zählt etwa das Projekt des Naturparks Nordeifel Initiative KlimaTour Eifel: "Nach einer Phase der Information und Sensibilisierung von regionalen Akteuren und dem damit verbundenen Aufbau eines Klimaschutz-Netzwerkes werden zusammen mit den touristischen Anbietern klimafreundliche Angebote entwickelt und beworben. Durch innovative Klimaschutz-Netzwerkarbeit entstehen nachhaltige Tourismusangebote, die die Vermarktungsmöglichkeiten und somit auch die Attraktivität der Naturerlebnisregion Eifel steigern", heißt es auf der Website der Initiative.

Eine andere Initiative ist das nicht gewinnorientierte Portal fairunterwegs.org der Schweizer Fachstelle Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung, kurz Akte. Auf diesem Portal informiert das Team über nachhaltiges Reisen in der Schweiz, gibt Tipps und immer wieder neue Anregungen, wie man den eigenen Urlaub noch nachhaltiger gestalten kann.

Wenn du diesen Beitrag liest, fragst du dich jetzt wahrscheinlich, wie PiNCAMP eigentlich mit dem Thema Nachhaltigkeit umgeht. Sobald du einen Campingplatz auswählst, siehst du ganz oben auf der PiNCAMP-Seite neben den Sternen der ADAC-Klassifikation und den Sternen der Camper-Bewertungen verschiedene Icons. Das siehst du beispielsweise beim Campingpark Gitzenweiler Hof. Eines dieser Icons ist das Label von ECOCAMPING. Diese Icons vereinfachen deine Suche nach klima- und umweltfreundlichen Campingplätzen.

Dass das Thema Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein bei ADAC und PiNCAMP einen besonderen Stellenwert hat, zeigt sich zudem auf der diesjährigen ADAC Camping Gala: 2020 war das erste Jahr, in dem auf der Gala neben Innovation & Fortschritt sowie Demografischer Wandel & Barrierefreiheit auch die Kategorie Nachhaltigkeit & Umweltbewusstsein ausgezeichnet wurde. Diesjähriger Gewinner ist Uhlenköper-Camp in Uelzen, denn der Campingplatz hat einen eigenen Wertstoffhof, achtet auf den Wasserverbrauch, nutzt LED-Beleuchtung und setzt auf regionale Biokost.

Nachhaltigkeit fängt beim Packen an

Du siehst, es gibt einige Möglichkeiten, wie du entsprechende Campingplätze, die nachhaltig und umweltbewusst arbeiten, erkennen kannst. Du hast dir jetzt auf PiNCAMP bereits das nächste zertifizierte Reiseziel ausgesucht? Perfekt! Das ist großartig, denn jeder Urlauber kann durch seine Wahl beim Anbieter einen Unterschied machen.

Artikel von Kia Korsten

Titelfoto: © pentium5 – stock.adobe.com

Falls du noch weitere Inspiration brauchst, haben wir die besten Zero Waste-Gadgets für den nächsten Campingurlaub rausgesucht.

Weitere Artikel in Tipps & Tricks