Tipps & Tricks

TÜV überziehen: Mit diesen Strafen musst du rechnen

Bist du Besitzer eines PKWs oder Wohnmobils und hast den TÜV überzogen? Dann stehst du zumindest nicht alleine da. Der TÜV ist für viele Autofahrer ein leidiges Thema und der regelmäßige Blick auf die Plakette wird gern einmal vergessen. Wir verraten dir, was das genau bedeutet und mit welchen Strafen du im Ernstfall rechnen musst.

TÜV überziehen: Wie lange darf ich überziehen?

Diese Frage hat sich fast jeder Fahrzeugführer mit Sicherheit schon einmal im Leben gestellt. Sie lässt sich recht einfach beantworten: Überhaupt nicht! Die Annahme, dass der TÜV zumindest für einige Tage überzogen werden kann, ist ein Irrglaube, der sich hartnäckig hält. Bereits ab einem Tag nach dem Ablauf des TÜVs begehst du offiziell eine Ordnungswidrigkeit, die auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Im Falle eines Unfalls kann es zum Beispiel durchaus zu Problemen mit der Kfz-Versicherung kommen. Ein Bußgeld muss allerdings erst ab zwei Monaten entrichtet werden. undefined

Wie hoch sind die Strafen bei abgelaufenem TÜV?

In den ersten zwei Monaten wird kein Bußgeld erhoben. Bei einer Verkehrskontrolle wird der Fahrzeugführer auf die Ordnungswidrigkeit hingewiesen. Nach dem Ablauf der Frist von zwei Monaten richtet sich die Höhe der Strafe nach dem Zeitraum:

  • 2 - 4 Monate = 15 Euro Bußgeld
  • 4 - 8 Monate = 25 Euro Bußgeld
  • Über 8 Monate = 60 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg


Droht auf jeden Fall eine Anzeige, wenn ich den TÜV vergesse? Nein. Eine Strafe beziehungsweise ein Bußgeld wird erst nach zwei Monaten erhoben. Allerdings wird dieses Bußgeld nur dann eingefordert, wenn dich die Polizei aktiv mit einer abgelaufenen Hauptuntersuchung erwischt. Der TÜV selbst wird nicht aktiv werden und keine Anzeige bei der Polizei vornehmen. Das ist natürlich kein Grund, den TÜV zu ignorieren und darauf zu hoffen, dass die Polizei einen schon nicht erwischen wird. Wenn du in einen Unfall gerätst und herauskommt, dass du den TÜV längere Zeit vergessen hast, wirst du ernsthafte Probleme, vor allem mit der KFZ-Versicherung, bekommen. undefined

Ab wann ist mein TÜV am Fahrzeug abgelaufen?

Viele Fahrzeughalter haben schon Probleme den richtigen Termin für die nächste Hauptuntersuchung auszumachen. Der Monat, der auf der Prüfplakette auf der 12-Uhr-Position zu sehen ist, gibt das Fälligkeitsdatum für den TÜV an. Mit dem Ende dieses Monats ist der TÜV rechtlich abgelaufen. Zusätzlich steht in der Zulassungsbescheinigung der nächste Termin für die HU.

TÜV überzogen bei vorgeschriebener Sicherheitsprüfung

Ein Sonderfall beim TÜV stellen Nutzfahrzeuge dar, in der Regel LKW oder Busse. Sie müssen sich im Rahmen der Hauptuntersuchung einer Sicherheitsprüfung (SP) unterziehen. Diese Regelung betrifft unter anderem auch Fahrzeuge mit einem Gewicht ab 7,5 Tonnen. Wohnmobilbesitzer, deren Fahrzeug diesen Richtwert überschreiten, müssen diese Sicherheitsprüfung ebenfalls absolvieren. Hier ändern sich die Strafen bei der Überziehung des TÜVs ab dem Zeitraum von mehr als acht Monaten. Dann werden 75 Euro als Bußgeld erhoben und der Fahrzeugführer erhält einen Punkt in Flensburg.

Gibt es zusätzliche Kosten bei überzogenem TÜV?

Wer seinen TÜV überzogen hat, muss bei den klassischen Prüfstellen nicht mit einer Strafe rechnen. Allerdings ist in diesem Zusammenhang eine "erweiterte HU" (Ergänzungsuntersuchung) fällig, die rund 20 Prozent zusätzliche Kosten mit sich bringt. Hier kann jedoch kein Pauschalbetrag genannt werden, da jede Prüfstelle für sich eigene Preise für die Hauptuntersuchung erhebt. Besteht das Fahrzeug die Untersuchung, wird die neue Plakette nicht zurückdatiert, sondern ab jenem Zeitpunkt ausgestellt.

Sonderfall TÜV bei Reisemobilen

Wohn- und Reisemobile unterliegen bei der Hauptuntersuchung verschiedenen Kriterien. Vor allem das Gewicht ist letztendlich entscheidend. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen muss das Fahrzeug erstmals drei Jahre nach dem Kauf bei der Hauptuntersuchung vorgestellt werden. Im Anschluss ergibt sich ein Zweijahres-Rhythmus. Bei Wohnmobilen, deren Gesamtgewicht zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen liegt, ist der TÜV nach dem Kauf alle zwei Jahre bis zum sechsten Betriebsjahr fällig. Reisemobile ab einem Alter von sechs Jahren müssen jährlich zur Untersuchung. undefined

Wo kann ich mein Wohnmobil zur HU bringen?

Letztendlich hast du in dieser Hinsicht die freie Auswahl. Neben TÜV Nord und Süd können die DEKRA und Sachverständigenverbünde wie GTÜ und KÜS die Hauptuntersuchung vornehmen. Dabei lohnt es sich durchaus einen Preisvergleich vorzunehmen, denn die Kosten schwanken teilweise erheblich.

Weitere Artikel in Tipps & Tricks