Reisehinweise & Fähren

Corona und Camping: Wir beantworten deine Fragen

Die anhaltende Corona-Krise wirft viele Fragen auf – auch unter Campern. Wo kann man hinfahren? Und was für Einschränkungen gibt es?

In diesem Artikel, den wir fortlaufend aktualisieren, beantworten wir deine Fragen, die du uns auf Facebook oder an corona@pincamp.de stellen kannst. Zu jeder Antwort geben wir dir auch immer an, an welchem Tag wir sie verfasst haben. Wir geben unser bestes, die Antworten auf dem aktuellen Stand zu halten.

Wir versuchen, die Fragen in der Reihenfolge zu beantworten, in der wir sie erhalten. Neue Antworten stehen dementsprechend immer ganz unten.

Alle Fragen und Antworten rund um Corona und Camping

Kann ich meinen gebuchten Urlaub kostenfrei stornieren?

Antwort vom 18.03.20: Das kommt ganz darauf an. Die meisten Anbieter haben in ihren Verträgen bereits die Bedingungen für eine Stornierung festgelegt. Diese gelten auch im Krisenfall. Leider gibt es momentan noch keine rechtlichen Grundlagen, welche eine kostenfreie Stornierung im Krisenfall garantiert. Viele Betreiber von Campingplätzen bieten außerdem die Möglichlkeit, den Urlaub kostenfrei auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Wer einen Urlaub zur Hauptsaison gebucht hat und die Möglichkeit der kostenfreien Stornierung hat, dem empfehlen wir die Buchung erstmal nicht zu stornieren, da sich die Lage bis dahin durchaus entschärfen könnte. Sobald die Reisebeschränkungen nämlich gelockert werden, gehen wir von einem großen Ansturm und daraus resultierenden vollen Campingplätzen aus. Von Buchungen ohne Möglichkeit der kurzfristigen, kostenfreien Stornierung raten wir aktuell noch ab..


Ich möchte zu Ostern gerne campen. Sind die Campingplätze geöffnet?

Antwort vom 18.03.20: Viele Beherbungsbetriebe wie Hotels, Ferienparks oder eben auch Campingplätze bleiben bis über die Osterfeiertage geschlossen. In einigen Regionen haben die lokalen Behörden alle touristischen Einrichtungen, also auch Campingpätze, geschlossen und Touristen ausgesperrt. Weitere Einschränkungen werden erwartet. Weitere Informationen findest du auf der Corona Sonderseite des Bundesgesundheitsministeriums und der Bundesregierung.


Darf man mit dem Wohnmobil noch quer durch Deutschland fahren?

Antwort vom 18.03.20: Das Umherfahren mit einem Wohnmobil zu rein touristischen Zwecken solltest du grundsätzlich unterlassen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern sind Fahrten zu touristischen Zwecken ab dem 18.3.2020 bzw. 19.03.2020 nicht mehr gestattet. Es ist damit zu rechnen, dass diese Regelung auch für weitere Regionen in Kraft tritt. Wer allerdings aus beruflichen Gründen mit dem Wohnmobil unterwegs ist, zum Beispiel als Montagearbeiter, dem ist zurzeit die Fahrt innerhalb Deutschlands gestattet. Wielange diese Reglungen gelten, das erfährst du auf der Corona Sonderseite des Bundesgesundheitsministeriums und der Bundesregierung.

Update, 19.03.2020: Mittlerweile haben nahezu alle Bundesländer nachgezogen. Wir raten bis auf weiteres generell von Wohnmobilfahrten zu touristischen Zwecken ab.


Kann man in Deutschland noch auf lokale Stellplätze fahren?

Antwort vom 18.03.20: In nächster Zeit sollte jeder Camper zuhause bleiben und nicht in der Gegend umherfahren. Selbst, wenn Stellplätze zur Verfügung stehen, wird dringend davon abgeraten, diese anzufahren. In Schleswig-Holstein ist ab Mittwoch, 18.03.2020, jeglicher touristischer Verkehr untersagt, dazu gehören auch das Campen und das Anfahren von Stellplätzen. Auch die allgemeine Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Gleiches gilt für Mecklenburg-Vorpommern ab dem 19.03.2020.

Update, 19.03.2020: Mittlerweile haben nahezu alle Bundesländer nachgezogen. Wir raten bis auf weiteres generell von Wohnmobilfahrten zu touristischen Zwecken ab.


Ist Camping überhaupt noch erlaubt? Es gibt doch ein Reiseverbot ins In und Ausland.

Antwort vom 18.03.20: Die Bundesregierung rät aktuell von jeglichen touristischen Reisen ab. Das Übertreten von Landesgrenzen innerhalb von Europa wird in vielen Fällen nur noch mit Genehmigung oder einem triftigen Grund ermöglicht. Das gilt beispielsweise für Berufspendler oder Rückreisende. Theoretisch ist das Reisen also zwar noch möglich, aber es muss sich auf strenge Vorschriften bei der Einreise und Grenzübertretung eingestellt werden. Daher raten auch wir von jeglichen Reisen im In- und Ausland ab.


Wir haben für die erste Osterwoche gebucht. Der Campingplatz ist geschlossen. Können wir unser Geld zurück verlangen?

Antwort vom 18.03.2020: Die meisten Anbieter von Hotels und Campingplätzen bieten derzeit die Möglichkeit der kostenfreien Umbuchung. Allerdings gibt es keine gesetzliche Grundlage, welche garantiert dass man das Geld in einem Krisenfall komplett erstattet bekommt. Es fällt in den meisten Fällen eine Stornierungsgebühr an. Diese lässt sich meist mit dem Platzbetreiber aushandeln oder ist bereits im Vertrag festgelegt. Es lohnt sich aber in jedem Fall, Kontakt mit dem Betreiber aufzunehmen und sich über die Möglichkeiten aufklären zu lassen.


Ist es realistisch sich auf einen Pfingsturlaub in Zeeland zu freuen? Darf ich mit Wowi über die Grenze?

Antwort vom 18.03.20: Die Grenzkontrollen für Reisende in die Niederlande wurden im Zuge der Krise stark erhöht. Mit der zunehmenden Abriegelung aller europäischen Länder ist es gut möglich, dass in kurzer Zeit ein Grenzübertritt der Niederländisch-Deutschen Grenze nur noch mit Sondergenehmigung möglich sein wird. Dazu kommt, dass die meisten Campingplätze nach und nach aufgrund der erhöhten Infektionsgefahr schließen müssen. Wie sich die Situation in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird ist schwer einzuschätzen, allerdings scheint es im Moment unwahrscheinlich, dass sich die Lage bis Pfingsten vollständig entschärfen wird. Im Zweifelsfall raten wir von jeglichen Reisen im In- und Ausland ab.


Wie sieht die monetäre Gefahr für die Campingplatzbetreiber aus? Viele sind auf Gäste angewiesen…

Antwort 18.03.20: Die Gefahr für Betreiber ist momentan leider immens. Nach aktuellen Schätzungen ist es unausweichlich, dass einige Hotels und Campingplätze im Zuge der Krise einen existenzgefährdenden Verlust machen werden. Die Antragspflicht für Insolvenz wurde aus diesem Grund vorzeitig ausgesetzt. Als Urlauber kannst du an dieser Stelle helfen, indem du deine Reise lediglich zeitlich verlagerst anstelle zu stornieren. Das gibt Campingplatzbetreibern Ressourcen und Planungssicherheit. #verschiebdeinereise


Wir haben eine Fahrt mit der Fähre nach Griechenland gebucht. Was passiert wenn wir nicht einreisen dürfen?

Antwort vom 18.03.20: Unglücklicherweise besteht durchaus die Gefahr, dass die Tickets selbst im Krisenfall nicht erstattet werden. In so einem Fall hilft auch die Reiserücktrittsversicherung nicht mehr weiter. Am besten setzt du dich schon jetzt mit dem Anbieter in Verbindung und klärst alle Ungereimtheiten. Kostenfreie Stornierungen bedürfen allerdings der Kulanz des Anbieters und sind selbst im Krisenfall nicht selbstverständlich, sofern diese nicht im Vertrag festgelegt sind.


Dürfen Campingplätze in Bayern überhaupt noch offen haben?

Antwort vom 18.03.20: Durch die Ausrufung des Kathastrophenfalls in ganz Bayern wurden im ganzen Bundesland Kinos, Museen, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Bars, Spielplätze und Sportstätten weitestgehend geschlossen. Campingplätze wurden laut unseren Informationen noch nicht zur Schließung gezwungen, jedoch wird wegen der erhöhten Gefahrenlage vor jeglichen Reisen und touristischen Aktivitäten abgeraten. Die meisten bayrischen Campingplätze haben sich allerdings dennoch zur vorzeitigen Schließung entschlossen.


Bleiben Campingplätze nun geöffnet? Sollten sie geschlossen werden, bekommt man sein Geld zurück oder bleibt man in dem Fall auf den Kosten sitzen?

Antwort vom 18.03.20: Ob Campingplätze komplett schließen hängt aktuell noch von den Betreibern ab. Eine kostenlose Stornierung gibt es allerdings in den meisten Fällen nicht. Sonderregelungen im Krisenfall gibt es nur selten. Daher sollte man sich so früh wie möglich mit dem Campingplatz Betreiber in Verbindung setzten um über mögliche Stornierungsgebühren zu verhandeln.


Wie siehts mit Geld zurück für gebuchte Spanien Campingplätze aus?

Antwort vom 18.03.20: Für genaue Informationen zur Stornierung von bereits gebuchten Campingplätzen musst du dich im Zweifelsfall direkt mit dem Betreiber des Platzes in Verbindung setzten. Allerdings sind die Chancen auf eine vollständige Rückerstattung der Buchung gering. Selbst in einer Krisensituation wie dieser gibt es keine gesetzliche Grundlage, anhand derer eine kostenfreie Stornierung gefordert werden könnte. Leider sind viele Urlauber derzeit auf die Kulanz der Betreiber angewiesen, um eine Rückerstattung zu erhalten.


Kann ich den Mietvertrag meines Womos im April jetzt kostenlos stornieren?

Antwort vom 18.03.20: Das kommt ganz auf den Anbieter an. Es gibt aktuell leider kein Gesetz, welches einem Sonderrechte bei der Stornierung in einem Krisenfall garantiert. Sofern keine Stornierungsklausel im Vertrag zu finden ist, solltest du dich mit dem Vermieter des Wohnmobils in Verbindung setzten und eine Einigung finden. Eine kostenfreie Stornierung ist in diesem Fall aber eher unwahrscheinlich und wäre mit einer hohen Kulanz des Anbieters verbunden.


Wo kann ich mich über die Lage und Einschränkungen im jeweiligen Bundesland informieren?

Antwort vom 18.03.20: Aktuelle Informationen zur Verbreitung des Virus und den dadurch getroffenen Maßnahmen bekommst du von der Hauptseite der Bundesregierung. Für spezielle Themen wie die Stornierung von Reisen, kann diese Infoseite der Verbraucherschutzzentrale hilfreich sein. Für Informationen, die dein Bundesland betreffen, empfehlen wir die entsprechenden offiziellen Webseiten der Länder, welche ebenfalls täglich neue Informationen zur aktuellen Lage bereitstellen.


Wie sieht es mit dem Sommerurlaub in Kroatien aus?

Antwort vom 18.03.20: Reisende aus Deutschen Risikogebieten wie dem Kreis Heinsberg in NRW, welche sich in Kroatien aufhalten möchten, müssen aktuell in eine 14-Tägige Krankenhausquarantäne, bevor sie sich frei im Land bewegen dürfen. Reisende aus den übrigen Regionen Deutschlands müssen sich in eine 14-Tägige häusliche Quarantäne begeben, damit eine Infektion mit dem Virus ausgeschlossen werden kann. Momentan ist aber noch nicht abzusehen, ob die Krise auch den Sommer betreffen wird. Falls das Reiseverbot bis dahin aufgehoben wird, müssen wir damit rechnen dass es zu einem Ansturm von Urlaubsbuchungen kommen wird. Daher raten wir, sofern die Möglichkeit des kurzfristigen Stornierung gegeben ist, dennoch zu buchen. Sollte die Unterkunft aber nicht kostenfrei stornierbar sein, raten wir von einer Buchung ab.

Alle Campingplätze in Kroatien findest du hier.

Jetzt entdecken


Wie sieht es mit Ferien im Juni in Frankreich (Normandie) aus?

Antwort vom 20.03.20: Frankreich, inklusive der Normandie, ist aktuell sehr stark von der Coronakrise betroffen. Derzeit ist noch nicht abzusehen, ab wann sich die Lage wieder stabilisieren wird. Daher würden wir nur zu einer Buchung raten, sofern diese noch kurz vor Reiseantritt kostenfrei storniert werden kann. Falls dies nicht gegeben ist, raten wir in jedem Fall von einer Buchung ab.

Hier findest du buchbare Campingplätze in Frankreich.

Jetzt entdecken


Ist es sinnvoll jetzt den Sommerurlaub zu buchen?

Antwort vom 20.03.20: Momentan ist es noch nicht abzusehen, ob die Krise einen großen Einfluss auf die Sommersaison haben wird. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass die Campingplätze sehr schnell ausgebucht sein werden, sobald das Reiseverbot aufgehoben wird. Wenn du also einen Campingurlaub im Sommer buchen kannst, bei dem die Stornierungsbedingungen es dir erlauben nur wenige Wochen oder Tage vor Urlaubsantritt noch kostenfrei zu stornieren, dann solltest du unbedingt buchen. Achte aber in diesem Fall darauf, dass du dir das letztmögliche Stornierungsdatum notierst. Falls eine kurzfristige Stornierung nicht möglich ist, solltest du das Risiko aber nicht eingehen und lieber nicht buchen.

Wirf doch einen Blick auf unsere buchbaren Campingplätze. Über 600 Plätze in Europa stehen dir zur Auswahl.

Jetzt entdecken

Wir haben seit Jahren einen Dauerstellplatz. Müssen wir derzeit weiter die Monatsmiete zahlen?

Antwort vom 27.03.20: Für solche Fälle gibt es aktuell keine spezifischen Regelungen. Da es sich im eine Ausnahmesituation handelt, empfehlen wir dir dich direkt an den Betreiber, beziehungsweise den Vermieter des Standplatzes zu wenden um alle Ungereimtheiten persönlich zu klären.

Wir sind Saison-Camper und jedes Jahr im April bis Oktober auf dem Campingplatz.Ist das noch erlaubt?

Antwort vom 27.03.20: _Auch das Dauercamping gehört im Allgemeinen zu den touristischen Aktivitäten. In immer mehr Ländern wird inzwischen jegliche Art von touristischer Übernachtung untersagt, dazu gehört das Übernachten als Dauergast auf einem Campingplatz ebenfalls dazu. Wer sich gegen diese Regelungen widersetzt, kann sich im Zweifelsfall sogar strafbar machen. Du solltest dich daher unbedingt zur aktuellen Lage und entsprechenden Gesetzen und Regelungen für dein Bundesland informieren, bevor du eine Entscheidung fällst. _

Wir haben einen Dauercampingplatz in NRW. Dürfen wir über Ostern dorthin reisen?

Antwort vom 27.03.20: Auch das Dauercamping gehört im Allgemeinen zu den touristischen Aktivitäten. In NRW ist jegliche Art von touristischer Übernachtung untersagt, dazu gehört das Übernachten als Dauergast auf einem Campingplatz ebenfalls dazu. Wer sich gegen diese Regelungen widersetzt kann sich im Zweifelsfall sogar strafbar machen. Du solltest dich daher unbedingt zur aktuellen Lage und entsprechenden Gesetzen und Regelungen für dein Bundesland informieren, bevor du eine Entscheidung fällst.

Können Dauercamper sich derzeit auf Campingplätzen in Bayern aufhalten?

Antwort vom 27.03.20: Auch das Dauercamping gehört im Allgemeinen zu den touristischen Aktivitäten. In Bayern ist jegliche Art von touristischer Übernachtung untersagt, dazu gehört das Übernachten als Dauergast auf einem Campingplatz ebenfalls dazu. Wer sich gegen diese Regelungen widersetzt kann sich im Zweifelsfall sogar strafbar machen. Du solltest dich daher unbedingt zur aktuellen Lage und entsprechenden Gesetzen und Regelungen für dein Bundesland informieren, bevor du eine Entscheidung fällst.

Darf man jetzt auf einem Stellplatz stehen und wandern gehen oder ist dies auch verboten?

Antwort vom 27.03.20: Auch das Übernachten auf Standplätzen gehört im Allgemeinen zu den touristischen Aktivitäten. In vielen Ländern ist aktuell jegliche Art von touristischer Übernachtung untersagt. Wer sich gegen diese Regelungen widersetzt kann sich im Zweifelsfall sogar strafbar machen. Du solltest dich daher unbedingt zur aktuellen Lage und entsprechenden Gesetzen und Regelungen für dein Bundesland informieren, bevor du eine Entscheidung fällst. Aktuell gibt es kein Verbot gegen Wandern. Zu beachten ist allerdings das Ansammlungsverbot. Dieses besagt, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet ist. In Bayern darfst du ausschließlich allein oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes an die frische Luft gehen. Bitte halte auch den empfohlenen Sicherheitsabstand von 2 Metern ein.

Weitere Artikel in Reisehinweise & Fähren