Routen & Touren

Naturcamping in Schweden: Mit dem Wohnmobil durch Småland

undefined

Die südschwedische Region Småland ist gut zu erreichen und bietet das, was sich Urlauber vom Naturcamping in Schweden erhoffen: eine herrliche Wald- und Seenlandschaft sowie erholsame Küstenabschnitte. Idyllische Dörfer mit den falunroten Holzhäusern und interessante Städte wie Kalmar oder Jönköping laden zu einer Stippvisite ein. Mit dem Reisemobil- oder dem Wohnwagen ist man in Småland bestens unterwegs, denn die guten und familiären Campingplätze sind zahlreich und gehören zu den günstigsten in Europa.

undefined

Småland (sprich: Smohland) lässt sich mit kleines Land übersetzen. Aber wer sich auf diese Rundtour begibt, wird schnell erkennen, dass Småland für Großartiges steht und damit sind nicht nur Persönlichkeiten wie Astrid Lindgren, der Designer Bruno Mathsson oder der IKEA-Gründer Ingvar Kamprad gemeint. So beginnt die Rundreise durch das idyllische Småland auch in Älmhult. Hier wurde der Grundstein für das Möbel-Imperium IKEA gelegt, darum gehört ein Besuch des IKEA-Museums zum Pflichtprogramm. 1958 öffnete hier das erste Möbelhaus von IKEA seine Türen. Danach sollte man einen Abstecher zum kultigen Autofriedhof in Ryd unternehmen. Im Wald verteilen sich die rostigen Autowracks sowie der ehemalige Tourbus von ABBA. Am herrlichen Åsnen-See sollte man sich der Seenlandschaft mit den vielen kleinen Inseln widmen. 2018 wurde hier der 30. schwedische Nationalpark eingerichtet. Am besten stellt man sein treues Campinggefährt auf dem Campingplatz Getnö Gård Naturcamping ab und erkundet den herrlichen See mit dem Kanu.

undefined

Foto: Campingplatz Getnoe Gard Naturcamping

Auf zur Schärenküste und nach Kalmar

undefined

Nach der Natur folgt die Kultur in der Küstenstadt Karlskrona, die an der herrlichen Schärenküste liegt. Die Festungsbauten des wichtigsten Flottenstützpunktes in Schweden wurden sogar in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Zu den weiteren Highlights der Stadt gehören u.a. die barocke Frederikskirche, das Marinemuseum und die bekannte große Holzfigur des Gubben Rosenboom. Man hebt den Hut und spendet für gemeinnützige Zwecke. Über die E22 fährt man nun abseits der Küste vorbei an Seen, Feldern, Weiden und durch Wälder. Mehr als die Hälfte Smålands ist bewaldet. Für die Stadt Kalmar sollte man ausreichend Zeit einplanen. Hier stehen Stell- und Campingplatz zur Verfügung. Aushängeschild der Stadt ist das imposante Schloss. Das typische Vasaschloss stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert und ist geschichtlich sehr bedeutend, da hier zwischen den Königreichen Schweden, Norwegen und Dänemark im Jahre 1397 die Kalmarer Union, ein Zusammenschluss der drei Länder, besiegelt wurde.

Campingplätze finden

Ausspannen auf Öland

undefined

Von Kalmar führt die 6060 Meter lange Brücke Ölandsbron auf die Insel Öland, auf der generell besseres Wetter herrscht als auf dem Festland. Die markante Ostseeinsel ist immerhin 140 Kilometer lang und lediglich bis zu 16 Kilometer breit. Zwischen den Leuchttürmen Langer Jan, dem mit 41 Metern höchsten des Landes, im Süden und dem Langen Erik im Norden gibt es jede Menge zu entdecken. Mit dem Fahrrad ist man auf der Insel gut unterwegs und passiert immer wieder die kleinen Windmühlen oder fährt zum nächsten Sandstrand. Die meisten Campingplätze bieten auch schöne Strände. Bei sommerlichen Temperaturen ist hier ein Badeurlaub durchaus möglich. Zu den kulturellen Attraktionen gehören die Ruine des Schlosses Borgholm, die königliche Sommerresidenz Solliden und die Fluchtburg Eketorp. Landschaftliches Highlight ist die große baumlose Kalksteinsteppe Stora Alvaret (UNESCO-Weltnaturerbeliste!) im Süden der Insel. Sie zeugt von den geringen Niederschlagsmengen.

Dekorative Glaskunst aus dem Glasreich

undefined

Sicherlich gut erholt verlässt man die Ferieninsel Öland und steuert das Glasreich an, das sich westlich von Kalmar im waldreichen Inland erstreckt. Das Glasreich (Glasriket) ist das gläserne Herz Schwedens und umfasst immerhin 15 Glashütten. Weit über die Provinzgrenzen von Småland hinaus sind Glashütten wie Kosta Glasbruk, Boda Glasbruk oder Orrefors Glasbruk bekannt. Seit 1742 wird Glas produziert und natürlich kann man dem Glasbläser über die Schulter schauen. Im Sommer kann man abends am Hytsill teilnehmen, dann wird schmackhaft aufgetischt. Natürlich verfügen die Glashütten auch über Shops und so findet man hier das passende Souvenir.

Auf den Spuren von Astrid Lindgren

undefined

Mit oder ohne Weinglas, Vase oder Dekoartikel verlässt man das interessante Glasreich in nördliche Richtung und passiert immer wieder freundliche und fotogene Dörfer. Die kleinen Dörfer mit ihren Blumenwiesen und gepflegten Holzhäusern vermitteln eine friedliche Atmosphäre und in Verbindung mit dem geringen Verkehrsaufkommen sind Stress und Hektik nur Fremdworte. Wenn man durch die Wälder fährt, sollte man jedoch achtsam sein, denn der Elchbestand ist groß und eine Kollision mit dem stattlichen König der Wälder kann die Urlaubsstimmung erheblich trüben. In Vimmerby wird die Stimmung sicherlich auf dem Höhepunkt sein. Hier dreht sich alles um die weltberühmte Kinderbuchautorin Astrid Lindgren (1907 – 2002). In dem Infozentrum Astrid Lindgrens Näs kann man sich über das Leben und Werk der Autorin informieren. Das Infozentrum umfasst auch ihr Geburtshaus. Die von ihr geschaffenen Figuren können auf den vielen Freilichtbühnen in der Astrid Lindgrens Värld (mit Campingplatz) bewundert werden. Sicherlich werden viele Kindheitserinnerungen wach! Hier trifft man Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Kalle Blomquist, Karlsson vom Dach und natürlich Pippi Langstrumpf. Neben diesen Exportschlagern stammen auch die Wäscheklammer und das Streichholz aus dem Småland.

Rundgang in Jönköping

undefined

Rund um Vimmerby wird man vielleicht noch ein paar bekannten Dörfern wie Lönneberga seine Aufmerksamkeit schenken, bevor man die Provinzhauptstadt Jönköping besucht. Sie liegt am südlichen Ende des Vätternsees, dem zweitgrößten See des Landes. Schiffsausflüge bieten sich hier ebenso an wie Museumsbesuche. Eine Sehenswürdigkeit ist hierbei das Streichholzmuseum. Wer mag kann auch das Vogelmuseum, das Radiomuseum oder das Freilichtmuseum mit rustikalen Gebäuden aus der Region besuchen.

Letzte Etappe

undefined

Von der freundlichen Stadt Jönköping ist es eine Etappe wieder zurück zum Startpunkt. Dazwischen liegt das Städtchen Värnamo. Hier sollte man dem Bruno Mathsson Center einen Besuch abstatten und sich über die vielen bekannten Möbel und Alltagsgegenstände des Designers Bruno Mathsson informieren. Bleibt am Ende der Reise noch ein wenig Zeit, sollte man sich die Wanderschuhe anziehen und eine ausgiebige Wanderung in dem Nationalpark Store Mosse unternehmen. Er erstreckt sich nördlich von Värnamo und stellt das größte Moorgebiet südlich von Lappland unter Naturschutz. Auf zahlreichen Wanderwegen kann man die Stille genießen und von den vielen Vogelbeobachtungstürmen die besondere Vogelwelt entdecken. Diese Wanderung ist ein passender Abschluss des Naturcampings in Schweden in dem schönen und gut erreichbaren Småland!

Text von Thomas Kliem

Alle Campingplätze

Weitere Artikel in Routen & Touren