Reiseziele

Wintercamping in Südfrankreich – 6 Gründe fürs Überwintern in der Camargue

Die Provence ist im Frühjahr schon längst eines unserer liebsten Reiseziele. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den südfranzösischen Lifestyle auch einmal zur Winterzeit auszuprobieren. Die Anreise in den Süden Frankreichs ist für uns mit einer Übernachtung schnell zu realisieren und der Camping Indigo International Lyon eignet sich prima als Übernachtungsplatz auf unserem Weg in die Camargue. Schließlich erreichen wir das schöne Städtchen Saintes Maries de la Mer bei sagenhaften 20 Grad und strahlend blauem Winterhimmel. Wir sind total überrascht, wie gut besucht der Ort um diese Jahreszeit ist.

undefined

Mediterranes Klima – Die beste Auszeit vom Winter

Uns reizt nicht nur der Sonnenschein, den wir schon an unserem ersten Tag in Saintes Maries vorfinden, auch die salzig-frische Luft ist genau das, was wir uns für die Wintermonate gewünscht haben. Bereits in unserer ersten Nacht auf dem Stellplatz direkt am Strand bemerken wir den Unterschied zu unserem letzten Winter in Deutschland: wir können mit geöffneten Fenstern und Meeresrauschen einschlafen, genauso haben wir es uns erträumt.

undefined

Übernachten mit Blick aufs Meer

Unsere diesjährige Tour starten wir am Aire de Camping-Car Plage Quest. Dort stehen wir mit unserem Wohnmobil auf einem Schotter-Sand Gemisch, am östlichen Rand von Saintes Maries de la Mer. Auch wenn der Stellplatz im Vergleich zu anderen Wohnmobilstellplätzen in Frankreich etwas teurer ist (13€ pro Nacht), lohnt es sich diesen Platz einmal anzufahren. Die direkte Strandlage ist einfach perfekt um “anzukommen”, die Hunde über den Sand zu jagen und zu entspannen.

undefined

Ein weiteres Argument für das Überwintern in Saintes Maries de la Mer entschieden haben, ist der ganzjährig geöffnete Campingplatz La Brise mit Meerzugang. Auf diesem buchen wir uns ab und zu ein um unsere Bordbatterien vollständig wieder aufzuladen. Da die Wohnmobilstellplätze am Strand von Saintes Maries leider nicht über Stromsäulen verfügen und unsere Solarausbeute sich im Winter eher in Grenzen hält, ist es schon empfehlenswert immer mal wieder ans Stromnetz zu gehen und die Batterien ordentlich nachzuladen.

Saintes Maries de la Mer – Absolutes Camperparadies!

Der Ort ist voll eingestellt auf Wohnmobile & Gespannfahrer. Es gibt zwei große Campingplätze mit direktem Meerzugang sowie 4 verschiedene Wohnmobilstellplätze, die ganzjährig geöffnet sind. Erstaunt sind wir darüber, wie viele Camper es zum Jahreswechsel ebenfalls nach Saintes Maries zieht. Die Stell - und Campingplätze füllen sich täglich und zu Silvester herrscht im Ort eine ganz besonders schöne Stimmung. Sogar jetzt zur Winterzeit sind die meisten Restaurants geöffnet und auch die Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Kirche Notre Dame de la Mer, wartet jetzt auf uns Besucher.

Unser Tipp für deinen Besuch der Kirche:

Nicht nur die Ausstattung der Kirche ist absolut sehenswert. Du solltest auf jeden Fall auch hinauf auf das Dach gehen. Von dort aus hast du einen spektakulären Überblick über den Ort bis aufs offene Meer hinaus. Es ist einfach atemberaubend dort oben zu stehen und die Umgebung zu betrachten.

undefined

Märkte mit regionalen Köstlichkeiten

Da wir uns gerne selbst verpflegen, sind natürlich auch die Wochenmärkte ein Grund, weshalb es uns immer wieder in diese Region zieht. Wir sind super überrascht über das großartige Angebot, welches uns selbst jetzt im Winter noch erwartet. Fisch, Käse, Öle, Früchte & buntes Gemüse werden in großer Vielfalt angeboten. Es geht sehr entspannt zu, überall kann man stehenbleiben und ein Gespräch führen, das Publikum ist international. Ich könnte den ganzen Tag damit verbringen, die Einheimischen beim Einkaufen ihrer regionalen Köstlichkeiten zu beobachten.

undefined

Endlose Strände & die Salinen von Saintes Maries für vielfältige Freizeitaktivitäten

Als wäre nicht schon alles schön genug in und um Saintes Maries de la Mer, gibt es hier auch noch dieses traumhafte Salinen -und Sumpfgebiet, in dem man ewig lange Spaziergänge oder Radtouren unternehmen kann. Die Gegend ist geradezu malerisch und überrascht uns auch jetzt noch mit rosa-pink gefärbten Flamingoschwärmen.

undefined

Unser Tipp für Pferdefreunde:

Wir sind nicht so Pferde vernarrt, aber wer gerne mal eine Tour zu Pferd macht wird hier an jeder Ecke eine Möglichkeit für einen Reitausflug finden. Die typischen weißen Pferde der Camargue sind inzwischen als eigene Rasse anerkannt (Camarguepferd). Viele Gestüte bieten auch Wohnmobilstellplätze an. Europas Reiterparadies ist auf uns Camper eingestellt und Pferdefreunde können hier campen und reiten richtig gut miteinander verbinden.

undefined

Radtouren in die Salinen zum Phare de la Gacholle:

Der kleine Leuchtturm Phare de la Gacholle ist ein schönes Ausflugsziel für eine entspannte Radtour in die Salinen der Camargue. Der Turm steht am Deich zwischen Saintes Marie und der Salin de Giraud, wo das berühmte Meersalz der Camargue gewonnen wird. Das Salz der Saline ist ein super Mitbringsel für alle daheimgebliebenen und in der Gegend um die Saline herum gibt es ein paar tolle Restaurants. Es lohnt sich also eine Tour zum Lunch in die Saline zu planen.

undefined

Doreen konnte dich begeistern? Dann bist du nur einen Klick von den Campingplätzen der Camargue entfernt.

Campingplatz finden

Autoreninfo: Doreen Kalkofen reist mit ihrem Partner Carsten und ihrem Terrier im Wohnmobil durch Europa. Darüber schreibt sie in ihrem Online Travel Magazin she is on the road again, in dem sie ihre Leser zu ihren Lieblingsdestinationen mitnimmt und Camping-Anfängern hilft, für alle anfallenden Camperfragen eine Lösung zu finden.

Weitere Artikel in Reiseziele