Reiseziele

Slowenien – Camping im Triglav Nationalpark

Auf unserer Reise durch Süd-Ost-Europa war Slowenien unser erstes Land und wir wurden von den Naturschönheiten völlig geflasht. Unsere Startetappe war der Triglav Nationalpark, der auf keiner Reise durch Slowenien fehlen darf. Nicht nur, dass sich die Soča mit ihrer türkis-grünen Farbe durch das Tal des Nationalparks schlängelt; es gibt im Triglav Nationalpark auch sonst jede Menge zu entdecken!

undefined

Als Ausgangsbasis für unsere ersten Wandertouren haben wir das Kamp Soča Boštjan Komac s.p. gewählt und sind heute immer noch begeistert von diesem liebevoll geführten Familien-Camping. Wir waren Ende April im Camp und teilten uns die riesige Wiese mit drei weiteren Campern. Ein ganz besonderes Highlight, das dich hier im Camp erwartet, sind die Feuerschalen für dein allabendliches Lagerfeuer. Die Feuerschalen können ausgeliehen werden und gegen einen kleinen Obolus gibt es einen Sack voll Holz. Die Aussicht vom Platz ist wunderbar. Oben auf den Bergen lag noch der Schnee und die Soča war durch die Schneeschmelze gut mit Wasser gefüllt.

Maljnk und Lemovje – Auf den Spuren slowenischer Geschichte

Besonders hervorheben möchte ich unsere Wanderung zu der alten italienischen Befestigungsanlage „Maljnk“, ein Ort der mit einer Führung, oder wenn man auf eigene Faust unterwegs ist, auch mal allein besucht werden kann. Wenn man die Türe der Bunkeranlage findet und aufgeschoben bekommt, kann man auch einen Blick ins Innere riskieren. Die Tour und noch viele weitere kannst du direkt vom Camp starten. Frag einfach im Camp nach und du wirst einen kleinen Flyer mit verschiedenen kleinen und größeren Wandertouren erhalten. In diesem Zusammenhang können wir dir auch die Tour ins alte verfallene Bergdorf von „Lemovje“ empfehlen und dir heute schon verraten, dass sich die Anstrengung lohnt. Oben auf dem Bergplateau angekommen, hast du einen fantastischen 360 Grad Blick auf die umliegenden Berge und das Soča Tal.

undefined

Der Vršič Pass – 49 Serpentinen zum Bleder See

Weiter geht es über den Vršič Pass, den höchsten Gebirgspass Sloweniens mit 1.611 Metern. Die Passstraße hat es in sich – mit 49 teils haarnadelartigen Serpentinen windet sie sich hoch ins Gebirge und wieder runter in Richtung Bleder See. Wenn du wie wir vom Triglav Nationalpark kommst, sollte ein Stopp in der ersten Kurve, der 49. Serpentine, nicht fehlen. Hier geht es zur Quelle der Soča (Izvir Sočo). Am Ende der Straße gibt es einen kleinen Wanderparkplatz inklusive einer Einkehrmöglichkeit in den Sommermonaten. Von hier geht es stets bergauf in Richtung Bergmassiv. Das letzte Stück bis zur Quelle ist einspurig begehbar und über Steigeisen im Felsen zu erreichen. Aufgrund einer riesigen Schneelawine, die am Eingang der Quelle heruntergekommen war, blieb uns der Blick auf die Quelle verwehrt. Gutes Schuhwerk ist hier definitiv empfehlenswert!

undefined

Oben am Gipfel des Vršič Pass erwarteten uns neben der atemberaubenden Aussicht auf der schneebedeckte Bergpanorama noch Schneeberge, die sich rechts und links von uns auftürmten. Auf dem Weg abwärts solltest du noch einen kurzen Stopp an der russischen Kapelle, die zur Erinnerung an russische Kriegsgefangene erbaut wurde, einplanen. Diese sind beim Bau der Passstraße durch eine Lawine ums Leben gekommen. Nach so vielen Serpentinen lädt ein kleiner Stopp am Jasna See in Kranjska Gora ein. Jetzt sind es nur noch gut 40 km bis zum Bleder See.

Ruhige Tage am Bleder See

Hier haben wir uns für Camping Bled entschieden. Die Lage direkt am See mit Blick auf die Insel im Bleder See mit der Mariä Himmelfahrtskirche, sowie auf die Burg von Bled ist einmalig. Ein netter Nebenaspekt ist, dass jeden Morgen frische Backwaren über einen fliegenden Händler direkt am Camper verkauft werden. Der Bleder See kann ganz gemütlich bei einem Spaziergang von sechs Kilometern umrundet oder auch per Boot erkundet werden. Ein Abstecher hoch hinauf zur Burg kann natürlich auch mit eingebaut werden.

undefined

Entspannt wieder in die Wanderschuhe – Mostnica Schlucht

Vorbei am See von Bohinj ging es für uns zurück in den Triglav Nationalpark. Eine weitere Wanderung stand auf dem Programm: Uns war die Mostnica Schlucht empfohlen worden und wir waren ein weiteres Mal begeistert von den Naturschönheiten Sloweniens. Von einem Wanderparkplatz ging es über Wiesen und Felder an die Schlucht. Gegen eine kleine Eintrittsgebühr erhält man einen Flyer und ein paar Tipps zum Verlauf der Wanderstrecke. Empfehlenswert ist hier, beide Seiten der Schlucht über einen Rundkurs zu bestaunen. Wer noch nicht genug von der Natur bekommen kann, der kann seine Wandertour auch noch um das Voje Tal und eine Einkehrmöglichkeit (Slap Voje) direkt beim Wasserfall der Mostnica Schlucht erweitern. Diese Tour beläuft sich dann auf gut 11 Kilometer Return. Die Mostnica Schlucht allein hat eine Länge von gut 4 Kilometern Return.

undefined

Für Outdoor-Begeisterte und Camper ist Slowenien ein Traum und liegt praktisch vor der Haustüre… worauf wartest du also? Wird jetzt einen Blick auf unsere Campingplätze in Slowenien!

Über die Autoren: Rebecca Kluge-Steiner und Daniel Steiner reisen zusammen mit ihrem Van Finn durch Europa. Gemeinsam sind sie Finnweltenbummler und berichten über Ihre Reiseerlebnisse.

Finnweltenbummler auf Instagram

Finnweltenbummler auf Twitter

Finnweltenbummler auf Facebook

Weitere Artikel in Reiseziele