Reiseziele

Camping auf der Isle of Skye: Die besten Campingplätze und Tipps für deinen Urlaub

Die Isle of Skye im Nordwesten Schottlands ist ein Mekka für Outdoor-Sportler, Hobbyfotografen und Ruhe suchende Camping-Freunde und hat sich in den letzten Jahren zu einem absoluten Traumziel entwickelt. Die größte Insel der Inneren Hebriden begeistert mit spektakulären Wanderwegen zwischen Bergen und Meeresbuchten, geheimnisvollen Burgruinen und einer faszinierenden Fauna aus Seehunden, Schweinswalen und Papageientauchern. In diesem Artikel stellen wir die Highlights der Isle of Skye vor und geben dir praktische Tipps zur Planung deines Camping-Urlaub.

Über 100 tolle Campingplätze erwarten dich in Schottland - schau sie dir direkt bei uns an:

Jetzt entdecken

Beste Reisezeit für Camping auf der Isle of Skye

Die Isle of Skye ist kein Reiseziel für Schönwetter-Camper. Wie in ganz Schottland musst du auch beim Camping-Urlaub auf der Isle of Skye für jede Wetterlage gerüstet sein. Dieses ist nämlich äußerst wechselhaft und kann dich je nach Laune mit tagelangem Sonnenschein beglücken oder mit plötzlichem Platzregen heimsuchen. Die beste Chance, wenigstens einen kurzen Blick auf den heißgeliebten Feuerball werfen zu dürfen, bietet der Monat Mai mit durchschnittlich vierzehn Regentagen.

Zu dieser Jahreszeit setzt neben der leuchtend gelben Ginsterblüte allerdings auch die Midges Season ein. Die schottischen Stechmücken sind extrem hartnäckig und eine echte Herausforderung für Schottland-Reisende. Da die Temperaturen mit etwas Glück nun endlich über die 15-Grad-Marke klettern, sind die Sommermonate dennoch die beste Reisezeit für Camping auf der Isle of Skye. Decke dich aber unbedingt mit genügend Mückenspray gegen die blutrünstigen Plagegeister ein.

So klappt die Anreise in den Nordwesten Schottland

inselskye_Mag2020_0002_AdobeStock_204213816.png

© YuriFineart - stock.adobe.com

Natürlich kannst du zum Camping auf der Isle of Skye auch mit dem eigenen Wohnwagen oder Wohnmobil anreisen. Viel schneller geht es aber, wenn du die Distanz bis nach Glasgow oder Edinburgh ganz entspannt im Flugzeug überbrückst. Von dort sind es dann immer noch rund 300 km, bis du in Kyle of Lochalsh endlich den ersten Blick auf die sagenumwobene Nebelinsel werfen darfst.

Die Isle of Skye ist mittlerweile über eine Autobrücke mit dem Festland verbunden. Alternativ kannst du sie aber auch weiterhin mit der Fähre ansteuern, etwa von Mallaig nach Armadale oder auf der knapp hundertjährigen Verbindung von Glenelg nach Kylerhea – spektakuläre Ausblicke inklusive. Und das in diesem Fall sogar ganz ohne die Gefahr eines Verkehrsunfalls.

Wildcamping auf der Isle of Skye

Mit dem eigenen Zelt im Rucksack die eindrucksvolle Natur der Isle of Skye erkunden: So sieht für viele Reisende der ideale Campingurlaub auf der Insel aus. Theoretisch ist das auch erlaubt. Wildcampen hat in Schottland eine lange Tradition und ist in der freien Natur fast überall erlaubt.

Mit dem Wohnmobil sieht es schon etwas anders aus: Hier bist du an die Straßen und Parkplätze gebunden. An vielen Orten auf Skye sind dementsprechend auch „No Camping“ Schilder aufgestellt, die das Freistehen ausdrücklich verbieten. Viele Bereiche sind zudem komplett mit Zäunen abgesperrt – auch hier wird es schwierig, einen Stellplatz zu finden.

Die größte Herausforderung dürfte aber das Wetter sein. Regen und starker Wind sind hier keine Ausnahme, sondern die Regel. Gerade bei längeren Ausflügen mit dem Zelt im Rucksack wird es zur echten Herausforderung seine Sachen trocken zu halten. Dazu kommt, dass der Boden häufig völlig durchnässt ist und man wie einem Sumpf einsinkt.

Natürlich gibt es trotzdem viele Leute, die auf Skye zelten. Du solltest aber wissen, worauf du dich dabei einlässt und akzeptieren, dass hier selbst hochwertige Camping- und Outdoor-Ausrüstung an ihre Grenzen kommt. Für viele Leute sind die offiziellen Campingplätze auf Skye daher die bessere Wahl. Hier kannst du dich einfach ins behagliche und warme Mobilheim verkriechen, wenn es draußen zu ungemütlich wird.

Die 5 schönsten Campingplätze auf der Isle of Skye

Obwohl Wildcampen in Schottland seit 2006 sogar per Gesetz offiziell erlaubt ist, bietet es sich wegen des wechselhaften Wetters an, Zelt und Wohnmobil doch lieber auf einem der zahlreichen Campingplätze der Isle of Skye abzustellen. Diese sind in der Regel von Ende März bis Anfang November geöffnet und heißen auch vierbeinige Begleiter herzlich willkommen.

Skye Camping and Caravanning Club Site

inselskye_Mag2020_0001_Camping-Loch-Greshornish-Club-Site-----Mobilheim-mit-Picknicktisch-aussen-und-Wohnmobile-auf-dem-.png

Direkt am Seeufer gelegen verzaubert dieser Campingplatz auf der Isle of Skye bereits bei der Ankunft mit einem atemberaubenden Ausblick über Loch Greshornish und die dahinter liegenden Berge. Tür an Tür mit Highland-Rindern und den Schafen des benachbarten Bauernhofs wohnst du in zwei Glamping-Pods und Yurten. Für frische Frühstückseier ist dank Hühner- und Entenzucht ebenfalls gesorgt. Der wöchentliche Besuch des Fisch-Trucks hilft dir dabei, deine Folsäure-Reserven aufzufüllen, während in der näheren Umgebung gleich mehrere Gasthöfe lokale Köstlichkeiten anbieten. Alternativ angelst du dir dein Abendessen einfach selbst.

Zum Campingplatz

Camping Skye

inselskye_Mag2020_0000_Camping-Skye-----Campingplatz-an-einem-Berg-in-Schottland-aus-der-Vogelperspektive.png

Um der Region im Südosten der Insel eine kleine Scheibe vom saftigen Tourismusbrot zu sichern, hat die Broadford & Strath Community Company 2018 einen weiteren Campingplatz auf der Isle of Skye errichtet. In einem idyllischen Waldgebiet wohnst du hier ganz im Einklang mit der Natur und trotzdem nur fünf Gehminuten von Shops, Restaurants und Pubs entfernt. Möchtest du deine Oase der Ruhe auch abends keine Millisekunde missen, bietet sich der platzeigene Grill- und Picknickplatz für ein entspanntes Dinner im Grünen an.

Zum Campingplatz

Glenbrittle Campsite

Vom „Daily Telegraph2 zu Großbritanniens Campingplatz Nr. 1 gewählt und bei den The Great Outdoors Magazine Awards zum Campingplatz des Jahres 2019 gekürt: Dieser Platz braucht wohl keine zusätzliche Werbung mehr. Stelle deinen Wohnwagen auf den Feldern oder am Strand von Loch Brittle ab und genieße das Gefühl von Wildcamping, ohne dabei auf Stil und Komfort zu verzichten. Der kleine Campingladen und ein hippes Café sorgen mit frisch gebackenem Brot, Croissants, heißer Schokolade sowie einer hauseigenen Kaffeemarke für einen gelungenen Start in den Tag. So bist du bestens gestärkt, um die Bergwanderwege und Kletterrouten der Cuillin-Bergkette unweit des Campingplatzes zu entdecken.

Zum Campingplatz

Staffin Caravan and Camping Park

Mitten zwischen den rauen Naturlandschaften von Staffin Bay und Trotternish Ridge eignet sich dieser Campingplatz auf der Isle of Skye in erster Linie für erfahrene Wanderer, die die berühmten Felsformationen der Halbinsel im Norden des Eilands aus nächster Nähe erkunden wollen. Wer seine Füße abends sicher ins Trockene bringen möchte, mietet sich ein Ferienhaus mit zwei Schlafzimmern, Zentralheizung und voll ausgestatteter Küche und lässt den Blick auch bei schottischem Schietwetter glücklich und zufrieden über die vorgelagerten Western Isles und die schroffen Felsformationen von Quiraing schweifen.

Zum Campingplatz

Uig Bay Caravan and Camping Site

Vom eigenen Stellplatz, beim Frühstück auf dem Picknickplatz oder beim Angeln am Pier – dieser Campingplatz auf der Isle of Skye begeistert aus jedem Blickwinkel mit spektakulären Aussichten über die Uig Bay und den Minch. Auch im voll ausgestatteten Ferienhaus mit romantischem Holzofen musst du deinen Blick dank großer Fensterfronten keine Sekunde von Schottlands Naturschönheiten abwenden. Noch näher kommst du diesen, wenn du dir ein umweltfreundliches Gefährt mietest. Zur Wahl stehen Mountainbikes, Tourenräder, Kinderfahrräder und Kleinkind-Anhänger. Oder du springst im nahegelegenen Fährhafen auf eins der Boote und lässt dich in die noch ursprünglicheren Landschaften der Outer Hebrides überführen.

Zum Campingplatz

Bergwanderungen und ikonische Felsformationen

Bei der Isle of Skye denkst du bestimmt an die Silhouette der wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit der Insel: The Old Man of Storr. 48 Meter ragt die Felsnadel auf der nordöstlichen Halbinsel Trotternish in den Himmel und ringt mit dem nahegelegenen Quiraing um die Gunst wetterresistenter Wanderer. Wenn dir schmale, meist matschige Pfade nichts ausmachen, kannst du auch die bizarre Felsformationen mit Namen wie The Needle, The Prison oder The Table erkunden.

Wasserdichte Kleidung und rutschfestes Schuhwerk sind auch für ausgedehnte Tagestouren in den Black Cuillins im Südwesten der Insel ein Muss. Das höchste Gebirge von Skye setzt statt auf strahlendes Grün auf furchteinflößendes Rabenschwarz – ganz so als wollte es unerfahrene Hobbywanderer von vorneherein abschrecken. Diese haben auf den steilen Klippen, scharfen Bergrücken und zerklüfteten Felsformationen mit knapp 1.000 m Höhe auch nichts verloren.

Wasserfälle, Seen und Buchten: Wasser in all seinen Formen

Neben skurrilen Felsformationen hat die Isle of Skye vor allem eins zu bieten: ganz viel Wasser. Und das kommt nicht immer nur von oben. Während sich die Lealt Falls direkt neben einer der wichtigsten Nebenstraßen in die Tiefe stürzen, haben sich die Mealt Falls nur gut 5 km weiter nördlich mit dem 55 m hohen Kilt Rock einen weitaus spektakuläreren Ort ausgesucht, um sich direkt neben Loch Mealt ins Meer zu entleeren

Weitere dramatisch gelegene Wasserkulissen findest du im Süden der Isle of Skye mit der tief in die öde Inselnatur einschneidenden Meeresbucht Loch Ainort und dem von zerklüfteten Berggiganten umgebenen Highland-See **Loch Coruisk. **Suchst du hingegen nach Landzungen, die weit in die wild tosenden Wellen des Atlantiks hinausragen, bist du am Neist Point genau richtig. Der weiß getünchte Leuchtturm markiert den westlichsten Punkt der Insel.

Ist dir bei den frostigen Temperaturen ganz plötzlich nach eine Badeauszeit zumute, stürzt du dich einfach am feinsandigen Claigan Coral Beach in die Fluten und fühlst dich dabei wie ein echter Highlander. Weniger Hartgesottene dürfen sich hingegen bereits auf die Schulter klopfen, wenn sie an den sogenannten Fairy Pools für das perfekte Instagram-Bild den dicken Zeh ins kalte Wasser halten.

Burgen und Herrenhäuser: Auf den Spuren der Clan-Führer

Ohne seine imposanten Schlösser und gespenstischen Burgruinen wäre Schottlands zerklüftete Naturkulisse definitiv nur halb so spektakulär. Das hat man sich wohl auch auf der Isle of Skye gedacht und schnell ein paar davon errichtet. Spektakulärstes Überbleibsel aus der Zeit der Clan-Führer ist Dunvegan Castle, ehemaliger Stammsitz der MacLeods. Das älteste durchgängig bewohnte Schloss Schottlands zieht mit seiner spektakulären Lage auf einer Klippe Besucher aus aller Welt in seinen Bann.

Die MacDonalds warteten noch einige Jahrhunderte, errichteten dann aber auch ihren ganz eigenen kleinen Herrensitz auf der Landzunge Sleat im äußersten Süden der Insel. Und auch die Macraes haben sich nicht lumpen lassen. Zwar liegt ihr Stammsitz Eilean Donan Castle knapp 15 km von der Isle of Skye entfernt, doch die paar extra Fahrminuten solltest du auf dich nehmen. Belohnt wirst du am Ende mit einem kleinen Architekturwunder, das bei Flut zu einer winzigen Gezeiteninsel wird.

Noch nicht genug von historischen Gemäuern? Ein paar besonders spektakulär gelegene Ruinen passen bestimmt noch auf den Reiseplan für deinen Camping-Urlaub auf der Isle of Skye. Vor allem romantische Seelen werden die perfekt in die Natur integrierten Überbleibsel von Duntulm Castle und Castle Moil lieben.

Weitere Sehenswürdigkeiten für deinen Camping-Trip auf der Isle of Skye

Beim Camping auf der Isle of Skye gibt es eigentlich nur eine überhaupt erwähnenswerte Häuseransammlung. Viel mehr als ein paar bunte Fassaden und einen kleinen Hafen hat der zentral an der Hauptstraße A87 gelegene Hauptort Portree aber auch nicht zu bieten. Wenn du schon mal hier bist, solltest du allerdings die Chance ergreifen und den Kühlschrank deines Wohnmobils für die nächsten Camping-Tage auf der Isle of Syke aufstocken.

Noch kürzer gestaltet sich der obligatorische Zwischenstopp an der Sligachan Old Bridge. Die historische Steinbrücke ist ein beliebtes Fotomotiv und durch ihre Lage direkt an der A87 kaum zu übersehen. Etwas versteckter liegt das verwunschene Königreich der Feen. Das Fairy Glen genannte Tal präsentiert sich mit seinen kleinen Bächen, Wasserfällen und der über alledem thronenden Felsformation Ewen Castle als Highland-Landschaft in Miniformat. Wenn du ganz still bist, hörst du vielleicht das leise Lachen einer schelmischen Elfe.

Du magst deine Sehenswürdigkeiten lieber menschlicher Natur? In den sieben rekonstruierten Cottages des Freilichtmuseums Skye Museum of Island Life erfährst du hautnah, wie es sich hier Ende des 18. Jahrhunderts lebte. Und schon ist es auch wieder an der Zeit, deinem Camping-Urlaub auf der Isle of Skye Lebewohl zu sagen. Doch nicht, bevor du die Brennerei der Talisker Distillery besucht und einen torfigen Single-Malt-Whisky verkostet hast. Denn was wäre Schottland ohne sein heißgeliebtes Gerstengetränk?

Hier direkt weiterlesen:

5 gute Gründe, Schottland mit dem Wohnmobil zu erkunden

Titelbild: © Lukassek - stock.adobe.com

Weitere Artikel in Reiseziele